Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bauen und umdenken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bauen und umdenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 16.08.2015
Karin Missal mit einem Mädchen in der Kita Trollblümchen. Sie freuen sich schon auf die frisch sanierten Räume. Ende August sollen die wichtigsten Arbeiten abgeschlossen sein. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Blumenthal

Ferienzeit ist Bauzeit: In der Kita Trollblümchen in Blumenthal gilt das schon für die zweiten Sommerferien in Folge. In den ersten drei Ferienwochen war die Kita geschlossen, danach hieß es Zusammenrücken. Denn Kita-Betrieb und Bauarbeiten laufen parallel. So war es schon im vergangenen Jahr, als der erste Bauabschnitt realisiert wurde.

Leiterin Liane Schunke hat damit aber kein Problem. „Wer es schön haben will, muss eben auch mal Bauarbeiten aushalten“, sagt sie. Außerdem ist die Zeit der Einschränkungen absehbar. Bis Ende August soll bis auf einige Restarbeiten möglichst alles fertig sein. Davon ging man am Donnerstag Vormittag beim Baurapport jedenfalls aus.

Insgesamt werden 301 500 Euro investiert. Fördermittel aus dem Städtebauprogramm fließen in Höhe von 152 700 Euro. Die Gemeinde investiert die restlichen 148 800 Euro als Eigenmittel. Derzeit sind Handwerker mehrerer Gewerke vor Ort im Einsatz. In insgesamt fünf Räumen herrscht Hochbetrieb. In einem Raum wird die Decke gespachtelt und abgeschliffen, im nächsten findet gerade der Rapport statt, während nebenan im Waschraum Estrich eingebracht wird. Zwischendrin suchen Liane Schunke und ihre Stellvertreterin Karin Missal gemeinsam mit Maler Gilbert Kölldorfer die Farben aus, in denen sich die Wände künftig präsentieren sollen. Es bleibt kaum ein Bereich unangetastet: Zwischendecken, Dämmung, Elektrik, Fußbodenbeläge, Heizung und Sanitäranlagen, Wände-Renovierung. Vor allem wurden auch vier Rettungswege geschaffen– zu erkennen an den grünen Türen, die nun eingebaut wurden.

Dirk Gawenda bei Deckenarbeiten. Quelle: Björn Wagener

Nach Ende der Bauarbeiten werde sich auch die Nutzung der Räume zum Teil verändern. Die Gestaltung der Gruppenräume mit den Spielecken und Kreativbereichen solle noch optimiert werden. „Man muss da etwas umdenken“, sagt Liane Schunke.

Die Kinder bekommen von den Bauarbeiten kaum etwas mit. Denn sie spielen in dem bereits 2014 sanierten Gebäudeteil. Von dieser Seite aus ist nur eine Plane zu sehen, hinter der die Welt der Handwerker beginnt. „Die Einschränkungen sind in diesem Jahr weniger stark“, sagt Liane Schunke. Das liege vor allem daran, dass der Kita- und der Baubereich komplett getrennt sind. 2014 sei das nicht so einfach möglich gewesen, weil damals auch die Küche zur Baustelle gehörte, aber dennoch genutzt werden musste. Aber selbst, wenn es mal etwas lauter wird: „Die Kinder stört das nicht. Von 12 bis 14 Uhr wird geschlafen. Das klappt wunderbar“, sagt Karin Missal. Die Kita verfüge zudem über sieben neue Baby-Betten, drei weitere würden noch bestellt. Auch die praktischen neuen Liegematten hätten sich längst bewährt. Demnächst soll draußen auch eine von Krono gesponserte Sitzgarnitur für Krippenkinder aufgestellt werden.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Ferienidylle für Anspruchslose - Volles Gutshaus in Gantikow

Das Gantikower Gutshaus ist jetzt in den Ferien praktisch durchgehend ausgebucht: von Jugendgruppen über mit Seminaren und Kulturveranstaltungen bis hin zu Familientreffen und sogar Hochzeiten. Lokalitäten dieser Art sind in der Gegend nun einmal dünn gesät.

16.08.2015

Die Einwohner von Bechlin bereiten das Erntefest der Neuruppiner Ortsteile vor. Im September wird gefeiert. Derzeit wird eine riesige Wimpelkette erstellt. Sie soll 2200 Meter lang werden. Gut 800 Meter misst die Kette schon.

16.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Hitze in den Zoos Kunsterspring und Perleberg - Siesta im Tierpark

Nicht nur die Menschen stöhnen unter den Temperaturen, auch die Tiere sind von der Wärme betroffen. In den Tierparks Kunsterspring und Perleberg hat sich das Geschehen in die Abendstunden verschoben, kühle Bäder sind heiß begehrt. Es gibt aber auch Bewohner, die das derzeitige Wetter lieben.

16.08.2015
Anzeige