Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bald Tempo 30 auf Blumenthaler Siedlung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bald Tempo 30 auf Blumenthaler Siedlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.04.2016
Bald könnte auf der „Siedlung“ in Blumenthal das Tempolimit auf 30 Stundenkilometer angepasst werden. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Blumenthal

Für den Geschmack von Anwohner Hartmut Wichmann sind viele Fahrzeuge auf der Blumenthaler Bahnhofstraße, die einige Meter hinter dem Bahndamm zur Straße „Siedlung“ wird, zu laut und zu schnell unterwegs. „Besonders die Laster halten sich kaum an die Tempo-50-Regel“, klagt er. Nebenher schädigten die bis zu 14 Tonnen wiegenden Fahrzeuge massiv den Straßenbelag.

Der Ortsbeirat versprach Wichmann auf seiner Sitzung in der vergangenen Woche Unterstützung. Wohl wissend, dass sich das Thema Bahnhofstraße, Bahndamm und Siedlung bereits zu einem permanenten Problem in Blumenthal entwickelt hat. „Besondere Sorgen macht uns seit langem die Entwässerung im Bereich des Bahndamms“, sagte Ortsvorsteherin Bettina Teiche. Beim Bauamt der Gemeinde Heiligengrabe hatte sich Teiche zuletzt erkundigt, was eine Komplettsanierung der Straße inklusive Entwässerung kosten würde: 320 000 Euro, an denen sich auch die Anwohner beteiligen müssten. „Das erlaubt der Haushalt für 2016 ohnehin nicht mehr“, so die Ortsvorsteherin.

Schlimmste Schlaglöcher sollen gestopft werden

Dass es in naher Zukunft zu umfangreichen Sanierungsmaßnahmen kommen wird, daran glaubt Ortsbeirat Bernd Geyer schon lange nicht mehr. „Ob ich das noch erleben werde?“, fragte er sich im Gespräch mit der MAZ. Was aber noch in diesem Jahr getan werden könne, sei die notdürftige Ausbesserung einiger Teile der Straße sowie das Stopfen der gefährlichsten Schlaglöcher. „Da müssen wir unbedingt ran, damit dort keine Unfälle passieren“, erklärte Geyer.

Bettina Teiche zufolge sei ein Teilstück der Strecke bereits im vergangenen Jahr mit neuem Belag ausgebessert worden. Nun könne eine Fortsetzung straßenabwärts erfolgen.

Damit ist jedoch Hartmut Wichmanns Problem nur im Ansatz gelöst. Er forderte eine Tempo-30-Zone auf der „Siedlung“ sowie ein Nachtfahrverbot von Lkw ab einer bestimmten Tonnage. Auch demgegenüber zeigte sich der Ortsbeirat wohlwollend. „Ein 30er-Schild ab Höhe der Getreidehalle bis kurz vorm Ortsausgang lässt sich bestimmt hinkriegen“, zeigte sich Geyer zuversichtlich. Fraglich sei jedoch, ob sich die Fahrzeuge daran halten werden.

Von Christian Bark

Am Mittwoch wurde bei Opitz Holzbau in Neuruppin groß gefeiert, denn das Richtfest der neuen Werkhalle stand an. Dazu war die Bauministerin des Landes, Kathrin Schneider, zu Gast beim Holzbaubetrieb im Gewerbegebiet Treskow. Unternehmer Martin Opitz rechnet dank guter Auftragslage und der neuen Halle im kommenden Jahr mit dem doppelten Umsatz.

02.04.2016

Bereits ein Jahr im Voraus lassen sich die ersten Paare ihre Wunschtermine beim Standesamt für die Trauung sichern. So auch in Wittstock, wo der 16.6.16 mit vier Eheschließungen bereits ausgebucht ist. Mehr schaffen die Standesbeamten am Tag auch nicht, heißt es aus dem Rathaus. Und das sei schon ein Entgegnkommen, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.

02.04.2016

35 Auszubildende zum Forstwirt starten jedes Jahr an Brandenburgs einziger Waldarbeitsschule. Die Plätze bei der Landesforst sind heiß begehrt. Mehr als 130 Bewerbungen verzeichnete Ausbildungsleiter Michael Schade allein in diesem Jahr. Nicht nur in Brandenburg ist die Arbeit in der Natur begehrt – Anfragen kamen auch aus Japan und Spanien.

02.04.2016
Anzeige