Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Babysöckchen als Willkommensgruß
Lokales Ostprignitz-Ruppin Babysöckchen als Willkommensgruß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.10.2016
Sie stricken für einen guten Zweck. Quelle: Dagmar Simons
Anzeige
Neuruppin

250 Paar Babyschühchen haben Susanne Köhler und ihre Mutter Erika Mahlmann bereits in diesem Jahr gestrickt. Die anderen Frauen sind nicht minder fleißig. Die Gruppe, die sich alle zwei Wochen in der Volkssolidarität trifft, strickt Babysöckchen für das Netzwerk Gesunde Kinder. Sie sind ein Willkommmensgruß für Neugeborene und werden den jungen Eltern beim Abholen der Geburtsurkunde mit einem Begrüßungsbrief unter anderen von Standesbeamtin Monika Beutler überreicht.

Waffeln als Dankeschön für unermüdliche Strickerinnen

Als Dankeschön für die ehrenamtliche Hilfe lädt Bereichsleiterin Kornelia Rangnow jährlich zum Waffelessen ein. Diesmal war auch Monika Beutler zu Gast. Für sie ist das Begrüßungsgeschenk für Neubürger eine „tolle Idee“. „Man zaubert den Leuten immer ein Lächeln ins Gesicht. Sie freuen sich sehr über das Geschenk“, sagt sie. Für dieses Jahr hat sie bereits 668  Kinder registriert. „Bis Jahresende rechnen wir mit 800 Geburten. Das sind erstmalig seit Jahren mehr Geburten als Sterbefälle“, sagt sie. Viel Vorrat an Babysöckchen hat sie nicht mehr. Doch die Damen sorgen für Nachschub. „Man schafft an einem Abend ein Paar“, sagt Ingrid Tripke. Für sie ist das Stricken, Entspannung. Im vergangenen Jahr kamen 450 Paar zusammen. Dieses Jahr werde die Zahl weit übertroffen, sagt Kornelia Rangnow.

Socken in jeder Größe werden gebraucht

Sobald es wieder früher dunkel wird, greifen die Frauen zum Strickzeug. Bei ihren Treffen tauschen sie sich aus, sammeln Ideen. Manchmal stricken sie auch für sich selbst, derzeit aber für den Weihnachtsmarkt am ersten Adventssonnabend in der Klosterkirche. Dafür werden Socken aller Größen gebraucht. Deshalb freuen sich die Frauen immer über Wollspenden – damit ihnen die Arbeit nicht ausgeht und das Standesamt weiter Babysöckchen verteilen kann.

Von Dagmar Simons

Auch im Ruhestand hat der gebürtige Hakenberger Walter Knobloch immer etwas zu tun. Er hat das ehemalige Pfarrhaus zur Pension umgebaut, bastelt an seinem Oldtimer, bringt Kirchturmuhren wieder in Gang und führt Interessierte durch die Hakenberger Kirche. Dort sind Kanonenkugeln von der Schlacht bei Fehrbellin zu sehen.

21.10.2016

Weil Lehrern das Foto in seinem Reisepass nicht passt, darf ein 15-Jähriger aus Neuruppin nicht zur Sprachreise nach London fahren. Die Schule fürchtet, dass Zöllner die gesamte Gruppe im französischen Calais stoppen, wenn sie den Pass des Jungen sehen. Bezahlen sollen die Eltern für die Reise trotzdem.

18.10.2016

Alle großen Fraktionen im Kreistag von Ostprignitz-Ruppin sind sich im Prinzip einig: Die Mülltonnenpflicht für Laubenpieper soll weg. Monatelang hatten Gartennutzer dagegen protestiert. Jetzt macht die SPD einen ersten Vorschlag. Sie will vor allem Gartenanlagen und Kleingartenvereine befreien. Ob das so einfach geht, ist aber rechtlich umstritten.

20.10.2016
Anzeige