Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Behindertenbeauftragte will kein Feigenblatt sein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Behindertenbeauftragte will kein Feigenblatt sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.02.2017
Antje Rahn ist Expertin für Pferde und arbeitet als Sachverständige. nebenbei wird sie Neuruppins neue Behindertenbeauftragte, Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Die Fontanestadt hat nach rund zwei Jahren der Suche wieder eine ehrenamtliche Behindertenbeauftragte. Die Stadtverordneten haben das Amt am Montagabend an Antje Rahn übertragen. Und die 57-Jährige ist bereit, die Aufgabe zu übernehmen – trotz der Querelen der vergangenen Wochen.

Im Hauptausschuss vor zwei Wochen schien noch unklar, ob die studierte Tierärztin und Sachverständige für Pferdezucht und -haltung das Amt übernehmen wird (die MAZ berichtete). Der Arbeitskreis barrierefreies Neuruppin hatte zuvor einige Zweifel, ob Antje Rahn für das Amt geeignet ist. Die Mitglieder des Arbeitskreises – meist selbst Menschen mit Behinderung – fühlten sich von der geplanten Berufung einer Behindertenbeauftragten überrollt. Stadtverordnete warfen dem Arbeitskreis mehr oder weniger offen vor, er hätte auf Antje Rahn zugehen müssen. Doch die Stadt wollte die Berufung der Behindertenbeauftragten so schnell vorantreiben, dass ein Gespräch zwischen Antje Rahn und dem Arbeitskreis schon wegen eines Termins nicht möglich war. Das sorgte auf allen Seiten für Verärgerung.

Wozu will Neuruppin eine Behindertenbeauftragte?

Inzwischen gab es ein Treffen, bei dem viele Unstimmigkeiten ausgeräumt werden konnten. Antje Rahn hielt mit ihrem Ärger über das Prozedere am Montag aber nicht hinterm Berg. Sie warf vor allem der Stadt vor, das Amt der Behindertenbeauftragten stiefmütterlich zu behandeln. Sie habe den Eindruck, Neuruppin gehe es nur darum, irgendjemanden für das Amt zu finden, um sagen zu können, dass sich ja jemand um die Belange Behinderter kümmert. Ein Behindertenbeauftragter, quasi als Feigenblatt. Rahn: „So ein ehrenamtliches Feigenblatt – da habe ich wirklich keine Lust drauf.“

Was sie wunderte: In der öffentlichen Ausschreibung des Ehrenamtes war die Rede davon, dass Bürgermeister Jens-Peter Golde allen Bewerbern für Rückfragen zur Verfügung stehen würde. Doch ein Gespräch war nicht möglich. „Herr Bürgermeister Golde stand mir eben nicht zur Verfügung“, kritisierte Antje Rahn. Der Versuch, einen Termin zu vereinbaren, sei daran gescheitert, dass es hieß, der Bürgermeister habe keine Zeit. Für Antje Rahn ein Indiz „für die eigentliche Problematik“: Einige behinderte Menschen hätten den Eindruck, die Stadt Neuruppin nehme sie und ihre Probleme nicht wirklich ernst.

Arbeitskreis barrierefreies Neuruppin soll ein Beirat werden

Bürgermeister und Stadtverordnete bemühten sich prompt, den Eindruck fortzuwischen. Dass Antje Rahn einen Termin bei ihm wollte, sei ihm nicht bewusst gewesen, so der Bürgermeister. Sonst hätte sie selbstverständlich einen bekommen. Alle waren bemüht zu versichern, wie wichtig ihnen die Arbeit des Arbeitskreises und die einer Behindertenbeauftragten ist.

Antje Rahn gab sich damit vorerst zufrieden. Sie schlug den Stadtverordneten aber auch vor, den Arbeitskreis barrierefreies Neuruppin zu einem ordentlichen Behindertenbeirat zu machen. Aus einer lockeren Gruppe von Freiwilligen würde damit ein Gremium mit klaren Rechten und Pflichten. Mehrere Stadtverordnete stimmten ihr zu. Ebenso Doreen Beier vom Arbeitskreis barrierefreies Neuruppin: „Auch wir wünschen uns das.“

Von Reyk Grunow

Mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen sind vermutlich im vergangenen Jahr im Bereich des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland gezählt worden. Davon ist Verbandschef Peter Krause überzeugt, auch wenn erst die Daten bis Ende November vorliegen. Zufrieden mit der Tourismussaison ist ebenfalls der Prignitzer Verband.

22.03.2018

Rolf Wernitz aus Kyritz wird in wenigen Tagen 90 Jahre alt. Der Rentner wohnt seit über 40 Jahren im Neubaugebiet Kyritz-West und freut sich, dass es mit der einstigen Kaufhalle in der Nähe noch immer eine Einkaufsmöglichkeit gibt. Den Senior verbindet viel mit dieser Verkaufseinrichtung – von 1974 bis zu seinem Renteneintritt 1992 war er deren Leiter.

24.02.2017

Das Projekt „Haftvermeidung durch soziale Integration“, das der Träger Christliches Jugenddorfwerk Berlin Brandenburg im Landgerichtsbezirk Neuruppin anbietet, soll stärker aufgestellt werden. Die vier Sozialarbeiter helfen Haftentlassenen oder straffällig gewordenen Menschen bei der Suche nach dem richtigen Weg.

21.02.2017