Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bauen und Oberflächengestaltung mit Lehm
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bauen und Oberflächengestaltung mit Lehm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 29.01.2014
Elisabeth Seyfferth zeigt, wie man Lehmwände gestalten kann. Quelle: MAZ
Roddahn

Wertvolle Erfahrungen sammelte Elisabeth Seyfferth außerdem bei der Sanierung von Haus und Hof in Roddahn mit ökologischen Baustoffen und dem Innenausbau mit Lehm. Zu Hause ist sie dort seit dem Jahr 1992.

Auf dem Gelände befindet sich heute der Naturbauhof Roddahn, der sich als Zentrum für umweltgerechtes Bauen versteht. "Wir wollen Menschen, die sich für alle Themen rund um das ökologische Bauen und die ökologische Haustechnik interessieren, bei ihren Projekten unterstützen", sagt Elisabeth Seyfferth. Den Naturbauhof gründete sie 1999 zusammen mit Andreas Wischner.

Anfangs arbeiteten beide provisorisch im Wohnhaus. In den Jahren 2006 und 2007 wurde das alte Stallgebäude auf dem Roddahner Hof nach ökologischen Kriterien saniert und zum zentralen Gebäude des Naturbauhofs umgebaut und entwickelt. "Dabei haben wir versucht, die Baustoffe und Haustechniken zu verwenden, die wir auch empfehlen", sagt Elisabeth Seyfferth.

Heute gibt es unter anderem ein Büro, ein Lager und einen Laden, in dem zum Beispiel Baustoffe und Farben erhältlich sind oder bestellt werden können. "Täglich kommen Kunden vorbei und informieren sich bei uns", sagt Elisabeth Seyfferth. Als studierte Landschaftsplanerin sind Pflanzenkläranlagen ihr Hauptfeld im Geschäft. Sie plant, baut und wartet diese. Unterstützung hat sie dabei von Jürgen Engel, der auch zum Naturbauhof gehört. Kollege Andreas Wischner ist Berater für den Lehmbau, Dämmung und Farben, "eben für das komplette Haus", sagt die Landschaftsplanerin. Die Mitarbeiterinnen Gabriele Mai und Regina Gubo organisieren die Verkaufsabwicklung.

Bereits seit 1999 bietet der Naturbauhof auch Seminare an. Darin lernen Interessierte, wie Wände mit Lehm gebaut werden, wie man sie putzt und deren Oberflächen gestaltet. Jeder Teilnehmer bekommt auf dem Hof in Roddahn die Möglichkeit, sich auszuprobieren. Es gibt eine Fachwerkwand, an der die verschiedensten Techniken angewendet werden können. Die Teilnehmer sollen für die Seminare ihren eigenen Lehm mitbringen und erfahren, mit welchen Zuschlagstoffen er verarbeitet werden kann. Es werden Ziegel geformt und verarbeitet, aber auch Lehm mit den Füßen gestampft.

"Ich kenne kein vergleichbares Angebot in der Region", sagt Elisabeth Seyfferth und erklärt sich damit auch, dass so mancher Teilnehmer sogar aus Köln, Düsseldorf oder dem Odenwald kommt. Sie erzählt, dass die meisten Interessenten ein konkretes Projekt haben und beispielsweise ein altes Wohnhaus sanieren. "Es kommen aber auch Architekturstudenten zu uns, Bauherren, die sich informieren wollen oder Maurer", so die Roddahnerin. Sie arbeitet seit 2010 mit einem Lehmbauer zusammen. Es ist Andreas Pentzek aus Lohm. Durch den Naturbauhof habe er erste Kontakte zum Material Lehm bekommen und nach anfänglicher Skepsis sei sein Interesse am ökologischen Bauen gewachsen, erzählt Elisabeth Seyfferth. Daraufhin begann der gelernte Werkzeugmacher und Tischler im Jahr 2005 eine Ausbildung zum Lehmbauer beim Dachverband Lehm und ist heute selbstständig tätig.

