Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin „Berlin Guitar Quartet“ in Rheinsberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin „Berlin Guitar Quartet“ in Rheinsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 18.05.2016
Zum ersten Mal in Rheinsberg: das Berlin Guitar Quartet. Quelle: Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

Der Konzertsaal allein ist schon eine Klasse für sich: inmitten von Marmor, Spiegeln, goldenem Zierrat und barocken Kronlüstern fühlt man sich ohnehin schon in friederizianische Zeiten zurückversetzt. Noch charmanter wird es mit der passenden Musik – daher ist es auch ein schöner Auftakt, dass das „Berlin Guitar Quartet“ sein Konzert mit einem Sohn des Barock – mit Bach und einem Allegro aus dem Brandenburgischen Konzert Nr. 3 – startet. Danach allerdings wird es international – Gitarren sind nun einmal Instrumente, die nicht nur der Klassik und dem Rock’n Roll zugetan sind – sie huldigen auch dem Flamenco, dem Klezmer, den Balkanrhythmen oder dem Tango. Und da die Besetzung des Quartetts ohnehin ein Multi-Kulti-Gemisch ist, ist es naheliegend, dass den knapp 100 Gästen des Benefizkonzertes im Spiegelsaal des Rheinsberger Schlosses ein bunter Notencocktail eingeschenkt wird. Die Erlöse des Konzertes – das letzte der diesjährigen Musiktage zu Pfingsten – werden sämtlich für die weitere Restaurierung des Schlosses verwendet.

Shterion Urumov aus Bulgarien, Vitaliy Shal aus Kasachstan und Hung Nguyen-Duc aus Vietnam haben sich an der Berliner Universität der Künste kennengelernt. Über ihre solistische Tätigkeit hinaus, kam 2012 die Idee auf, doch wieder einmal gemeinsam zu spielen, erinnert sich Vitaliy Shal. Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden – mit Tomasz Fiedorowicz aus Polen sei das Quartett an den Start gegangen und habe sich seitdem einen guten Ruf erarbeitet.

So wie die vielen geschliffenen Prismen der Kronleuchter das Licht zum Funkeln bringen, lassen auch die vier Musiker ihre Gitarren in allen Facetten erstrahlen. Gitarren und spanisch – das passt wie kaum etwas: ob kokette Habanera, feurige Seguidilla, mitreißender Gypsy Dance oder das zarte Entr’acte, das wie Grillenzirpen daherkommt – fast scheint es, als habe Bizet seine „Carmen“ direkt für Gitarren komponiert. In Wirklichkeit stammen die Arrangements zum Teil von den Akteuren selbst – im Fall der Carmen von Jeremy Sparks. Ab und an mischt sich ein kräftiger Saiten-Schlag in die vierstimmig-virtuos gezupften Saiten: dann blitzt der Rock’n Roll denn doch noch durch und treibt die Schärfe ins Gericht

Die Estampas von Federico Moreno Torroba sind Miniaturen – ein Tag im Leben eines spanischen Dorfes. Die kleinen Stücke handeln von spielenden Kindern, dem Gang des Bauern zur Mühle, dem Sonnenaufgang, verschwiegenen Plätzen oder dem Erntefest: ein bunt schillernder Reigen in Dur und Moll. Mit Astor Piazzolla geht die Reise übern großen Teich und zu Ende. Die Musiker dürfen indes nicht ohne Zugabe gehen.

Von Regine Buddeke

Seit fünf Jahren wird die ehemalige Walkmühle bei Dranse aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Petra und Markus Habegger stehen hinter diesem ehrgeizigen Projekt. Das Einzigartige an dieser Mühle: Alle Maschinen, Geräte und Werkzeuge sind original erhalten. Selbst der Mühlstein läuft jetzt wieder.

20.05.2016

Darüber diskutiert Facebook heftig: Weil ein Kind auf einer Spielstraße in Neuruppin mit farbiger Kreide drei Parkplätze gemalt hat, leitete die Stadtverwaltung ein Bußgeldverfahren ein. „Lächerlich“, „absolut affig“ und „peinlich für die Stadt“, finden Facebook-Nutzer und haben schon eine Idee für eine angemessene Reaktion auf den „Kreide-Skandal“.

18.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Bauern öffnen ihre Ställe - Brandenburger Landpartie

242 Höfe, Betriebe und Gärtnereien laden am zweiten Juniwochenende zum großen Ausflugstag in die ländlichen Regionen ein. Bei den Landwirten und Gärtnern kann besichtigt, gekostet oder auch geritten werden.

17.05.2016
Anzeige