Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Beschwingte Rhythmen im Kinofoyer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Beschwingte Rhythmen im Kinofoyer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.12.2017
Du Musiker spielten unter anderem Balkan-Swing. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Ein solcher Film schreit nach einer musikalischen Einstimmung, dachte sich die Betreiberin des Wittstocker Kinos „Astoria“, Viola Terzijska. So nahm sie anlässlich der ersten Vorstellung des Musikfilms „Django – ein Leben für die Musik“, der von der Karriere des Jazz-Gitarristen Django Reinhardt handelt, Kontakt zu den Musikern der Kreativveranstaltung „Bühne 11“ auf.

Das Publikum wippte und klatschte mit. Quelle: Christian Bark

Frauke Hoffmann, Casten Schober und Gerhard Richter erklärten sich mit Vergnügen dazu bereit, den Kinogästen mit musikalischen Einlagen die Vorfreude auf den Film zu versüßen. „Wir wollen zurück zu den Quellen, die wir hinter der Musik Django Reinhardts vermuten“, sagte Carsten Schober am Dienstagabend. Eine halbe Stunde vor Filmbeginn starteten sie ihr kleines Konzert im Kinofoyer mit Roma-Songs, Balkan-Swing und Mazurkamusik.

Unterstützung erhielten Carsten Schober am Saxofon, Frauke Hoffmann am Akkordeon und Gerhard Richter am Banjo von zwei Berliner Musikern. Ute Abendroth übernahm die Gitarre. „Natürlich trennen mich und Django, diesen Ausnahmekünstler, Welten“, sagte sie. Ansgar Höfelmann spielte die Tuba. „Meine erste Jazzplatte war von Django Reinhardt“, erinnerte er sich. Zugleich zeigte er sich freudig überrascht, dass es in Wittstock ein Kino gibt, das sich immer wieder was einfallen lässt.

Das Publikum klatschte und wippte mit und ging nach dem Auftritt beschwingt in den Vorführungssaal, in welchem der 117-minütige Streifen im Anschluss über die Leinwand flimmerte.

Von Christian Bark

In diesem Jahr möchte die MAZ in Neuruppin bei ihren diesjährigen Weihnachtsaktionen „Sterntaler“ Menschen unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind. Mit Ihren Spenden, liebe Leser, sollen Gutscheinen für Kleidung oder eine Bahnfahrkarte zu den Liebsten angeschafft werden.

30.11.2017

Dreiste Diebe haben am Seeufer in Wusterhausen einen Rettungsring gestohlen. In der Verwaltung sind die Verantwortlichen schockiert. Denn die Diebe nehmen damit in Kauf, dass im Notfall nun keine Hilfeleistung mehr möglich ist.

02.12.2017

Neuruppin will seinen bisherigen Eigenbetrieb in die Stadtwerke eingliedern. Nach 27 Jahren wird der Stadtbauhof deshalb Ende Dezember formal aufgelöst. Für die Stadt soll das mehr Leistung bringen und für die Mitarbeiter auf Dauer mehr Sicherheit. Die Stadtwerke fordern mehr Geld, als der Bauhof bisher bekam.

01.12.2017
Anzeige