Die Kurse des Naturbauhofs bauen aufeinander auf. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von praktischen Erfahrungen zum ökologischen Bauen. "Unser Angebot richtet sich sowohl an Laien, die in ein Thema hineinschnuppern wollen, als auch an Fachleute", sagt Elisabeth Seyfferth. Sie weiß, dass Oberflächen aus Lehm einen ganz besonderen Reiz haben, das Wohnklima verbessern und jede Menge Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Deshalb steht im Kurs "Lehmputz" auch die praktische Ausführung im Vordergrund. Ebenso ist es bei den beiden anderen Seminaren, die in diesem Jahr stattfinden. An einem Wochenende im Juni geht es um das Bauen mit Lehm und im Mai und August steht die Oberflächengestaltung mit Lehm im Mittelpunkt. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Farben, Formen, Strukturen und Materialien bieten unzählige Möglichkeiten, Lehmwänden das gewisse Etwas zu geben. "Von schlichten Strukturen bis hin zu verspielten Formen können die Teilnehmer viel ausprobieren und zu Hause zur Vollendung bringen", so Elisabeth Seyfferth. Sie leitet zusammen mit Andreas Pentzek alle drei Kurse. Wobei die Schwerpunkte stets von den Interessenten bestimmt werden.

Drei Themen und vier Termine in diesem Jah

  • Der Naturbauhof Roddahn in persona Elisabeth Seyfferth und Lehmbauer Andreas Pentzek aus Lohm bietet in diesem Jahr gleich viermal die Möglichkeit, sich mit dem Thema Lehm in Tagesseminaren auseinanderzusetzen.
  • Wegen des großen Interesses in den vergangenen Jahren gibt es das Seminar „Lehmputz“ zweimal – und zwar am 10.Mai und 23. August. Die Teilnehmer treffen sich jeweils von 10 bis 18Uhr.
  • Der Tageskurs „Oberflächengestaltung mit Lehm“ findet am 6. September von 10 bis 18 Uhr statt.
  • Das „Bauen mit Lehm“ wird indes an zwei Tagen erklärt und kann geübt werden. Dafür ist das Wochenende 14./15.Juni vorgesehen.
  • Alle Kurse finden auf dem Gelände des Naturbauhofes in Roddahn statt. Anmeldungen dafür sind unter info@naturbauhof.de oder Tel. 033973/8 09 29 möglich.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Naturpark rund um Amt Rhinow könnte Sternenreservat werden - Sterngucker trafen sich in Dreetz

Eine kleine Gruppe von Sternguckern traf sich dieser Tage auf dem Gelände der Dreetzer Heimatstube, um Wissenswertes über den winterlichen Sternenhimmel zu erfahren. Eingeladen hatten Rita Wolff und Jörg-Peter Kröhnke von der Heimatstube.
Die Einführung in die Astronomie übernahm als fachkundiger Hobby-Astronom Wilfried Junke aus Dreetz.

29.01.2014
Ostprignitz-Ruppin Übersicht zeigt: Kyritz, Neustadt, Gumtow und Wusterhausen schrumpfen - Bevölkerungszahl in der Kleeblattregion sinkt

Die Kleeblattregion mit Kyritz, Wusterhausen, Neustadt und Gumtow zählte zum Jahresbeginn noch 26.362 Einwohner. Das geht aus aktuellen statistischen Daten hervor, die die Einwohnermeldeämter zur Verfügung stellten. DIe MAZ-Tabelle zeigt: Der seit Anfang der 1990er Jahre anhaltende Trend setzt sich fast überall fort - aber eben nur fast überall....

29.01.2014
Ostprignitz-Ruppin Untersuchung im nördlichen Innenbereich von Kyritz - Stadtrundgang mit Wärmebildkamera

Industrielle Abwärme, die in der Kyritzer Stärkefabrik oder im benachbarten Werk der Firma Bioeton entsteht, könnte in naher Zukunft von sämtlichen umliegenden Gebäuden genutzt werden. Interessierte können sich noch bis zum 3. Februar für ein kostenloses Sanierungskonzept bzw. eine Wärmekamera-Untersuchung melden.

29.01.2014