Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bei den Bienen herrscht jetzt Winterruhe
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bei den Bienen herrscht jetzt Winterruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.10.2016
Für Bienen waren die Monate Mai und Juni Hochsaison. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Barsikow

Die Ernte ist eingebracht. Überall im Land, wo es was zu mähen, dreschen, häckseln, roden gab, haben die Menschen das traditionell gefeiert. Der Mensch macht sich seit vielen Generationen die Natur zum Partner. Kaum ein Zweig der Landwirtschaft steht für diesen Satz so sehr wie die Imkerei. „Wissen Sie, was es braucht, bis ein handelsübliches Glas Honig gefüllt ist?“ Oliver Schulze ahnt, dass der Laie keinen Schimmer hat. Deshalb erlöst er ihn auch sofort mit der Antwort. „Für ein Glas müssen drei Millionen Blüten angeflogen werden.“

Der Barsikower hat jüngst beim Erntefest der Gemeinde Wusterhausen nicht nur die Köstlichkeiten verkauft, die seine Immen von Rapsfeldern, Robinien- oder Lindenbäumen geerntet haben. Ein bisschen Wissensvermittlung gab es zum Wechselgeld gratis dazu. Und fragen kostete auch nichts. Wer was wissen wollte, war beim Vorsitzenden des Kyritzer Imkervereins genau an der richtigen Adresse. Der Verein hat etwa 50 Mitglieder, die zwischen Kunow und Wildberg ihrem Hobby nachgehen. Bei Oliver Schulze ist daraus mehr geworden. Der gelernte Elektrohandwerksmeister hat 2005 seinen nützlichen Frei-Zeitvertreib zum Beruf gemacht. Er führt seitdem einen landwirtschaftlichen Betrieb und eine Imkerei im Haupterwerb.

Bis zu zehn Honigsorten hat Oliver Schulze im Angebot. Der 47-Jährige ist Vorsitzender des Imkervereins Kyritz. Quelle: Wolfgang Hörmann

Für seine Bienen waren die Monate Mai und Juni Hochsaison. Bis Mitte Juli zog sich die Honigernte hin. Und wie weiß nun die einzelne Biene, wohin sie fliegen muss? Schulze macht es anschaulich. Er spricht von „Kundschaftern“ und „Arbeitern“. „Kundschafter“, das sind „die alten, schlauen Bienen. Sie schwärmen aus Wanderwagen oder Magazinen aus, um den ‚Arbeitern’ die Flugwege zu weisen. Die Kommunikation klappt prima“, so der 47-Jährige, der seine Leidenschaft für die Imkerei schon auf den 17-jährigen Sohn Silas übertragen hat.

Oliver Schulze bietet bis zu zehn Honigsorten an, auch 2016, obwohl der Ertrag eher durchschnittlich gewesen sei. Das Frühjahr war zu trocken. Dennoch finden Schulze-Kunden ihre Favoriten – allerdings nicht in Regalen von Supermärkten, sondern bei dörflichen Festen und in ausgewählten kleinen Verkaufsstellen. So stehen Gläser unter anderem im Hofladen der Stephanus-Stiftung in Heilbrunn, im Cafe´und Backshop Kessel in Wildberg, in der Mosterei Wietz und Fleischerei Meilicke in Kyritz.

Der Bio-Boom macht sich positiv bemerkbar

Die Nachfrage ist gut. Der Bio-Boom macht sich auch hier bemerkbar. Das Ansehen der Biene ist gestiegen. Was sie im Frühjahr und zeitigen Sommer dem schenkt, der sich ihr professionell und partnerschaftlich zuwendet, das ist Marktware. Sie entspricht jenem Status des Bieres, gebraut nach deutschem Reinheitsgebot. Sie unterscheidet sich von den immerhin 80 Prozent Honig, der zum Verzehr nach Deutschland importiert wird.

Auch bei den Bienen von Oliver Schulze ist längst Winterruhe eingekehrt. Sie sitzen kugelförmig eng aneinandergerückt in ihrem Stock. Die kleinen Tiere verfallen in keinen tiefen Schlaf, aber jede unnötige Bewegung wird vermieden, um das Gebilde nicht in Unordnung zu bringen. Sie wärmen sich gegenseitig. Dadurch wird auch bei frostigen Außentemperaturen im Volk immer noch eine angenehme Temperatur erreicht. Bis zur nächsten Ernte mit vielen Ausflügen.

Von Wolfgang Hörmann

Das Gutshaus in Tetschendorf hat einen Dachschaden. Erst war nur eine Stelle undicht, doch nun stellten Bauarbeiter fest, dass die gesamte Hinterfront zu dünne Latten aufweist. Um größere Schäden zu vermeiden, wurde nun dieser Bereich eingerüstet. Das Haus in Trägerschaft der Stadt Wittstock wird als Gemeindezentrum genutzt.

08.10.2016

Die Historikerin Maja Peers-Oeljeschläger leitet ab sofort das Museum von Neuruppin. Sie übernimmt ein Haus, in das Neuruppin viel investiert hat, von dem die Stadt sich aber auch sehr viel erhofft. Bei den Besuchern scheint das neue Museum anzukommen und deutlich beliebter zu sein als das frühere – trotz der vielen Kritik nach dem millionenteuren Umbau.

07.10.2016

Der Kreis Ostprignitz-Ruppin will seine Tourismusförderung umstellen. Ab 2017 soll sich der Zuschuss nicht allein an der Einwohnerzahl orientieren, sondern auch an den Übernachtungszahlen. Je Übernachtung soll es 7 Cent geben, je Einwohner 40 Cent. Das sorgt für Streit. Denn bisher gibt es einen Euro je Einwohner.

07.10.2016
Anzeige