Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bahnsteig teilweise barrierefrei
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bahnsteig teilweise barrierefrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 15.05.2017
Noch ist nicht absehbar, wann der Rheinsberger Bahnhof komplett barrierefrei ist. Zumindest ein Teilstück des Bahnsteigs ist jetzt umgebaut. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Der Rheinsberger Bahnsteig ist seit vergangenem Freitag auf einem Teilstück barrierefrei. Das bestätigte der private Gleisbetreiber Regio-Infra (RIG) auf Nachfrage. Das Unternehmen hatte ein kleines Stück des Bahnsteigs erhöhen lassen und dort eine Rampe mit Geländer gebaut. Rollstuhlfahrer können jetzt auf diesem Teilstück den Zug ohne fremde Hilfe verlassen.

Bislang waren Rollstuhlfahrer auf dem Rheinsberger Bahnhof auf einen Hublifter angewiesen, weil der Bahnsteig dort besonders niedrig ist. Zwischen Zug und Bahnsteig ist ein Höhenunterschied von etwa 30 Zentimetern. Zu Beginn der neuen Tourismussaison sollte der Bahnsteig deshalb auf einem Teilstück angehoben werden (die MAZ berichtete).

Peinliche Panne im August

Wegen der fehlenden Barrierefreiheit der Rheinsberger Bahnhofs war es im August vergangenen Jahres zu einer peinlichen Panne gekommen. Ein Berliner Rollstuhlfahrer hatte den Zug nicht nutzen können, weil es für den benötigten Hublifter trotz Anmeldung kein Personal gab. Der Mann hatte schließlich ein Taxi nehmen müssen.

Wann der Bahnhof der Prinzenstadt komplett barrierefrei ist, ist noch nicht absehbar. Ein Umbau samt modernem Informationssystem und neuer Beleuchtung würde nach Schätzung der RIG 500 000 Euro kosten. Dafür fehlt es bislang an Fördergeld.

Von Frauke Herweg

Die Kyritzer Stadtverordneten gaben bei ihrer jüngsten Sitzung grünes Licht für den ersten Bauabschnitt am Kloster: Die alten Wäschereigebäude sollen weg. Der dazu nötige Aufwand ist nicht endgültig absehbar, denn Altlasten und Bauzustand müssen noch untersucht werden.

15.05.2017

Ehrenamtlerinnen bauen in Rheinsberg eine Nähwerkstatt für deutsche und geflüchtete Frauen auf. Große Unterstützung bekommen sie dabei von dem Verein Esta. Der Verein will eine langzeitarbeitslose Frau einstellen, die die Werkstatt entwickelt.

15.05.2017

Die Lindower wünschen sich einen Saal zum Schwofen oder auch, um mal eine größere Familienfeier auszurichten. Perfekt geeignet wäre dafür aus Sicht der Bürgermeisterin der Saal im „Hotel am Wutzsee“. Trotz erster Gespräche mit dem Eigentümer des ehemaligen Kulturhauses ist aber nach wie vor unklar, ob der Wunsch in Erfüllung gehen wird.

15.05.2017
Anzeige