Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Baubeginn für neues Wohngebiet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Baubeginn für neues Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 20.05.2017
Auf der Fläche zwischen Neubaublock und den Ruppiner Kliniken sollen 47 Doppel- und Einfamilienhäuser entstehen. Quelle: Investor
Anzeige
Neuruppin

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit haben am Montag die Bauarbeiten für ein kleines, neues Wohngebiet in Neuruppin begonnen. Dieses entsteht am Alten Stöffiner Weg auf dem einstigen Acker zwischen den Ruppiner Kliniken und dem Mehrfamilienhaus an der Franz-Cyranek-Straße. Dort wurde eine rund 24 000 Quadratmeter große Fläche mit einem Bauzaun abgesperrt, hinter dem zwei große Kräne stehen. Auf der eingezäunten Fläche ist laut Unternehmer Ulrich Kaatzsch Platz für 47 Doppel- und Einfamilienhäuser. Noch bevor die beiden Kräne dort zum Einsatz gekommen sind, wurden bereits 13 Grundstücke verkauft. Für weitere Parzellen liegen schon Reservierungen vor.

Ende des Jahres sollen die ersten Häuser übergeben werden

„Es gibt reges Interesse an den Grundstücken“, sagte Kaatzsch am Mittwoch. Der Unternehmer ist optimistisch, dass das Projekt schnell fortschreiten wird. „Die ersten Baugenehmigungen liegen vor.“ Das liegt daran, dass es für das Areal schon seit geraumer Zeit einen Bebauungsplan gibt. Deshalb sollen die Arbeiten nun möglichst zügig und ohne Verzögerungen über die Bühne gehen. „Wir wollen noch in diesem Jahr eine Reihe von Häusern übergeben“, betonte Kaatzsch. Damit das gelingt, sollen die Erschließungsarbeiten für die Grundstücke noch im Juni starten und im Oktober abgeschlossen sein. Auch eine kleine Straße wird zu dem neuen Wohngebiet führen. Ob sie „Alter Stöffiner Weg“ heißen wird, ist offen. „Das müssen die Stadtverordneten entscheiden“, so Kaatzsch.

Noch keine Entscheidung zu geplantem Hort auf Stelzen

Der Unternehmer ist seit 26 Jahren in Neuruppin tätig. Zu seinen bekanntesten Projekten gehören das Sportcenter und die Bilderbogenpassage. Noch offen ist, ob der Neuruppiner auf dem Parkplatz­gelände des Sportcenters einen Hort auf Stelzen für die evangelische Schule errichten wird. Das Projekt hatte Kaatzsch auf Bitten der Gesamtkirchengemeinde Ruppin entwickelt. Grund: Das jetzige Hortgebäude auf dem Schulhof an der Regattastraße ist längst zu klein. Es bietet maximal 106 Mädchen und Jungen Platz, die restlichen 80 Hortkinder werden derzeit nachmittags in Klassenräumen an vier Standorten betreut. Das geht nur dank einer Ausnahmegenehmigung. Diese gilt jedoch stets nur für ein Jahr und kann zudem nicht unendlich verlängert werden. Auch eine Elterninitiative drängt deshalb auf den Hortneubau.

Doch weil die Neubaupläne bei Anwohnern der Scholtenstraße auf wenig Gegenliebe gestoßen sind – sie befürchten eine deutliche Zunahme des Verkehrs in ihrem Wohngebiet – hatte es Kaatzsch zuletzt offen gelassen, ob er an dem Projekt festhält. Der Unternehmer will sich erst entscheiden, wenn die Stadtverordneten dem Projekt zugestimmt haben. Die Abgeordneten befinden darüber am 29. Mai.

Von Andreas Vogel

Während in Radensleben erst ab Donnerstagmorgen die Raupen des Eichenprozessionsspinners mit Fraßgift bekämpft werden, ist der von der Forst organisierte Einsatz gegen die Raupen mit ihrem Nesselgift bereits beendet. Die Forst setzt weiterhin auf das Versprühen des Fraßgiftes Dipel ES aus der Luft.

20.05.2017

Der 21. Mai ist Internationaler Museumstag. Dann öffnet die neue Dauerausstellung im Kloster Stift zum Heiligengrabe. Auf 400 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden 300 Objekte gezeigt. Zur Sammlung gehören auch Objekte des 1947 aufgelösten Heimatmuseums im Kloster Stift. Sie kehren als Leihgaben anderer Museen nach Heiligengrabe zurück.

20.05.2017

Die Schüler der Klasse 8b des Städtischen Gymnasiums Wittstock stellten das Modell ihres energiesparenden Traumhauses im Rathaus vor. Sie belegten damit im April den 3. Platz im Wettbewerb Mission Energiesparen der Erdgas Mark Brandenburg (EMB).

20.05.2017
Anzeige