Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Baustellenparty in der Innenstadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Baustellenparty in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 30.08.2016
AKG-Vorsitzender Rolf Eggelin mit dem Party-Plakat. Quelle: André Reichel
Kyritz

An Baustellen und an die damit verbundenen Einschränkungen sind die Kyritzer mittlerweile gewöhnt. Erinnert sei nur an die Jäglitz-Brücke in der Schulenburg-Straße, deren Abriss und Neubau fast zwei Jahre lang für weite Umwege für jene sorgte, die in die Kyritzer Innenstadt fahren oder diese wieder verlassen wollten. Kaum war die Brücke fertig, wurde in der Kyritzer Innenstadt schon wieder gebaut, wie etwa in der Holzhausener Straße und in der Schulenburgstraße. Auch aktuell ist Kyritz nicht baustellenfrei und zwar an der einstigen Europakreuzung, die zum Kreisverkehr wird.

Weitere Bauarbeiten gibt es seit diesem Frühjahr in der Johann-Sebastian-Bach-Straße. Bis vor kurzem wurde unter wochenlanger Vollsperrung auch an der Verbindungsstraße zwischen der Straße am Bahnhof und der Perleberger Straße gewerkelt. All diese Straßenerneuerungen stellen nicht nur für Kyritzer Bewohner und jene, die in der Stadt etwas zu erledigen haben, eine nicht unerhebliche Einschränkung dar. Betroffen sind davon in hohem Maße auch die Kyritzer Gewerbetreibenden.

„Ganz Kyritz k-(eine) Baustelle“

Um zu zeigen, dass die Geschäfte in der Kyritzer Innenstadt trotz Baustellen gut zu erreichen sind, organisiert die Aktionsgemeinschaft Kyritzer Gewerbe (AKG) jetzt gemeinsam mit Nicht-Mitgliedern eine Baustellenparty, deren allererste Auflage am Freitag, dem 9. September von 17 bis 21 Uhr stattfinden soll. Die Plakate für das Fest, das unter dem Motto „Ganz Kyritz k-(eine) Baustelle“ läuft, sind bereits gedruckt und hängen in vielen Schaufenstern der Knatterstadt aus. Die Aktivitäten bei diesem Fest verteilen sich auf die Hamburger Straße und den Teil der Bach-Straße, der zur Zeit Baustelle ist.

In der Hamburger Straße soll eine Fotoausstellung daran erinnern, dass diese Straße vor genau zehn Jahren ebenfalls Baustelle war. „Die Stadtverwaltung hat Baustellenfotos auf Plakate drucken lassen, die überall in der Hamburger Straße aufgehängt werde sollen“, sagte Rolf Eggeling, Vorsitzender der AKG. „Während des Festes wird es diverse Aktivitäten vor und in den Geschäften der Hamburger Straße geben, berichtet Rolf Eggeling weiter.

In der Bachstraße können sich die Gäste über die Baustelle führen lassen. Zudem wollen die Archäologen, die dort für die Ausgrabungen verantwortlich waren, von ihren Arbeiten berichten. Für große und kleine Abenteurer ist eine „Schatzsuche“ geplant. Das in der Bachstraße ansässige Wäschegeschäft Dietrich sowie das Geschäft Kinder-Moden Mewes beteiligen sich ebenfalls am Fest.

Von André Reichel

Seit 1992 das erste Windrad in Gerdshagen gebaut worden ist, hat die Prignitz in Sachen „Erneuerbare Energien“ eine beispiellose Entwicklung hingelegt. Im MAZ-Interview spricht der Sozialforscher Ludger Gailing über Chancen und Risiken des massiven Ausbaus der Anlagen.

02.09.2016

In der Fontanestadt wurde vor 25 Jahren der Grundstein für das Förderprogramm zur Sanierung historischer Stadtkerne gelegt. Am Dienstag und Mittwoch beschäftigen sich Experten beim 24. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz nun mit dem Thema „Umgang mit Wachstum und Schrumpfung in der historischen Stadt“.

02.09.2016

Die Regionalmesse in Heinrichsfelde lief in diesem Jahr besser als bei ihrer vorherigen Auflage 2014. Vor allem die Besucherzahlen konnten gesteigert werden. Die Aussteller zeigten sich vorwiegend zufrieden. Zuschüsse von Seiten der Stadt sind aber weiterhin nötig.

30.08.2016