Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bald stolperfrei durch das Dorf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bald stolperfrei durch das Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 14.02.2018
Bald eine Baustelle: Der Gehweg im Dorf. Quelle: Christamaria Ruch
Papenbruch

Der Gehwegneubau in Papenbruch nimmt konkrete Formen an. In diesem Jahr soll die Maßnahme vollständig über die Bühne gehen. Die Gesamtkosten liegen bei 404 800 Euro.

In der Sitzung des Ortsbeirates am Montagabend in Papenbruch informierte Ortvorsteher Marcel Wildebrandt über diese und andere Investitionen in 2018. Das Interesse unter den Einwohnern an der Lokalpolitik ist ungebrochen: 21 Besucher verfolgten die Zusammenkunft in der örtlichen Begegnungsstätte.

Für den Gehwegneubau sind Fördermittel in Höhe von 70 300 Euro eingeplant. Hinzu kommen geplante Mittel vom Landesbetrieb Straßenwesen für die Regenentwässerung sowie die Gosse.

Geld für Bushaltestellen

23 900 Euro sind für die Bushaltestellen vorgesehen; diese Mittel sollen vom Landkreis bereitgestellt werden.

Die Anliegerbeiträge liegen bei 233 300 Euro. Die Gemeinde Heiligengrabe stellt Eigenmittel in Höhe von 55 500 Euro bereit. „Die Gesamtfinanzierung der Maßnahme ist im Haushalt 2018 sichergestellt“, sagte Kämmerin Stefanie Klahn. Der Zeitpunkt für den Baubeginn ist derzeit noch offen; die Zuwendungsbescheide für die Förderungen stehen noch aus.

„Seit 2009 stand dieses Thema wiederholt auf der Tagesordnung im Ortsbeirat“, sagte Ortsvorsteher Marcel Wildebrandt. Der Planungsprozess für den Gehwegneubau erstreckte sich über einen langen Zeitraum.

Marode Dorfstraße bewegt seit 1999 die Gemüter

Die marode Dorfstraße, die Landesstraße 145, bewegt die Einwohner bereits seit 1999. Der Ortsbeirat fordert nun die Gemeinde auf, an den Straßenbaulastträger heranzutreten, um erneut die Sanierung der Landesstraße zu prüfen.

Die marode Dorfstraße in Papenbruch ist eine Landesstraße und der Ortsbeirat bemüht sich seit 1999 um die Sanierung. Quelle: Christamaria Ruch

„Wegen der Absage der Kreisgebietsreform gibt das Land nun viele Mittel frei“, begründete Marcel Wildebrandt seinen erneuten Vorstoß. Das Gremium sieht auch vor dem Hintergrund anstehender Straßenbauarbeiten in Wittstock sowie des Neubaus der Autobahnbrücke bei Karstedtshof und den Umleitungen in diesem Zuge die Notwendigkeit für die Sanierung der Dorfstraße.

Bänke mit Lehne kommen

Von den Investitionswünschen des Ortsbeirates können in diesem Jahr einige umgesetzt werden. Dazu zählen ein neuer Bekanntmachungskasten für den Standort Spielplatz und Bänke mit Rückenlehne für das Dorf. Außerdem stellt die Gemeinde dafür Mittel bereit, eine sichtbare Grenze auf dem Siedlerhof zu ziehen.

Der Ortsbeirat bittet die Gemeinde Heiligengrabe, bei Ersatz- und Ausgleichmaßnahmen Papenbruch zu berücksichtigen. Für Gehölzpflanzungen stehen der Schulberg und der Triftweg bereit.

Hilfe für die Feuerwehr

Außerdem unterstützt der Ortsbeirat die Freiwillige Feuerwehr des Dorfes. Anträge für eine neue Sirene sowie für einen größeren Raum für die Schulung der Brandschützer werden bei der Gemeinde eingereicht.

Des Weiteren stehen die Veranstaltungstermine für die nächsten Monate fest. Am 10. März wird Frauentag gefeiert. Das Osterfeuer wird am 31. März angezündet. Am 21. April um 8.30 Uhr treffen sich die Einwohner zum Frühjahrsputz. Am 6. April werden die Einwohner innerhalb einer Verkehrsteilnehmerschulung büffeln.

Von Christamaria Ruch

Der 37-Jährige wollte in Dossow mit einem gefälschten litauischen Führerschein durch die Gegend fahren. Da hatte er aber die Rechnung ohne die kontrollierenden Polizisten gemacht. Die bemerkten die Schummelei und ermittelten noch mehr zum 37-Jährigen.

14.02.2018

Beim Besuch der Mitglieder des Wusterhausener Tourismusausschusses in der „Villa Meehr“ in Bantikow überraschte Hotelchef Monty Kurtzke mit einem Wunsch für die Region: ein Indoor-Spielplatz. Denn zunehmend würden Eltern nach Freizeitangeboten für Schlecht-Wetter-Tage fragen.

21.02.2018

Der nächste Betriebsausflug von MAZ und REG führt 16 MAZ-Leser am 28. Februar zum Neustädter Fahrzeugbauer Hüffermann Transportsysteme. Dort produzieren weit über 200 Mitarbeiter Anhänger und Lkw-Aufbauten für ganz spezielle Anforderungen – vom ersten Entwurf bis hin zum fertigen Fahrzeug..

21.02.2018