Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Azubi nach MAZ-Beitrag gefunden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Azubi nach MAZ-Beitrag gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.08.2016
Patrick Zimmermann (18) wird bei der Firma Hoch- und Tiefbau Wittstock zum Beton- und Stahlbetonbauer ausgebildet – hier auf der Baustelle des künftigen Rewe-Marktes in der Röbeler Straße. Quelle: Fotos (2): Björn Wagener
Anzeige
Jabel

Es hat doch noch geklappt: Fred Wehland aus Jabel, der Obermeister der Maler- und Lackiererinnung im Kreis Ostprignitz-Ruppin, fand jetzt einen jungen Mann, der den Beruf des Malers und Lackierers in seinem Betrieb erlernen möchte. „Er kommt aus Blesendorf, hat den Ausbildungsvertrag schon unterschrieben und wird zum 1. September seine Ausbildung beginnen“, berichtet Wehland.

Zuvor hatte der Bewerber zwei Tage zur Probe mitgearbeitet. Der Firmeninhaber ist erleichtert, hatte er doch händeringend einen Auszubildenden gesucht und am 21. Juli in der MAZ über die dramatische Ausbildungssituation im Maler- und Lackiererhandwerk berichtet. Daraufhin meldete sich schließlich der junge Mann.

Kleiner Erfolg, aber Probleme bleiben

Ein kleiner Erfolg, der jedoch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass die Handwerksbranche sehr schwierigen Zeiten entgegengeht. Denn der Nachwuchsmangel ist allgegenwärtig – mit zum Teil gravierenden Folgen. Die Firma Uni-Bau Prignitz in Pritz­walk werde Ende kommenden Jahres schließen, wenn sich bis dahin niemand findet, der die Firma übernehmen möchte. Das bestätigt Geschäftsführer Gerd Lade, der das Unternehmen mit 18 Mitarbeitern aus Altersgründen in jüngere Hände geben möchte. Die Auftragslage sei gut. Allerdings gingen demnächst drei seiner Leute in Rente. „Gerade sie gehören zu unseren Besten, da gibt’s gar keine Probleme“, sagt er. Nachwuchs? „Wir bilden schon seit Jahren nicht mehr aus, weil sich seitdem niemand mehr als Bewerber vorgestellt hat.“

Dabei wäre es auch für eine mögliche Betriebsübergabe an einen Nachfolger von Vorteil, gute jüngere Mitarbeiter zu haben. Denn das nähme die Last von den Schultern des neuen Chefs, seinerseits fähige Handwerker zu finden. Noch gebe es einen möglichen Interessenten, der die Baufirma weiterführen könnte, aber sicher sei das noch nicht.

Existenzbedrohend ist der Nachwuchsmangel für die Firma Hoch- und Tiefbau Wittstock (HTW) zwar nicht, aber deutlich spürbar. Um die Nachwuchslücke zu schließen, „binden wir Subunternehmen mit ein“, sagt Geschäftsführer Torsten Köhring.

Zwei Azubis ins Rennen geschickt

Die Firma beschäftige rund 100 Mitarbeiter und agiere im Großraum zwischen Berlin und Hamburg, viele Baustellen befänden sich aber auch in der näheren Umgebung. Aktuell sei HTW am Bau des neuen Rewe-Marktes in Wittstock beteiligt. „Zwei Auszubildende schicken wir erst mal ins Rennen und hoffen, dass sie durchhalten.“ Im Hochbau bilde HTW Maurer und Beton- und Stahlbetonbauer aus, letztere Berufsgruppe sei besonders begehrt. Im Tiefbau können sich junge Leute zum Rohrleitungsbauer ausbilden lassen. Doch auch Köhring bestätigt, dass es heute kaum mehr Bewerbungen gebe, jedenfalls im Handwerksbereich. „Wir bilden alle drei Jahre auch Bürokauffrauen aus. Da hatten wir rund 20 Bewerbungen.“ Dabei wäre aber gerade im Handwerk Nachwuchs dringend nötig. Der Altersdurchschnitt liege bei über 50, viele gingen demnächst in Rente. Außerdem suche die Firma Kalkulatoren, Projektleiter und Bauleiter. „Frisch ausgebildete Nachwuchskräfte in diesem Bereich werden uns aber oft von größeren Firmen weggeschnappt“, so Torsten Köhring.

Gerd Lade aus Pritzwalk befürchtet durch die Azubi-Misere nicht nur, dass Handwerksleistungen künftig teurer werden, sondern vor allem auch, dass die Qualität leidet – und rät: „Also schnell noch bauen!“

Von Björn Wagener

Zwei Spatzen auf dem Dach haben Erwin Winkel aus Lindow zu seinem ersten Gedicht inspiriert, als er zehn Jahre war. Seitdem hat er ein Leben lang gedichtet, und viel davon auch in der Zeitung veröffentlicht.Zu seinem 80. Geburtstag überraschte ihn seine Tochter mit einem Buch voll mit seiner Lyrik.

18.08.2016

In den Gärten ist es still geworden, Lock- und Revierrufe der Vögel sind verstummt. Der Vogelwelt geht es nicht besonders gut. Nahrungsmangel, Straßenverkehr, Chemie-Einsatz, die intensive Landwirtschaft, aber auch Katzen bedrohen die Vögel. Gärten seien oft vogelunfreundlich angelegt, kritisiert der Naturschutzbund.

16.08.2016

Seit dem Wochenende können die Gäste des Flatower Karolinenhofs hautnah Kontakt zu den Ziegen aufnehmen, denn dort ist in den vergangenen Wochen ein Streichelzoo entstanden. Bis zum November – solange dauert die Saison – gibt es für die Kunden dort Ziegenmilchprodukte für die Menschen und Streicheleinheiten für die Ziegen.

18.08.2016
Anzeige