Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bekannter Nazi noch immer Ehrenbürger
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bekannter Nazi noch immer Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 27.10.2016
Karl Litzmann bei einer Ausfahrt. Quelle: Repro: MAZ
Anzeige
Rheinsberg

Ein bekannter Nazi ist immer noch Ehrenbürger der Stadt Rheinsberg. Von dieser Nachricht wurde jetzt Peter Böthig, der Leiter des Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums in Rheinsberg, überrascht. Böthig war bisher davon ausgegangen, dass Karl Litzmann (1850 – 1936) seine 1915 erhaltene Ehrenbürgerschaft nach einem Streit 1929 „erbost“ zurückgegeben hat. Denn Litzmann, ein überzeugter Militär, durfte das Kriegerdenkmal, das an die Gefallenen im Ersten Weltkrieg erinnert, in Rheinsberg nicht unter der Reichskriegsflagge eröffnen. Der Magistrat erlaubte nur die Fahne der Weimarer Republik. Daraufhin gab der gebürtige Neuglobsower Litzmann, der die Republik ablehnte, seine Ehrenbürgerschaft zurück.

„Das war der Stand, den wir kannten“, sagte Böthig am Dienstag. Das deckte sich auch mit seinen Recherchen zum Thema „jüdisches Leben in Rheinsberg“. Doch als die Nationalsozialisten 1933 die Macht in Deutschland übernahmen, reagierten die Rheinsberger Stadtverordneten sofort: Am 30. März 1933 beschlossen sie, Litzmann erneut zum Ehrenbürger zu ernennen, am 4. April 1933 stimmte der Magistrat von Rheinsberg zu. Am 31. Oktober 1933 wurde die Urkunde ausgestellt; am 15. Januar 1934 teilte Litzmann dem Rheinsberger Bürgermeister Walter Leibel mit, dass er die Ehrenbürgerschaft annimmt.

Entscheidender Hinweis vom Verein Stadtgeschichte

Davon wusste der Rheinsberger Museumschef bislang nichts. Erst ein Hinweis vom Verein Stadtgeschichte Rheinsberg, der derzeit historische Zeitungsausschnitte zur Prinzenstadt digitalisiert, ließ Böthig aufhorchen. Der Museumschef fuhr ins Kreisarchiv und fand in alten Unterlagen die Hinweise bestätigt. „Wir müssen entsprechend reagieren“, sagte Rheinsbergs Bürgermeister Jan-Pieter Rau (CDU). Immerhin gehörte Litzmann seit 1929 der NSDAP an und zählte zu Hitlers loyalen Gefolgsmännern. Der General des Ersten Weltkrieges war im November 1932 Alterspräsident des Reichstages in Berlin und forderte die Ernennung von Adolf Hitler zum Reichskanzler. Im Gegenzug erhielt er 1936 in Neuglobsow ein Staatsbegräbnis. Zudem wurde die polnische Stadt Lódž 1940 in Litzmannstadt umbenannt.

Litzmann war auch Ehrenbürger in Neuruppin

Weil er ein großer Förderer von Adolf Hitler war, hatte die Stadt Neuruppin Litzmann bereits 2007 die Ehrenbürgerschaft aberkannt, die er 1925 für seine Verdienste als General im Ersten Weltkrieg erhalten hatte. An die damaligen Debatten in Neuruppin kann sich Rheinsbergs Ortsbürgermeister Sven Alisch (SPD) gut erinnern. Überrascht zeigte er sich am Dienstag jedoch, dass Litzmann noch immer Ehrenbürger von Rheinsberg ist. Für Alisch ist das ein Beleg dafür, dass in Rheinsberg die Ehrenbürgerschaften konkreter geregelt werden müssen. „Ich will wissen, wer alles Ehrenbürger von Rheinsberg ist und für welche Verdienste diese Ehre verliehen wurde.“ Zudem müsste geklärt werden, wie lange die Gräber auf dem Friedhof erhalten und gepflegt werden.

Alisch geht davon aus, dass sich am Donnerstag die Fraktionschefs der Stadtverordnetenversammlung beim Ältestenrat mit der Personalie Litzmann befassen werden. Die Abgeordneten könnten dann im Dezember beschließen, ob Litzmann wirklich weiter Ehrenbürger der Prinzenstadt sein soll. Für Alisch steht fest: Litzmanns Name muss runter von der Liste.

Von Andreas Vogel

Im Nordwesten Brandenburgs werden auch Vertreter der Freien Wähler, der Bündnisgrünen und der FDP um den Einzug in den Bundestag kämpfen. Allerdings haben bislang lediglich die Bündnisgrünen ihren Kandidaten bereits benannt: Martin Wandrey, Medizinstudent aus Friesack. Klar ist bereits, dass der Wahlkreis noch größer ist als bei den Wahlen 2013.

28.10.2016

Seit langem gibt es in der Dossestadt Wusterhausen die Straßenbezeichnung „Schiffahrt“. Vor 20 Jahren wurde dort eine Leitung verlegt. Bodendenkmalpfleger Manfred Teske führte die archäologischen Untersuchungen durch und entdeckte dabei womöglich den dort schon lang vermuteten Hafen.

28.10.2016

Ein vergessener Topf hat am Dienstag für Feueralarm in Neuruppin gesorgt. Eine Mieterin war aus dem Haus gegangen und hatte dabei offenbar das Essen vergessen, das auf dem Herd stand. Brandmelder lösten Alarm aus.

25.10.2016
Anzeige