Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bauposse um Tourismuspavillon in Lindow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bauposse um Tourismuspavillon in Lindow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 04.02.2016
Architektonisch gelungen, aber energetisch nicht gut durchdacht: Der Tourismuspavillon auf dem Marktplatz ist ein Sanierungsfall. Quelle: .Foto: Peter geisler
Anzeige
Lindow

Abreißen oder sanieren? Um den Pavillon der Tourist-Information auf dem Lindower Marktplatz geht es in der nächsten Stadtverordnetenversammlung der Drei-Seen-Stadt am Donnerstag, 11. Februar. Der Bauausschuss hat sich bereits einstimmig festgelegt. Der Pavillon soll bleiben und dort weiterhin als Anlaufstelle für die Urlauber dienen.

Seit mit Fördermitteln die alte Schule zum Bürgerhaus umgebaut wurde, diskutieren die Lindower über den Pavillon. Geplant war, dass die Tourist-Info ins Bürgerhaus umzieht. So sah es das Nutzungskonzept vor. Dann wäre die alte Schule nicht mehr die meiste Zeit verschlossen, denn auch Vereine nutzen das Bürgerhaus nicht so, wie es geplant war – die Raummiete ist vielen zu teuer. Die Kleiderkammer in der alten Schule hat nur stundenweise auf. „Wir werden nicht eine Fehlentscheidung mit einer anderen heilen können“, sagt die Lindower Bürgermeisterin Heidrun Otto (CDU).

Dass ihr Vorgänger die alte Schule hat umbauen lassen, satt sie zu verkaufen, ist für Heidrun Otto die erste Fehlentscheidung gewesen. Die zweite wäre es, nun die Tourist-Info vom Marktplatz zu entfernen. Nicht nur, weil der Pavillon aus Stahl und Glas gerade einmal erst vor 18 Jahren gebaut wurde (für rund 365 000 Euro, davon ebenfalls 70 Prozent Fördermittel), sondern auch, weil sonst vieles für den Pavillon spricht: Er ist zum Beispiel barrierefrei. Im Bürgerhaus hingegen müssen Rollstuhlfahrer erst zum Hintereingang rollen und dort den Treppenlift benutzen. Weil der sehr langsam ist, müsste die Mitarbeiterin der Tourist-Info das Haus vorne so lange zusperren.

Vor allem aber gebe es keinen besseren Standort für die Tourist-Info als auf dem Marktplatz. Dort sehen ihn auch Touristen, die auf dem Weg nach Rheinsberg eigentlich nur durch Lindow durchfahren wollten. So würde es sich Arnold Dransfeld in seiner Heimatstadt Lychen (Uckermark) auch wünschen. In Lychen habe man wie in den meisten Orten kaum eine Chance, die Tourist-Info zufällig zu finden – in Lindow durchaus.

Der Stadtverordnete Heiko Strobel hatte den Architekten Dransfeld in den Bauausschuss eingeladen, weil der Lychener sich mit energetischer Sanierung auskennt. Die Mitarbeiterinnen der Tourist-Info klagen schon lange darüber, dass sie im Winter frieren, während sich der Pavillon im Sommer stark aufheizt. Die Heizkörper sind falsch geplant worden: Sie heizen den Raum vor dem Tresen. Dort stehen Gäste aber ohnehin mit Jacken. Bei den Mitarbeiterinnen kommt keine Wärme an, weil sie hinter dem Tresen sitzen. Ein Fehler sei es auch gewesen, dass Lindow 1998 aus Kostengründen auf das Bepflanzen des Daches verzichtete, sagt Arnold Dransfeld. Ein Dachrasen hätte das Aufheizen im Sommer verhindert. Die Glasflächen könnten mit Folien besser isoliert werden, glaubt er und hält die von Lindow geschätzten 100 000 Euro für realistisch, um die Fehler zu beheben. Dafür hofft Lindow erneut auf Fördermittel. Der Pavillon wäre es wert, findet Dransfeld. Denn architektonisch sei der moderne Bau am historischen Markt gelungen.

Von Christian Schmettow

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 4. Februar - Kyritz: Prügelei unter Afghanen

In der Kyritzer Asylbewerberunterkunft prügelten sich am Mittwoch Abend sechs Flüchtlinge afghanischer Herkunft. Ursache war ein Streit um die Internetnutzung – der in einem Handgemenge um ein gezücktes Küchenmesser gipfelte. Zwei Männer wurden leicht verletzt.

04.02.2016

Bislang waren nur vereinzelt Stände aus Freyenstein auf der Wittstocker Gewerbeschau vertreten. Das soll sich nun ändern: Die Stadt will zeigen, was sie an Gewerbe und Vereinsleben zu bieten hat und plant, mit mehreren Ausstellern dabei zu sein. Wie es aus dem Wittstocker Rathaus heißt, stehen Zeitpunkt und Ort der Veranstaltung bereits fest.

07.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Anonymen Umschlag weitergereicht - Kyritzer Spende für Sprachkurse

Ein Umschlag mit einer anonymen Geldspende hatte der Kyritzer Lokalredaktion einiges Kopfzerbrechen bereitet. Nun wird das Geld in Sprachkurse für Flüchtlinge investiert. Außerdem stellte sich heraus:ein kreisweites Spendenkonto für die Flüchtlingshilfe gibt es doch.

07.02.2016
Anzeige