Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins nächster Kreisel kommt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppins nächster Kreisel kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 25.06.2015
Noch ein Kreisverkehr: In wenigen Tagen beginnen die Bauarbeiten. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

In gut einer Woche wird die Kreuzung von Fehrbelliner Straße und Heinrich-Rau-Straße in Neuruppin gesperrt. Aus Richtung Innenstadt wird die Fehrbelliner Straße ab Montag, 6. Juli, zur Sackgasse. Es wird nicht mehr möglich sein, direkt in die Heinrich-Rau-Straße oder in Richtung Treskow abzubiegen. Das Land lässt die Kreuzung zum Kreisel umbauen.

Die Arbeiten sollen bis November beendet sein. Frank Schmidt vom Landesstraßenbetrieb geht davon aus, dass das klappt. „Das ist eine vergleichsweise kleine Baumaßnahme“, sagt er. Viele vorbereitende Arbeiten wurde schon in den vergangenen Jahren erledigt. Eigentlich sollte auch der Kreisel längst fertig sein, die Arbeiten mussten aber mehrfach verschoben werden – auch weil dem Land das Geld ausging.

Bis auf diesen letzten Kreisel und ein paar Meter Straße ist die Ortsdurchfahrt von Treskow, vorbei an den Ruppiner Kliniken bis zur B 167 am Einkaufszentrum Reiz fertig ausgebaut. Zwei neue Kreisverkehre hat das Land in den vergangenen Jahren in der Heinrich-Rau-Straße bereits gebaut, jetzt ist der dritte und letzte an der Reihe.

In der kommenden Woche beginnt die Baufirma Eurovia, den Skaterpark abzureißen und auf dieser Fläche eine Behelfsfahrbahn anzulegen. Über die können in den kommenden Monaten sämtliche Fahrzeuge an der Baustelle vorbeifahren. Autos, die auf der Fehrbelliner Straße aus Richtung Innenstadt kommen, werden über Artur-Becker- und Heinrich-Rau-Straße umgeleitet. In umgekehrter Fahrtrichtung gilt die Umleitungsstrecke ebenfalls.

Das Areal des heutigen Skaterparks war schon einmal Notfahrbahn. Das Land hatte dort eine Asphaltdecke anlegen lassen, als vor Jahren die Kreuzung Heinrich-Rau- und Fehrbelliner Straße erneuert wurde. Später hat die Stadt diese Baustraße übernommen, um daraus die Skateranlage zu entwickeln. Die muss nun wieder weichen. Dass die Geräte im Skaterpark nach dem Bau des Kreisels wieder installiert werden, ist unwahrscheinlich. Sie sind in so schlechtem Zustand, dass die Stadt nach einer anderen Lösung sucht.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Rentner testen, wie fit sie sind - Risiko am Steuer

Laut Polizeistatistik werden immer mehr Unfälle von älteren Autofahrern verursacht. das heißt nicht automatisch, dass Rentner schlechter fahren. Trotzdem bringt das Alter einige Problem mit sich. Auch wenn manche Senioren das nicht wahrhaben wollen. In Neuruppin konnte am Donnerstag jeder selbst testen, wie es um seine Konzentration noch bestellt ist.

25.06.2015
Prignitz Familie Sidou aus Syrien fühlt sich gut aufgenommen in Meyenburg - „Internet ist Leben“

Familie Sidou aus Syrien fühlt sich in Meyenburg gut aufgenommen. Nachdem Mutter Hannaa und ihre drei Töchter am 19. Mai in der Prignitz ankamen, erfuhren sie große Unterstützung. Die einzige Möglichkeit, Kontakt in die Heimat zu halten, ist für die Mädchen und Frauen das Handy. Aber das kostet viel Geld.

25.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Grabstellen bei Wittstock stillgelegt - Vier Friedhöfe trotz Kritik entwidmet

In Goldbeck, Tetschendorf, Niemerlang und Ackerfelde bei Wittstock gibt es Friedhöfe, auf denen seit Anfang der 1960er Jahre niemand mehr beerdigt wurde. Die Ruhestätten zu entwidmen, wurde am Mittwoch zwar von den Wittstocker Stadtverordneten beschlossen, aber es gab Kritik. Kerstin Zillmann möchte die Suche nach Todesmarschopfern abwarten.

28.06.2015