Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Besseres Schulessen lockt nur wenige
Lokales Ostprignitz-Ruppin Besseres Schulessen lockt nur wenige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.01.2016
Das Essen in Schulen und Kitas sollte gesünder werden, leckerer und regionaler. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die aufwändige Suche nach besserem Essen für die Schulen und Kitas der Stadt im vergangenen Jahr hatte offenbar nur teilweise Erfolg. Zwar sind inzwischen mehr Kinder und Eltern zufrieden mit dem, was den Mädchen und Jungen mittags serviert wird. Trotzdem melden bisher nur wenige Eltern ihre Kinder neu fürs Mittagessen in der Schule an.

Neuruppins Sozialamtsleiter Maik Buschmann klang ein wenig ernüchtert, als er jetzt im Sozialausschuss eine erste Bilanz zog. „Ich kann da leider nicht so euphorisch berichten, das hätte ich gern getan“, räumte er ein. „Wir habe insgesamt leichte Steigerungen an den Schulen.“ Gerade dort gebe es „vom Grundsatz ’ne höhere Zufriedenheit, das muss man ganz klar sagen“, erklärte Maik Buschmann. „Aber eine hohe Steigerung der Teilnehmerzahlen, etwa im zweistelligen Prozentbereich gibt es letztlich nicht.“

Dabei hatten Stadtverwaltung und Stadtverordnete sich genau das erhofft, als die Schulverpflegung im vergangene Jahr europaweit ausgeschrieben wurde.

Das Unternehmen Sodexo lieferte seit Jahren das Mittagessen für die Schulen und Kitas der Fontanestadt. Nachdem Sodexo angekündigt hatte, den Preis deutlich anzuheben, stimmten die meisten Eltern dafür, nach einem neuen Anbieter zu suchen. Viele nahmen in Kauf, dass das Essen teurer wird, wenn gleichzeitig auch die Qualität deutlich steigt.

Sodexo kocht in Werder (Havel)

In mehreren Runden mit Eltern hatte die Stadt schließlich Qualitätskriterien aufgestellt, die erfüllt sein müssen. „Wir haben jetzt 40 beziehungsweise 50 Prozent Bioanteil, 75 bis 80 Prozent Regionalwaren“, sagt Buschmann. Für die Schul- und Kitaverpflegung gelten jetzt verbindlich die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, die genau vorgibt, wie gesundes Essen auszusehen hat, wie ein Verpflegungsplan für mehrere Wochen aufgestellt werden soll und wie sichergestellt wird, dass das zubereitete Essen auch gesund bleibt, bis es in den Pausen serviert wird.

Viele Eltern hatten gehofft, dass nach der Ausschreibug ein anderer Anbieter das Essen liefern wird. Tatsächlich hatte aber auch bei der Neuausschreibung Sodexo das günstigste Angebot für die Versorgung der Schulen abgegeben. Das Mittagessen für die Kitas kommt jetzt vom Neuruppiner Anbieter Zuerbel und Lingk.

Früher hat Sodexo in einer eigenen Küche in Neuruppin gekocht. Die ging mit der Ausschreibung an Zuerbel und Lingk. Sodexo liefert das Essen für die Schulen jetzt aus Werder (Havel).

Darüber hinaus hat die Stadtverwaltung neue Möbel für die Speiseräume gekauft, teilweise die Küchen neu eingerichtet und renoviert. „Wir haben ’ne ganze Menge getan“, findet Buschmann. Trotzdem bleibt die gewünschte Wirkung aus. „Ich bin da auch ein bisschen ratlos“, räumt er ein. Allerdings gehen in Neuruppin schon jetzt mehr Schüler zum Schulessen als an den meisten anderen Schulen. „Wir liegen über dem Durchschnitt“, sagt Buschmann: „Trotzdem wären noch deutliche Steigerungen möglich.“

Von Reyk Grunow

Eine Immobilienanlagegesellschaft aus den Benelux-Staaten hat das Rheinsberger Friedrichszentrum gekauft. Die Eigentümer-Gesellschaft Rheinsberg hat das Objekt, in dem 1996 die ersten Geschäfte eröffnet haben, Mitte Januar übergeben. Den Plan, auf dem Gelände in der Innenstadt einen Heimwerkermarkt zu errichten, wollen die neuen Besitzer weiter verfolgen.

31.01.2016

In Dreetz drangen zwischen Montag und Mittwoch unbekannte Täter durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster in ein Wohnhaus ein, wo sie einen Laptop und diverse andere Dinge mitgehen ließen. Aus einem Nebengebäude stahlen sie einen Rasentraktor und Laminat. Die Schadenshöhe wird mit 4000 Euro beziffert.

28.01.2016

Diebe sind schon wieder mit einer neuen Masche unterwegs, um in Büros sowie Geschäften die Geldbörsen oder Handys von ahnungslosen Opfern zu erbeuten. Am Mittwoch waren ein Kunde eines Friseurgeschäfts in Flecken Zechlin und eine Frau in einem Wittstocker Fastfood-Restaurant die Opfer.

28.01.2016
Anzeige