Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Banzendorf: Orts-Chef Jörg Rönnebeck packt an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Banzendorf: Orts-Chef Jörg Rönnebeck packt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.05.2016
Jörg Rönnebeck am Dorfgemeinschaftshaus. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Banzendorf

Jörg Rönnebeck ist keiner, der die Arbeit nur verteilt, um sich die Hände nicht schmutzig zu machen. Der Banzendorfer Ortsvorsteher ist eher das Gegenteil: ein Selber-Macher. Seit 2014 ruhen die Geschicke des Dorfes in seinen Händen. Etliche Dinge hat er seitdem angepackt.

Die große 650-Jahr-Feier im vergangenen Jahr war ein Riesenerfolg – den historischen Umzug mit einer Vielzahl von Kostümen aus allen Epochen hat er gemeinsam mit seiner Frau Angela Wolf in Eigenregie auf die Beine gestellt.

Auch in diesem Jahr soll es wieder etliche „Dorf-Belustigungen“ geplant: „Wir sind schon in der Planung“, so der 51-Jährige. Für das Erntefest stemmt er den Umzug. Auch eine Tombola ist geplant. Für die Livemusik hat er bereits eine Idee: „Die neuen Besitzer“ des Blumen-Hofes haben eine Band – die wollen wir haben“, sagt er und freut sich, dass solche Leute nach Banzendorf ziehen. Nicht nur Menschen, die ein Haus kaufen, ohne fest in dem Ort zu leben. Am liebsten würde er viele junge Familien mit Kindern herlocken. „Bei den Häusern, die der Gemeinde gehören, haben wir dazu schon eine Regelung gefunden“, sagt er. Für den Ortsvorsteher ist es erklärte Herzensangelegenheit, das Dorfleben bunt und abwechslungsreich zu gestalten – um den Dorfzusammenhalt zu fördern und die Neu-Banzendorfer gut in die „Ureinwohnerschaft“ einzubeziehen. „Deswegen halten wir an den Traditionen fest“, sagt er und erinnert sich an DDR-Zeiten, wo es nicht nur Bäcker, Fleischer, Arzt, Kindergarten und Frisör in Banzendorf gab, sondern auch regelmäßige Tanzveranstaltungen. Daher ist er immer am Rotieren, um zumindest das Maibaum-Aufstellen, die Frauentagsfeier, das Osterfeuer und die Weihnachtsfeiern am Laufen zu halten.

Immerhin kann sich der Ort auch wieder mit einem Gemeindezentrum schmücken. An einer alten Baracke am Ende des Dorfes, die früher zur alten Schule gehörte, wird seit vier Jahren gebaut – „mit Eigenmitteln und Eigenleistung“, sagt Jörg Rönnebeck. „Die Baracke war damals reif für den Abriss“, erinnert er sich. Jetzt strahlt der Flachbau in hellem Weiß, Blumenkübel zieren den Eingang, hinten steht eine Feuerschale. Seit zwei Jahren kann der Bau genutzt werden: für private Feiern und geselliges Beisammensein der Dörfler. „Im September haben wir die letzten Putzarbeiten beendet“, sagt der Ortschef. Zu tun sei immer noch einiges. Der jetzt als Abstellkammer genutzte Raum soll noch saniert werden. Rönnebeck freut sich über jede helfende Hand. Denn eins ist klar: „Vollendet ist das Werk noch lange nicht.“

Von Regine Buddeke

Als Dietmar Cuba nach der Wende die Wahl zwischen Arbeitslosigkeit und Selbstständigkeit hatte, zögerte er nicht lange. Der Ingenieur besorgte sich einen Geschäftspartner und war schon bald der Besitzer einer Spritzgussmaschine. Mittlerweile ist sein Unternehmen so gewachsen, dass der Firmensitz in Köpernitz aus allen Nähten platzt.

11.05.2016

Er schaut versonnen auf den Weg seiner Wanderungen – Fontane, der die Schönheit der Ruppiner Schweiz beschrieb wie kein anderer. Seit Sonntag bevölkern 400 Plastiken des Künstlers Ottmar Hörl das Stadtbild – als Auftakt der kommenden Fontane-Festspiele. Zur Vernissage war Hörl zugegen – samt 150 Besuchern, die sich unter die Figuren mischten.

21.02.2018
Ostprignitz-Ruppin Offenes Atelier in Blumenthal - Maler lud zum Plausch über Kunst

Dass er sein Atelier ein Wochenende lang für Besucher öffnet, hat für den Blumenthaler Maler Detlef Glöde bereits seit elf Jahren Tradition. So komme er mit Kunstinteressierten ins Gespräch und könne über seine Bilder informieren, sagt er. Zudem hatten auch Gastkünstler die Möglichkeit, sich und ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren.

22.03.2018
Anzeige