Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Benefizkonzert für Zirkus Humberto
Lokales Ostprignitz-Ruppin Benefizkonzert für Zirkus Humberto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.02.2017
Frank Reese (l.) und Klaus-Dieter Schmidt (r.) unterstützen mit dem Musikspektakel das Zirkusteam um Joschi Ortmann. Quelle: foto: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Fünf Bands aus Wittstock, Neuruppin, Trebbin und Fürstenwalde stehen in den Startlöchern. Auch „Undercover“ aus London mischt am Sonnabend, 5. März, ab 19 Uhr auf dem Bleichwall in Wittstock wieder mit. Zum 9. Mal startet dann das Musikspektakel im Zirkus Humberto. Alle Bands spielen für den guten Zweck. Die Einnahmen decken viele Kosten für das Winterquartier des Zirkus’ in Wittstock.

500 Besucher werden wieder erwartet. Jede Band spielt eine Stunde, dann folgt eine 15-minütige Pause zum Bühnenwechsel. In dieser Zeit treten jeweils die Artisten vom Zirkus ins Rampenlicht. Das Organisationsteam Klaus-Dieter Schmidt und Frank Reese hält Jahr für Jahr Augen und Ohren offen, um neue Bands für das Musikspektakel zu gewinnen. „Ich habe den Anspruch, mindestens eine neue Band in jedem Jahr zu präsentieren“, sagt Schmidt. Mit „Unerhört“ aus Neuruppin und „Bandsalat Deluxe“ aus Fürstenwalde präsentiert er dem Publikum gleich zwei Neulinge im Zirkuszelt. „Die Band „Unerhört“ hatte ich vergangenes Jahr schon angepeilt, das sind ganz lockere Typen, die Deutschrock spielen und der Sänger hat eine Stimme, die Marius Müller-Westernhagen sehr ähnelt“, so Schmidt. „Bandsalat Deluxe“ spielt internationale Rockmusik. „Die Prignitzer“ und „Sirius“ aus Wittstock sowie „Monte Christo“ und „Undercover“ gehören schon zum Inventar beim Musikspektakel. Auf vier bis acht Auftritte kommen sie dort. Dreh- und Angelpunkt für den Auftritt „ist die Motivation, vor einem großen Publikum live zu spielen“, so Klaus-Dieter Schmidt. Denn das ist mittlerweile fast zur Seltenheit geworden. „Es gibt kaum Möglichkeiten für Auftritte.“ Für Zirkuschef Joschi Ortmann ist das Musikspektakel eine große Sache: „Wir freuen uns jedes Jahr riesig darauf. Wir danken allen für diese Hilfe, denn damit haben wir einen viel besseren Start in die neue Saison.“

Die Band „Sirius“ aus Wittstock rockt zum vierten Mal das Zirkuszelt. Quelle: Christamaria Ruch

Neben der Vorfreude auf einen Abend mit Livemusik und voller Tanzfläche ist Klaus-Dieter Schmidt voller Sorge. Denn die Organisation ist überschattet von einer ungewissen Zukunft. Ob das 10. Musikspektakel 2018 über die Bühne geht, ist derzeit offen. „Wir haben uns fast damit abgefunden, dass es jetzt das letzte Mal sein wird“, sagt Schmidt. Denn: Der angestammte Platz gehört fortan zur Planungsfläche für die Landesgartenschau (Laga) 2019. Wittstocks Stadtsprecher Jean Dibbert sagt dazu: „Die Planungen für die Umgestaltung laufen. Wir haben das Thema Veranstaltungsfläche auf dem Schirm. In diesem Zusammenhang prüfen wir gerade mehrere Möglichkeiten und suchen nach einer Ersatzfläche.“ Die Stadt verfügt über mehrere Standorte, die in Frage kämen. Allerdings schränkt Dibbert ein: „Es wird keinen zweiten Bleichwall geben. Und es muss ja nicht unbedingt das Stadtgebiet sein, auch in den Ortsteilen könnten dafür Flächen in Frage kommen.“ Für die Zeit nach der Laga ist aus Dibberts Sicht noch alles offen: „Es geht bei der Laga-Planung auch um die Frage, ob die Ausstellungsflächen später teilweise zurückgebaut werden.“

Karten fürs Spektakel am Sonnabend, 4. März, um 19 Uhr (Einlass: 18 Uhr) zum Preis von 8 Euro können in der Touristinfo am Walter-Schulz-Platz 1 in Wittstock gekauft oder telefonisch bestellt werden, 03394/43 34 42. Restkarten gibt es an der Abendkasse. 15 Ehrenamtliche übernehmen die gastronomische Versorgung.

Von Christamaria Ruch

Mit hoher Geschwindigkeit wollte sich der 22-jährige Autofahrer Montagfrüh in der Lögower Lindenstraße vom Streifenwagen absetzen. Die Beamten stoppten ihn, konnte seine Flucht zu Fuß aber nicht verhindern. Der Mann ohne Führerschein stand offenbar unter Drogen. Im Wagen lag ein Rucksack mit größeren Mengen Betäubungsmitteln.

13.02.2017

Der Vater eines 15-jährigen Kyritzers zeigte einen 18-Jährigen an. Der Junge war nach einem Treffen in der Wohnung des Älteren Samstagfrüh apathisch nach Hause gekommen. Der 15-Jährige gab an mit anderen Drogen bekommen zu haben.

13.02.2017

Brandschützer gehen für andere Menschen durchs Feuer. Schrittweise erhalten die 159 Mitstreiter in den elf Einheiten der Gemeinde Heiligengrabe neue Helme und Stiefel. Atemschutzgeräteträger werden in diesem Jahr neu eingekleidet. Allerdings hakt die Kommunikation zwischen den Feuerwehrhierarchien, wenn es um die persönliche Ausrüstung geht.

16.02.2017
Anzeige