Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bahnreisender schlägt Zugpersonal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bahnreisender schlägt Zugpersonal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 26.02.2017
In Neustadt konnte der Randalierer von der Polizei abgeführt werden. Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Neustadt

Ausnahmezustand im Regionalexpress: Ein Betrunkener (1,8 Promille) hat am Sonnabend gegen 17.30 Uhr versucht, sich im Regionalexpress von Wismar nach Berlin Zugang zum Fahrerstand zu verschaffen. Als sich ihm der Zugbegleiter in den Weg stellte, wurde der 57-jährige Fahrgast gewalttätig und schlug auf den Zugbegleiter ein. Mehrere Fahrgäste eilten zu Hilfe, in gemeinschaftlicher Kraftanstrengung konnten sie den Wütenden zu Boden drücken, bis am nächsten Bahnhof, in Neustadt, die Polizei den Delinquenten übernahm. Der Zugführerund der Zugbegleiter schlossen sich derweil im Fahrerstand ein, um zu verhindern, dass sich der Mann an der Steuerung des Zuges zu schaffen macht.

Auch im Polizeigewahrsam tobte sich der Abgeführte weiter aus. Er versuchte, sich der Festnahme durch Schläge und Tritte gegen die Beamten zu widersetzen, die dem Gerangel mit dem Einsatz von Pfefferspray ein Ende bereiteten. Der nun außer Gefecht gesetzte Passagier wurde zur Blutentnahme gebracht, dabei auch ärztlich versorgt und anschließend in eine Ausnüchterungszelle gesteckt. Am Sonntagmorgen durfte der Mann nach Hause gehen.

Von MAZonline

Mit einer spannenden Performance beendete das Rheinsberger Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum seine Ausstellung mit Bildern zu Texten von Christa Wolf. Im Rheinsberger Schlosstheater las die bekannte Schauspielerin Corinna Harfouch aus „Kassandra“, der Künstler Helge Leiberg schuf dazu per Live-Malerei Bilder auf der Leinwand.

01.03.2017

Tourimusgalerie in Sewekow: Zum achten Mal präsentierten sich Anbieter der Branche aus der Prignitz und Mecklenburg-Vorpommern. Besucher konnten sich über viele Freizeitangebote einen Überblick verschaffen.

26.02.2017

Der Wels treibt immer noch sein Unwesen im Tarmower Badesee. Der gefräßige Räuber macht den Tarmower Anglern das Leben schwer. Denn er frisst „ihre“ Beutefische, ohne selbst an die Angel zu gehen. Am Wochenende haben die Angler ihr 90-jähriges Vereinsbestehen gefeiert.

26.02.2017
Anzeige