Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Behelfsdach für Bahnhofsgebäude
Lokales Ostprignitz-Ruppin Behelfsdach für Bahnhofsgebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.11.2016
Das alte Empfangsgebäude am Bahnhof. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhofs in Wittstock erhielt jetzt ein Notdach. 7000 Euro habe die Stadt dafür investiert, teilt Eckhard Gericke vom Bauamt mit. Diese Maßnahme sei nötig gewesen, um das Gebäude vor weiteren Schäden zu schützen und die vorhandenen Probleme nicht noch größer werden zu lassen. Denn es habe seit Jahren bereits durchgeregnet.

Aushängeschild zur Laga 2019

Die Stadt hat zurzeit das gesamte Bahnhofsensemble im Blick. Schließlich wird es zur Landesgartenschau 2019 eine wichtige Rolle spielen. Es wird das Aushängeschild der Schau werden, denn dort bekommen Bahnreisende ihren ersten Eindruck von Wittstock und der Laga. Darüber hinaus ist dort der sogenannte Gesundheitsbahnhof geplant. Ziel des Projektes ist es, den Bahnhof und seinen Vorplatz als Mobilitätszentrum und Anker im Bereich der medizinischen Versorgung sowie der Gesundheitsprävention zu entwickeln und gleichzeitig einen repräsentativen Eingangsbereich zur Altstadt zu schaffen. Schon jetzt liefen bereits erste Gespräche mit möglichen künftigen Nutzern aus dem medizinischen Bereich, bestätigt Stadt-Sprecher Jean Dibbert. Er schließt es nicht aus, dass sie bereits im Jahr der Laga einziehen könnten.

Bis dahin aber gibt es noch viel zu tun. Das Haupt- und die beiden Nebengebäude stehen seit langem leer und sind daher sanierungsbedürftig. Doch bevor Handwerker anrücken können, gab es seit September in dem gesamten Gebäudekomplex immer wieder Überprüfungen, die klären sollten, inwieweit Gebäudeschadstoffe vorhanden sind – etwa im Putz oder im Fliesenkleber. „Die Arbeiten sind seit Freitag abgeschlossen“, sagt Edgar ­Boeckmann, Prokurist der ausführenden Firma KWS-Geotechnik in Wittstock. Wenn die Laborergebnisse vorliegen, könne entschieden werden, wie mit der Situation umzugehen ist, das heißt, ob diese Teile des Interieurs entfernt und entsorgt werden müssen oder ob es genügt, sie abzudecken.

Schäden weniger gravierend als erwartet

Auch wenn die Ergebnisse noch ausstehen, so ist Eckhard Gericke doch zumindest nicht unzufrieden mit dem baulichen Zustand der Gebäude. Zwar gebe es Hausschwamm im alten Empfangsgebäude und Öle und Asbest seien festgestellt worden, aber „ich hatte befürchtet, dass die Schäden noch schlimmer sind“, sagt er.

Im Hauptgebäude des Bahnhofs wurde die Unterführung bereits vor Jahren zugeschüttet. Das könnte sich nun als Nachteil erweisen. Denn es sei geschehen, ohne zuvor geprüft zu haben, ob das Verfüllen Auswirkungen auf verwendete Baumaterialien in der Unterführung haben könnte, die seither nicht mehr durchlüftet werden.

Von Björn Wagener

Sein Roman „Literaturexpress“ ist eine Satire über den Literaturbetrieb, es geht um Besäufnisse, Eitelkeiten, Zickenwahn. Am Sonntag las Lasha Bugadze aus Georgien zur Freude des Publikums daraus im Neuruppiner Museum. Eröffnet wurde damit der landesweite Lesemarathon „Stadt, Land, Buch“ des Börsenvereins des deutschen Buchhandels.

16.11.2016

Hunderte Besucher strömten am Sonnabend zum Wustrauer Kreativmarkt. Dort boten 27 Hobby- und Kunsthandwerker ihre selbst gefertigten Waren an. Neben Klöppelarbeiten, Schmuck und Teelichtern und Weihnachtssternen in verschiedensten Größen und Farben gab es auch Geldbörsen und Taschen aus einem besonderen Material.

16.11.2016

Ob in der Schlacht bei Verdun vor 100 oder gegen Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren – Kriege und Gewalt forderten und fordern unzählige Tote, auch Zivilisten. Jener Opfer, gleich welcher Nation, gedachten Vertreter der Stadt Wittstock am Sonntag anlässlich des Volkstrauertags vor deutschen und sowjetischen Kriegsgräbern.

16.11.2016
Anzeige