Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Berliner verirren sich im Wald
Lokales Ostprignitz-Ruppin Berliner verirren sich im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 19.03.2018
Auch ein Hubschrauber kam bei der Suche zum Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Zechlinerhütte

Ein 47-jähriger Berliner und seine 54-jährige Lebensgefährtin haben sich am Sonntagabend auf dem Rundwanderweg um den Großen Wummsee bei Zechlinerhütte im Wald verirrt. Die beiden waren gegen 17 Uhr zu der Wanderung aufgebrochen. Am Abend meldete sich der Mann über den Notruf bei der Polizei. Als der telefonische Kontakt zu ihm abbrach, wurde die Suche mit einem Polizeihubschrauber fortgesetzt.

Beamte brechen für Geruchsprobe das Auto des Paares auf

Ein Rettungshund kam zum Einsatz. Um eine Geruchsprobe für das Tier zu haben, wurde das Auto der Berliner aufgebrochen, das auf dem Parkplatz „Grüne Hütte“ stand. Der Hund nahm die Spur auf und führte die Beamten gegen 1 Uhr zu dem Paar. Beide waren unterkühlt und wurden in einem Rettungswagen untersucht. Nachdem sie sich aufgewärmt hatten, traten sie ihre Heimreise an.

Von MAZonline

Aus Sorge, dass der Fahrer eines auf dem Rasthof Linumer Bruch an der Autobahn 24 abgestellten Lkw gesundheitliche Probleme haben könnte und deshalb aufs Klopfen nicht reagierte, schlugen Polizisten eine Seitenscheibe des Lastwagens ein. Dann stellte sich heraus, dass der Mann nur tief und fest schlief.

19.03.2018

Nachbarn riefen Freitagabend wegen lauten Klopfens an der Wand die Polizei in eine Wohnung in Wittstock. Der betrunkene 22-jährige Mieter kam ins Gewahrsam. Er hatte ein verbotenes Springmesser dabei.

19.03.2018

Lautes Bellen und starke Geruchsbelästigung in einer Mietwohnung in Wittstock rief Mitarbeiter von Veterinäramt und Polizei auf den Plan. Die Unterkunft, in der auch ein Kleinkind gemeldet ist, bot ein Bild des Schreckens.

20.03.2018
Anzeige