Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bald werden wieder Paten ausgebildet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bald werden wieder Paten ausgebildet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 09.07.2017
Claudia Weinert (r.) und Michaela Strücker auf dem Basar für Babysachen am Samstag in Wittstock. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Es war eine Premiere: Erstmals fand der „Babybasar“ des Netzwerkes gesunde Kinder am Samstag am Dänicke-Haus in der Gröperstraße 20 statt. Bisher hatte es diese Märkte für Kleidung und Spielsachen für die Jüngsten immer im Martinsraum in der St.-Marienstraße gegeben. Dort seien die Bedingungen auch sehr gut gewesen, „aber wir wollten etwas präsenter sein. Letztlich finden die Dinge doch eher hier statt“, sagt Theresa Höhmann, Koordinatorin des Netzwerkes. Da das Wetter mitspielte, konnte sich der kleine Flohmarkt zwischen Dänicke-Haus und Heiliggeistkirche sogar gut sichtbar unter freiem Himmel präsentieren – mit Sitzgelegenheiten und einem kleinen Imbiss mit Obst, selbst gemachtem Holundersaft und fair gehandeltem Kaffee.

Zehn Besuche in drei Jahren

Claudia Weinert war eine der Anbieterinnen. Sie ist schon seit Jahren Familienpatin im Netzwerk, betreute insgesamt acht Familien. „Das geht bis zum dritten Lebensjahr. In dieser Zeit finden zehn Besuche statt, die meisten in der ersten Zeit. Im dritten Jahr ist es nur noch einer“, sagt sie. Dann werde mit den Eltern über alles Mögliche aus dem täglichen Leben gesprochen, übers Füttern, über Waschpulver oder Erziehungs- und Gesundheitsfragen – „zum Beispiel, ob man Mettwurst in der Schwangerschaft essen darf“, sagt sie und rät in dieser Angelegenheit zur Zurückhaltung. „Manche Mütter wollen auch einfach nur reden“, sagt sie und berichtet, dass auch sie selbst dabei immer noch dazulerne. „Mütter von Babys benutzen heute kaum noch Decken, sondern meist Schlafsäcke. Daran musste ich mich auch erst mal gewöhnen.“ Claudia Weinert mag die Arbeit als Netzwerk-Patin. „Man lernt neue Leute kennen, knüpft Kontakte und sieht, wie die Kinder sich entwickeln. Das ist schön. Mein ältestestes Patenkind besucht nun schon die 2. Klasse.“

Ein Austausch, der Vorteile bringt

Diesen Austausch mag auch Michaela Strücker, Mutter der kleinen Ronja. Sie schätzt das Netzwerk. Außerdem kämen die Kinder mit Gleichaltrigen zusammen. „Es gibt hier auch Spiele, die man den Kindern zu Hause gar nicht bieten kann, wie ein Bällebad oder Klettermöglichkeiten“, sagt sie.

Das Netzwerk gesunde Kinder verfüge derzeit über sechs Paten im Raum Wittstock. Ab Oktober würden wieder neue ausgebildet, sagt Theresa Höhmann. Das heißt, die Interessenten besuchen zehn Veranstaltungen, bei denen sich Referenten verschiedensten Themen rund um die Kindererziehung widmen. Außerdem gebe es jährlich zwei Fortbildungen und ein „großes Essen“ als Dankeschön für die Unterstützung.

Wer Familienpate werden möchte, kann sich anmelden unter Tel.: 03394/40 27 47 oder E-Mail: th.hoehmann@estaruppin.de.

Von Björn Wagener

Die Besucher erlebten am Samstag ein unterhaltsames Sommerfest in Groß Haßlow. Bei Spiel, Spaß und Musik verging die Zeit wie im Fluge.

09.07.2017

Zweimal hatten Jana Kolar-Voigt und ihre Familie schon Gastschüler aufgenommen. Vor langer Zeit ein Mädchen aus Japan, im vergangenen Jahr einen jungen Mann aus Uganda. In beiden Fällen bereicherten die Gastschüler nur für ein paar Wochen das Leben der Neuruppiner Familie. Nun hatten sie erstmals einen „richtigen Langzeitaustausch“.

07.07.2017

Die Feuerwehr wurde am Freitagmittag zu einem Einsatz in einem Seniorenwohnhaus an der Neuruppiner Franz-Maecker-Straße gerufen. Eine Bewohnerin hatte das Essen auf dem Herd vergessen, als sie aus dem Haus ging. Das gesamte Gebäude musste deshalb geräumt werden, eine Wohnung ist unbewohnbar.

07.07.2017