Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Baumfällungen am Klempowsee
Lokales Ostprignitz-Ruppin Baumfällungen am Klempowsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.02.2017
Das gewonnene Holz wartet jetzt auf seine weitere Verwertung, vorwiegend wohl zu Spanplatten. Quelle: Wolfgang Hörmann
Wusterhausen

Schwere Technik hat in den vergangenen Tagen etliche Schaulustige zum Ufer des Klempowsees gelockt. Im Wäldchen vor dem Wusterhausener Strandbad war ein Harvester im Einsatz. Die Holzvollerntemaschine mit Roland Kasper im Cockpit ließ bei vielen Befürchtungen aufkommen. Erleben wir jetzt etwa einen Kahlschlag?

Ab und an unumgänglich

Die bange Frage dürfte sich wohl dieser und jener gestellt haben. Nein, soweit ist es nicht gekommen. Es war auch nicht geplant. „Von Zeit zu Zeit müssen wir Waldflächen, die der Gemeinde gehören, durchforsten lassen. Das geschieht immer in Absprache mit dem zuständigen Förster. Jetzt war es wieder an der Zeit“, sagt Bürgermeister Roman Blank. Schilder hätten ja auch rechtzeitig darauf hingewiesen.

Für Forstunternehmer Roland Kasper hat sich die Notwendigkeit schnell erschlossen. Sein Harvester ist vorwiegend Erlen und Birken, aber auch einigen Kiefern an die Stämme gegangen. Eichen und Buchen blieben unberührt.

Viele Bäume waren „fällig“

Was gefällt wurde, erweist sich in der Waagerechten vielfach als krankes Holz. Manche Bäume zeigen im Innern deutliche Spuren von Schwamm, sind löchrig oder hohl. Sie hätten in absehbarer Zeit auch zu einer Gefahr werden können. Anderen, vor allem Birken, haben Stürme die Kronen genommen.

Bis Freitag sollten die Fällarbeiten abgeschlossen sein. Das Aufräumen dürfte noch einige Tage in Anspruch nehmen. „Besenrein wird es allerdings nicht“, dämpft Kasper allzu große Erwartungen. Was sein Vollernter gefällt und zerschnitten hat, darf er der weiteren Verarbeitung zuführen.

Ob und wann wieder aufgeforstet wird, blieb bei MAZ-Nachfrage noch ungeklärt. Fragen ergeben sich auch für etliche der Wusterhausener, die meinen, dass deutlich zu viel unter die Säge kam.

„Es sieht hier furchtbar aus, zum Teil sind ganze Löcher in den Bestand geschlagen worden“, sagt Gundula Relewitz, die mit ihrem Mann direkt am Wäldchen wohnt. Wie andere Anwohner hatten auch sie von der Gemeindeverwaltung brieflich mitgeteilt bekommen, dass im Wald gearbeitet werden soll. Gundula Relewitz ist jetzt entsetzt.

Von Wolfgang Hörmann

Die „Gigglies“ sind die wahrscheinlich einzige deutsche Frauengruppe, die indianische Musik interpretiert. Die Musikerinnen traten am Sonnabend erstmals im Neuruppiner Café Hinterhof auf und brachten mit ihren Klängen das Publikum zum tanzen. Die Gruppe tritt deutschlandweit auf, sie lebt und pflegt die indianische Kultur.

13.02.2017

Bernd Weimar ist keiner, der sich lebenslang auf einen Stil festlegen lässt. Er hat sich mit Holzschnitten und Malerei beschäftigt, ein paar Jahre mit der Feder gezeichnet und Holz- sowie Stahlskulpturen geschaffen, die er gerne korrodieren lässt. Er schuf ebenso diverse Lichtobjekte. Derzeit hat sich der Neuruppiner Künstler der Fotografie verschrieben.

12.02.2017

Beim Rotaryball in der Pfarrkirche sammelten die Neuruppiner Rotarier Spenden für den guten Zweck: für Kulturprojekte von, mit und für Kinder sowie Jugendliche. Im vergangenen Jahr hatten sie die Jugendarbeit in sieben Sportvereinen in und um Neuruppin unterstützt.

12.02.2017