Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bausünden der Vergangenheit sind passé
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bausünden der Vergangenheit sind passé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.10.2013
Völlig neu gestaltet wurde auch der Platz vor der Kapelle. Quelle: Uta Köhn
Anzeige
Wittstock

"Es hängt an einem einzigen Gewerk", sagt er. "Die Firma, die uns die Heizleisten liefern sollte, ist insolvent und wir müssen jetzt anderweitig Ersatz beschaffen." Dass dies sehr kurzfristig gelingt, dessen ist er sich sicher. Wenn es denn doch nicht klappen sollte, werde über den Winter eine provisorische Heizung die Friedhofskapelle wärmen.

Solange allerdings die richtige Heizung nicht funktioniert, können auch die umgearbeiteten Bänke noch nicht eingebaut werden. Bei denen handelt es sich um Kirchenbänke, die aus der Sankt-Marien-Kirche ausgebaut und in einer Tischlerei so umgearbeitet wurden, damit sie in die Friedhofskapelle hinein passen.

Die Arbeiten am neuen Zugang sind mittlerweile abgeschlossen. Der neue Zaun bildet eine deutliche Abgrenzung zum Parkplatz. Gleich dahinter wurde ein großer Vorplatz vor der Friedhofskapelle gestaltet. Wenn während der Trauerfeiern Gäste vor der Kapelle warten, können Besucher den Zugang hinter zwischen der Kapelle und der Remise nutzen.

An diesem Nebengebäude steht eine Rüstung. Dort werden unter anderem Toiletten eingebaut. "So lange müssen die Leute leider noch die Dixi-Toiletten benutzen", bittet Superintendent Matthias Puppe um Verständnis. Die Bauarbeiten dort sollen ebenfalls bis zum Ende dieses Jahres fertig sein.

Auch wenn die Bauarbeiter noch einiges an Arbeit vor sich haben, ist Matthias Puppe mit dem erreichten Stand sehr zufrieden: "Die Bausünden aus der Vergangenheit sind alle weg." Die Maßwerkfenster an beiden Giebeln sind wieder zu sehen und es schaut sehr schön aus, wenn bei Sonnenschein farbige Lichtpunkte auf die Wände fallen. Der neue Fußboden ist auch schon verlegt.

Im Altarraum wird jetzt noch ein Durchbruch zum unmittelbar angrenzenden Verwaltergebäude gemacht, wo sich dann in einer neuen Sakristei der Pfarrer beziehungsweise der Trauerredner umziehen und auf die Trauerfeier vorbereiten kann.

Von Uta Köhn

Ostprignitz-Ruppin Das ehemalige Mutter-Kind-Kurheim soll versteigert werden - Wieder mal unterm Hammer

Im Amtsgericht Neuruppin gibt es am 29. Oktober einen neuen Versuch, das ehemalige Mutter-Kind-Kurheim in Wusterhausen zu versteigern. Bürgermeister Roman Blank hat im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss darauf hingewiesen. Auf MAZ-Nachfrage erklärte er, dass es bei der Versteigerung um das Gebäude gehe, nicht aber um das Grundstück.

25.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Neue Grenzen für Eignungsgebiet Wusterhausen-–Neustadt - Windparkerweiterung in Sicht

Ab jetzt kann Platz für bis zu zehn neue Windräder südlich der bisherigen sogenannten "Windfarm Neustadt" entlang der Bahnlinie geschaffen werden. Die Stadtverordneten entschieden sich bei ihrer Sitzung am Montagabend einstimmig, für diese Erweiterung einen entsprechenden Bebauungsplan aufstellen zu lassen.

25.10.2013
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 22. Oktober - Nach dem Bezahlen fehlen 50 Euro in der Kasse

+++ Fehrbellin: Männer betrügen beim Wechselgeld +++ Wildberg: Kleintransporter gestohlen +++ Neuruppin: Zeuge wird von Polizei abgeholt +++ Linumer Bruch: Gegen Auto gefahren und geflüchtet +++ Neuruppin: Drei Garagen brennen aus +++

22.10.2013
Anzeige