Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Berührende Lesung mit Alexander Latotzky
Lokales Ostprignitz-Ruppin Berührende Lesung mit Alexander Latotzky
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.02.2017
Alexander Latotzky bei seiner Lesung. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Das erste „Literaturcafé“ dieses Jahres, zu dem die Wusterhausener Bibliotheksleiterin Kerstin Jonas am Mittwochnachmittag im Herbst’schen Haus zahlreiche Gäste begrüßte, war eine sehr bemerkenswerte Veranstaltung. Dominierte in den zurückliegenden elf Ausgaben der Reihe zumeist leichte literarische Kost, so beleuchtete der aktuelle Autor eine bedrückende Seite der Vergangenheit. Sie dürfte den meisten bis dato unbekannt gewesen sein. Alexander Latotzky, zu Hause in Berlin und Kolrep, stellte das Ergebnis einer Forschungsarbeit vor. Sie mündete in seinem Buch „Kindheit hinter Stacheldraht“ und beschäftigt sich mit einem der schlimmsten Kapitel der Nachkriegsjahre.

Latotzky wurde 1948 im Zuchthaus Bautzen geboren. Seine Mutter sollte hier, im damaligen Sonderlager Nr.1 der russischen Staats­sicherheit, eine 15-jährige Haftstrafe wegen angeblicher Spionage verbüßen. Nach drei Monaten wurden Mutter und Kind in das ehemalige KZ Sachsenhausen verlegt, nun ebenfalls ein Sonderlager.

Gefangene der DDR-Justiz

Es gab bis 1950 zehn solcher Stätten der Allierten, im Osten unter sowjetischer Aufsicht. Dazu zählte auch Buchenwald bei Weimar. Als sie aufgelöst wurden, galten viele der Frauen als politische Gefangene der DDR-Justiz. Sie kamen in das berüchtigte Gefängnis Hoheneck.

Alexander Latotzky wollte am Mittwoch nicht sein eigenes Schicksal in den Mittelpunkt stellen. Stattdessen gehe es darum, was abertausende Menschen, die grundlos inhaftiert wurden, erleiden mussten. Es waren Mütter, denen man ihre Kinder nahm, Opfer, die unsägliche Qualen erleiden mussten, sagte der Autor. Der 69-jährige ­pensionierte Lehrer las aus Biografien von drei Frauen, die ähnliche Schicksale durchleiden mussten, wie seine Mutter. Deshalb hat deren Biografie doch etwas Exemplarisches.

Über das Geschehene sollte allzeit Stillschweigen herrschen

Wenn man im geschilderten Trauma überhaupt von einem guten Ende sprechen darf, dann ist auch das relativ zu sehen. Die Mutter und ihr Sohn, der zwischenzeitlich in einem Leipziger Kinderheim untergebracht worden war – namenlos als ein „Kind der Landesregierung“, wie es offiziell hieß – kamen später wieder zusammen. Sie wurden in den Westen Deutschlands abgeschoben. Über das Geschehene sollte allzeit Stillschweigen herrschen. Die Frau starb 1967.

Aber Alexander Latotzky fand seinen Vater wieder. Der einstige sowjetische Wachsoldat, als 17-Jähriger zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt und später Rotarmist, wurde einen Tag vor Alexanders Geburt wegen seiner Liebe zu einer Deutschen in einen Gulag nach Sibirien verbannt. Er überlebte. Im Verlauf der Forschungen fand sein Sohn auf einer der Listen den Namen des tot geglaubten Mannes. Im Jahr 2000 kam es zur ersten Begegnung.

Ein Buch steht in Wusterhausen zur Ausleihe bereit

Alexander Latotzky hat bei seinen Recherchen mehr als 100 Namen von Kindern hinter Stacheldraht gefunden. Ein Teil von ihnen schrieb seine Erinnerungen auf und stellte sie für Veröffentlichungen zur Verfügung. In der Wusterhausener Bibliothek liegt ein Exemplar von „Kindheit hinter Stacheldraht“ zur Ausleihe bereit.

Weitere Informationen, auch zum gleichnamigen Verein, unter www.kindheit-hinter-Stacheldraht.de

Von Wolfgang Hörmann

Soll Neuruppins Stadtbauhof mit gut 20 Mitarbeitern in absehbarer Zeit zu den Stadtwerken wechseln? Bürgermeister Jens-Peter Golde kann sich das gut vorstellen und die Geschäftsführung der Stadtwerke GmbH ebenso. Rückendeckung bekommen sie vom Werksausschuss des Bauhofs.

25.02.2017

Die Neustädter Stadtverordneten machten sich Anfang der Woche ein Bild vom Sanierungsfortschritt in der Kita Köritz. Dort waren im Verlaufe des vergangenen Jahres weitere 225 000 Euro investiert worden, um die Bedingungen für die Kinder und das Personal zu verbessern.

25.02.2017

Das Gebiet am Rackstädter Berg ist nach Auffassung der Stadt Wittstock nicht für die Errichtung von Windkraftanlagen geeignet. Das legen allein Untersuchungen bezüglich der Artenvielfalt nahe. Und so soll der Bebauungsplan des Gebiets überarbeitet werden. Ob das geschieht, entscheiden im März die Stadtverordneten. Der Ortsbeirat Groß Haßlows enthielt sich der Stimme.

22.02.2017
Anzeige