Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Berlitt zeigt sich von seiner schönsten Seite
Lokales Ostprignitz-Ruppin Berlitt zeigt sich von seiner schönsten Seite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 08.07.2015
Frische Milch vom Morgen gab es für die Landesjury. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Berlitt

Abseits der Hauptstraße und direkt am Pilgerweg nach Bad Wilsnack liegt Berlitt. 170 Einwohner gibt es dort. Sie alle haben einen starken Zusammenhalt. Bestes Beispiel ist die erst kürzlich gefeierte 575-Jahr-Feier, an der sich 150 von den 170 Einwohnern beteiligten. Das findet Ortsvorsteher Harald Backhaus. „Das kann man von uns lernen“, sagt er. Gefragt hatte ihn danach die Landesjury des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“. Das siebenköpfige Gremium weilte am Freitagnachmittag in Berlitt, um sich den Ort ausgiebig anzuschauen.

Beim Empfang im Schloss hatte Backhaus das Dorf kurz vorgestellt. Er sprach über die Gruppen, die sich zusammengeschlossen haben, um etwas für die Allgemeinheit auf die Beine zu stellen. Ein Dorfverein gehört dazu, aber auch die Feuerwehr und die Volkssolidarität. Stolz ist der Ortsvorsteher auch darauf, dass es keinen Leerstand gibt. „Aber Baugrundstücke sind noch zu haben“, so Backhaus. Er sieht als eine Hauptaufgabe für die kommende Zeit, die weitere Sanierung des Schlosses sowie die Entwicklung eines Nutzungskonzeptes dafür. Außerdem soll der Park drumherum weiter entwickelt werden. Eine Homepage ist außerdem in Arbeit.

Rundgang dauerte eineinhalb Stunden

Nach der Theorie machten sich die Berlitter zusammen mit der Jury auf den Weg. Der Spaziergang führte sie an prägenden Gebäuden wie der Kirche und der ehemaligen Gaststätte vorbei. Aber auch schöne Gärten wurden bestaunt. Bei Landwirt Bodo Koher gab es am Morgen gemolkene Milch. Er erzählte etwas über seinen Betrieb, der drei Familien ernährt. Der Rundgang dauerte gute anderthalb Stunden und endete am Schloss. Dort sagte der Vorsitzende des Landesjury Tobias Wienand vom Landwirtschaftsministerium: „Wir haben einen sehr guten Eindruck bekommen von der Baugestaltung und der Entwicklung in Berlitt.“ Er fand die Präsentation des Ortes sehr gelungen. Die Berlitter hatten einen Rundumservice mit Mittag, Kaffee und Kuchen angeboten.

Berlitt geht mit 19 Konkurrenten ins Rennen um den Landestitel. Er wird Ende September, Anfang Oktober in Pretschen, dem Vorjahressieger, verliehen. „Sie sind eingeladen, dorthin mit einer noch größeren Mannschaft zu kommen“, so Wienand. Der Gewinner erhält 10 000 Euro für Projekte im Ort, die der Allgemeinheit zugute kommen sollen. Außerdem darf er am Ausscheid auf Bundesebene teilnehmen. Zum 9. Mal stellen sich Brandenburgs Dörfer im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Es geht um bürgerschaftliches Engagement, Projekte zur Daseinsvorsorge, um Heimat und ländliche Entwicklung. Die Jury will bis zum 10. Juli alle 20 Orte besuchen. Das Gremium besteht unter anderem aus Vertretern des Agrarministeriums, des Landesamtes für Denkmalpflege, vom Städte- und Gemeindebund sowie vom Landesbauernverband.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Beschäftigte fordern einen Tarifvertrag und mehr Lohn - Kakaofabrik droht Warnstreik

Die lautstarke Aktion vor vier Wochen vor dem Werktor hat nicht geholfen: Die Kakaofabrik in Fehrbellin weigert sich laut der Gewerkschaft NGG weiterhin, Verhandlungen über einen Tarifvertrag für die gut 120 Beschäftigten aufzunehmen. Diese fordern mehr Lohn und eine 38-Stunden-Woche.

06.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Verein wird unterstützt vom Kleeblatt - Kinderkunstcamp in Ganzer

Auf dem Gutshof Ganzer können Kinder und Jugendliche in den Sommerferien künstlerisch tätig werden. Der Verein Kinder- und Jugendkunstakademie Gutshof Ganzer bietet dort zum dritten Mal sein Ferienprojekt namens Kinderkunstcamp an. Einige Plätze sind noch frei.

06.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Beratung und Erfahrungsaustausch für junge Eltern - Erstmals Familienzentrum in Wusterhausen

Das neu eröffnete Familienzentrum „Mittendrin“ ist ein echtes Novum für Wusterhausen. Die Arbeiterwohlfahrt, das DRK und die Volkssolidarität haben sich auf Anregung des Landkreises zusammengetan, um jungen Eltern ein Rundum-Angebot an Beratung und Erfahrungsaustausch zu unterbreiten.

06.07.2015
Anzeige