Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bald regnet es wieder Sterntaler
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bald regnet es wieder Sterntaler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 27.11.2015
Die Sterntaler-Sparschweine stehen wieder in zahlreichen Geschäften. Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Neuruppin

Mit Macht beginnt an diesem Wochenende die Adventszeit: Konzerte, Feiern und Weihnachtsmärkte laden zwischen Rüthnick und Flecken Zechlin ein, Geschenke zu kaufen und sich auf das Fest zu freuen. Doch nicht für jeden ist Weihnachten etwas, dem man fröhlich entgegenfiebern kann. Manche Eltern wissen nicht, wie sie ihren Kindern überhaupt ein Geschenk kaufen sollen. Anderen fehlt das Nötigste wie ein Kühlschrank oder eine Waschmaschine. Oft löst schon ein Gutschein große Freude aus, mit dem Jugendliche aus armen Familien sich etwas Schickes zum Anziehen gönnen können.

Solche Wünsche möchte die MAZ auch in diesem Jahr zur Weihnachtszeit erfüllen. Wir rufen deshalb zum elften Mal auf zu unserer Spendenaktion Sterntaler, die unverschuldet in Not geratenen Menschen in unserer Nachbarschaft zugute kommen wird.

Dabei unterstützen uns zahlreiche Partner aus der Region. Sie stehen der MAZ auch in diesem Jahr wieder mit ihrem Fachwissen zur Seite: Es sind unter anderem die Diakonie, der Verein Esta Ruppin mit dem Netzwerk gesunde Kinder, die flexible erzieherische Hilfe Outlaw, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Neuruppiner Tafel, das Übergangswohnheim in Treskow, der Betreuungsverein Ruppin und die Sozialstation der Volkssolidarität. Sie alle kennen die Menschen in unserem Landkreis und wissen, wer Hilfe besonders nötig hat – denn manche, denen es schlecht geht, trauen sich gar nicht, selbst um Hilfe zu bitten.

Mehr als 100 Leser sorgten für einen Rekord

Im vergangenen Jahr hatten mehr als 100 MAZ-Leser sowie Firmen aus der Region für einen neuen Spendenrekord gesorgt: Mehr als 12 000 Euro kamen 2014 bei der zehnten MAZ-Sterntaler-Aktion zusammen. 115 bedürftigen Familien und Einzelpersonen konnten wir damit vor dem Weihnachtsfest eine Freude machen. Eine ehrenamtlich tätige Mutter von drei Kindern sowie eine arbeitslose Mutter mit einem behinderten Kind erhielten Gutscheine für einen Wohlfühltag in der Neuruppiner Therme. Eine junge Mutter, die gerade arbeitslos geworden war, sich aber für andere Kinder einsetzt und sie betreut, freute sich über Gutscheine für einen Familienausflug und Kleidung. Einem Obdachlosen mit fortgeschrittener Diabetes konnten wir mit einem Apothekengutschein für Medikamente helfen. Ein schwer behinderter siebenjähriger Flüchtlingsjunge aus Tschetschenien bekam dank Sterntaler eine Ergotherapie. Viele lokale Händler haben die MAZ unterstützt, zum Beispiel, indem sie die blauen Sterntaler-Sparschweinchen bei sich aufstellten. In diesem Jahr werden die Sammelbüchsen wieder in vielen Geschäften stehen.

Die ersten Spenden treffen bereits ein

Das Sterntaler-Konto wird auch 2015 wieder vom Diakonischen Werk geführt. Dort treffen bereits die ersten Spenden ein. Zusammen mit Geld, dass 2014 erst nach dem Ende der Aktion eingezahlt wurde, ergibt das eine finanzielle Grundlage, mit der wir nun schnell den ersten Bedürftigen einen Wunsch erfüllen können. Dazu schlagen uns unsere Partner aus dem sozialen Bereich Menschen vor, die das Schicksal besonders hart getroffen hat. Bis zum vierten Advent tagt einmal pro Woche im MAZ-Medienhaus unsere Sterntaler-Kommission. Dort entscheiden Vertreter der sozialen Träger und Mitarbeiter der MAZ gemeinsam darüber, wem die Spenden zugute kommen und was mit dem Geld gekauft werden soll.

Liebe Leser, bitte unterstützen Sie diese Hilfsaktion so großzügig wie bisher und helfen Sie Menschen, denen es zur Weihnachtszeit nicht gut geht.

Hinweis: Spenden gehen auf das Konto der Diakonie bei der Sparkasse, IBAN: DE66 16050202 1001008614. Stichwort: Sterntaler. Für eine Spendenbescheinigung geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Von Christian Schmettow

Viele Flüchtlinge kommen nach der langen Reise geschwächt nach Deutschland, manche sind ernsthaft krank. In Neuruppin diskutierte der Ärztestammtisch über Infektionsgefahren und darüber, wer eigentlich ihre Rechnung bezahlt, wenn sie einen Asylbewerber ohne Versicherungskarte behandeln.

27.11.2015

Ein Berliner Radiosender hat ein Tierhilfsprojekt, das bei Kyritz entstehen soll, als Gewinner einer Internetabstimmung mit einem hohen Geldpreis beglückt. Doch es gibt viele Fragen, die sich rund um diese Aktion „Gnadenhof“ stellen. Die ambitionierten Tierschützer sind sich unterdessen bewusst, dass sie etwas „blauäugig“ an das Vorhaben rangegangen sind.

27.11.2015

Der bisherige Direktor Tobias Brönstrup verlässt das Hotel Haus Rheinsberg Ende des Jahres. Sein Nachfolger wird Peter Vogt, der seit 2004 stellvertretender Hoteldirektor ist. Es ist der dritte Wechsel seit 2011 an der Führungsspitze des Hauses, das zu den wichtigsten Arbeitgebern in der Region gehört.

29.11.2015
Anzeige