Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Barrierefrei ins Gotteshaus

Rehfeld Barrierefrei ins Gotteshaus

Der Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung Kyritz hat die Freigabe der Fördermittel aus der städtischen Richtlinie für Kirchen zugunsten von Rehfeld beschlossen. Das dortige Gotteshaus soll einen barrierefreien Zugang bekommen.

Voriger Artikel
Die Lügen gehen weiter
Nächster Artikel
Richtfest an den Kleinsthäusern

Die Rehfelder Kirche soll barrierefrei werden.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Rehfeld. Der Hauptausschuss der Kyritzer Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, dass die Rehfelder Kirche Geld bekommt, damit das Gotteshaus barrierefrei gemacht werden kann. Rehfeld bekommt aus dem Topf für die Erhaltung von Dorf-Kirchen nun 5000 Euro.

Der Antrag der Kirchengemeinde Rehfeld für das Haushaltsjahr 2017 war Mitte Juni zwar verspätet eingegangen, wurde aber dennoch geprüft, weil es sonst niemanden gab, der Anspruch auf Mittel aus diesem Topf erhob.

In der Rehfelder Kirche ist schonviel geschehen. 2013 wurde die äußere Hülle saniert. Dafür gab es einen Zuschuss von 5000 Euro über die kommunale Förderrichtlinie. Im vergangenen Jahr wurde die Restaurierung des Kanzelkorbes und des Altarbildes durchgeführt. Auch hier gab die Stadt einen Zuschuss. Das aktuelle Vorhaben ist nur der Teil eines großen Projektes, dass sich Neugestaltung des Dorfgemeinschaftszentrums nennt. Eine Rampe soll an die Kirche angebaut werden.

Die Kosten für dieses Teilprojekt umfassen 36 500 Euro und wird kofinanziert über das Leader-Programm. Die Kirchengemeinde bringt einen Eigenanteil von 10 000 Euro auf. Allerdings ist derzeit noch offen, wann gebaut werden kann, denn bisher gibt es keinen Zuwendungsbescheid und keine Baugenehmigung.

Kirche ist auch Veranstaltungsraum

Die Barrierefreiheit ist für die Rehfelder von großer Bedeutung. Sie sehen das Projekt als wichtig für den dauerhaften Erhalt ihrer Kirche, die auch als Gemeinderaum und für Veranstaltungen genutzt wird. Schon am kommenden Sonnabend, 23. September, gibt es die nächste Veranstaltung dort. Sie gehört in die Reihe „Wort-Spiel“. Es ist in diesem Jahr der letzte Nachmittag unter dem Motto. Kirchengemeinde und Förderverein haben zu 15 Uhr ins Gotteshaus eingeladen und freuen sich, dass Ingo Barz dabei ist. Der Mecklenburger tourt seit 45 Jahren; er trat 1972 erstmals als Sänger auf. Er experimentiert und spielt mit Worten und Noten. Barz präsentiert in Rehfeld sein Programm „An einem Tag wie diesem“. Und da passiert so vieles: da rudern ein paar Sinnsucher ihr Boot gegen den Strom, ein anderes treibt mit vielen Menschen an Bord in den Untergang und da zieht ein Vagabund durchs Land. Barz musiziert auf mehreren Gitarren, Mandola und Harfenzither.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten. Kaffee und Kuchen gibt es im Anschluss.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg