Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bald auch samstags bis nach Plau
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bald auch samstags bis nach Plau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.04.2017
Busfahrer Reiner Böhm an seinem Arbeitsplatz. Auch er wird auf der neuen Samstagstour unterwegs sein. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Ab dem 15. April wird die Busverbindung von Wittstock über Meyenburg ins mecklenburgische Plau am See erweitert. Denn die Strecke wird dann auch samstags bedient. Der Bus fährt an diesem ersten Tag des Wochenendes jeweils um 10.15 Uhr, 12.35 Uhr, 14.15 Uhr und 18.15 Uhr vom Wittstocker Busbahnhof ab – über Neu Biesen, Wulfersdorf, Gustavsruh, Freyenstein, Buddenhagen und Griffenhagen geht es nach Meyenburg. Wer beispielsweise um 10.15 Uhr startet, ist um 10.48 Uhr dort. Um 11.15 Uhr gibt es einen Anschluss vom Bahnhof Meyenburg nach Plau am See (Bahnhof). Ankunft ist um 11.46 Uhr.

Diese Anschlussverbindungen ab Meyenburg gibt es auch für die anderen genannten Abfahrtszeiten von Wittstock aus – und zwar um 13.15 Uhr, 15.15 Uhr und 18.50 Uhr. Zurück funktioniert es ähnlich: Der Bus fährt um 10.13 Uhr, 12.13 Uhr, 14.13 Uhr und 18.13 Uhr ab Bahnhof Plau am See und ist eine halbe Stunde später am Bahnhof Meyenburg. Von dort aus geht es jeweils um 11 Uhr, 13.15 Uhr und 19 Uhr zurück nach Wittstock, wo der Bus eine halbe Stunde später ankommt. Über diese Erweiterung informiert Bodo Libert, Wittstocker Niederlassungsleiter der Ostprignitz-Ruppiner Nahverkehrsgesellschaft (ORP).

Noch eine weitere Zusatztour

Darüber hinaus werde ab dem 15. April noch eine weitere zusätzliche Samstagstour eingerichtet: ab 11.35 Uhr vom Busbahnhof Wittstock über Sewekow nach Mirow. Die erforderliche Umsteigemöglichkeit bestehe in Buschhof. Ankunft in Mirow: 12.15 Uhr. Zurück geht es von dort um 17.15 Uhr, wieder mit Umsteigen in Buschhof, und Ankunft in Wittstock um 17.54 Uhr.

Das Ganze soll vor allem Touristen entgegenkommen, die mit dem RE des Prignitz-Expresses aus Richtung Berlin in Wittstock ankommen und die Region erkunden möchten, etwa den Luftkurort Plau am See, wo es auch einen Seen-Rundbus gibt; das Schloss oder das Modemuseum in Meyenburg oder auch das Schloss und den Archäologischen Park in Freyenstein.

Kapazitäten werden umgenutzt

Die Kapazitäten für die zusätzlichen Touren gebe es, weil inzwischen verstärkt Rufbusse eingesetzt werden, die sich nicht an starre Streckenführungen halten müssen, sondern die Fahrgäste je nach Bedarf direkt an den gewünschten Zielort bringen. Das verhindere Leerfahrten von Linienbussen auf wenig frequentierten Strecken, was wiederum Zeit und Kilometer spare. Diese im Linienverkehr frei werdenden Kapazitäten könnten daher für touristisch interessante und gewünschte Verbindungen umgenutzt werden, so Libert. Denn die Praxis habe gezeigt, dass ein Bedarf für die Strecke von Plau bis nach Berlin vorhanden ist. Viele Touristen, aber auch Pendler seien dort unterwegs, wie die Busfahrer berichtet hätten.

Ermöglicht werden diese erweiterten Verbindungen durch die ORP in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Prignitz, dem Tourismusverein Wittstocker Land und dem Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte, sagt dazu Jürgen Paul vom Vorstand des Tourismusvereins Wittstocker Land.

Von der Bahn völlig abgeschnitten

Grund: Der RE 6 fährt von Berlin bis Wittstock und weiter nach Pritzwalk und Wittenberge, „aber Freyenstein, Meyenburg und Plau am See sind von der Bahn völlig abgeschnitten“. Deshalb habe man rund 20 regionale Anbieter zwischen Wittstock und Plau am See zusammengeholt, um eine Lösung zu finden, darunter Hotels, Kliniken, das Agroneum, das Modemuseum, den Archäologischen Park, den Hirschhof oder den Bärenwald. Sie alle hätten betont, wie wichtig es sei, die Erreichbarkeit zu verbessern. ORP-Geschäftsführer Ulrich Steffen habe daraufhin das Gespräch mit seinen Partnern in Mecklenburg gesucht, sodass die samstäglichen Zusatztouren von Wittstock nach Plau nun umgesetzt werden können. Auch im Hinblick auf die Landesgartenschau (Laga) 2019 in Wittstock sei diese Verbindung wichtig und solle deshalb ebenso überregional beworben werden, so Jürgen Paul.

Flyer zur Busverbindung gibt es unter anderem in der Touristinformation am Bleichwall in Wittstock und in Bussen des ORP. Laut Bodo Libert sollen dieser Tage auch weitere Anlaufstellen wie das Modemuseum in Meyenburg oder das Schloss in Freyenstein damit bestückt werden.

Von Björn Wagener

Weil aus Sicht des Fehrbelliner Wasserverbands die Finanzierung nicht klar war, lehnte er die Sanierung eines Kanals in seinem Gebiet ab – und die Übernahme künftiger Projekte. Das Land betraute daraufhin den Neustädter Verband mit diesem 2,2 Millionen-Euro-Vorhaben. Eine Lösung in dem Streit ums Geld, scheint fern.

10.04.2017

Der evangelische Kirchenkreis Wittstock-Ruppin ist seit März mit einem Elektroauto unterwegs. Obwohl die Anschaffung nicht billig war, hält Pfarrer und Fahrer Nicolai Jünger das Geld für gut angelegt – in den Umweltschutz und in die langfristige Energie-- und Geldersparnis. Kommunale Verwaltungen in Ostprignitz-Ruppin wollen es der Kirche nun gleichtun.

10.04.2017

Ab Dienstag nach Ostern müssen sie ihre ersten Abi-Prüfungen schreiben, aber vorher wurde nochmal richtig gefeiert. An ihrem letzten Schultag zogen am Freitag 66 Zwölftklässler des Wittstocker Gymnasiums durch die Innenstadt. Zuvor hatten sie sich für ihre Lehrer und Mitschüler etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

10.04.2017
Anzeige