Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Besuch aus der kubanischen Botschaft

Wittstock Besuch aus der kubanischen Botschaft

Juan Parra Fellové, Mitglied der kubanischen Botschaft in Berlin, war am Dienstag in Wittstock zu Gast. Grund: Der jährliche kubanische Kulturtag findet in diesem Jahr in Wittstock statt. Er fällt in die Filmwoche, die vom 17. bis 22. Oktober veranstaltet wird und unter dem Motto „Viva Cuba“ steht.

Voriger Artikel
Autor Jochen Schmidt las aus „Zuckersand“
Nächster Artikel
Wandbild an Plattenbau saniert

Botschafter Juan Parra Fellové und Dolmetscherin Yanet Robaina an dem Schaufenster mit den Plakaten.

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. Juan Parra Fellové ist in der Botschaft der Republik Kuba in Berlin für Sport und Kultur zuständig. Am Dienstagmittag konnte man ihm in der Wittstocker Königstraße begegnen. Denn dort schaute er sich gemeinsam mit seiner Dolmetscherin Yanet Robaina Plakate an, die in einem Schaufenster auf die 7. Wittstocker Filmwoche hinweisen. Sie findet vom 17. bis 22. Oktober statt und steht diesmal unter dem Motto „Viva Cuba“. Schüler des Städtischen Gymnasiums nahmen sich des Themas an und zeigen auf den farbenfrohen Plakaten, wie sie Kuba sehen und was sie mit dem Land verbinden.

Viele Filme und Veranstaltungen

Mit einer ganzen Reihe von Filmen und Veranstaltungen rückt der Inselstaat in der Karibik eine Woche lang im Kino Astoria in den Mittelpunkt des Interesses. „Die Leute sollen ein Gefühl für das Land bekommen, in dem gegenwärtig viel passiert und mit dem wir in unserer Vergangenheit ja auch einiges zu tun hatten“, sagt Viola Terzijska vom Kino zu den Gründen, weshalb der Fokus diesmal auf Kuba gelegt wird. Den Kontakt zur Botschaft stellte allerdings Eberhard Albert her. Er hatte einst die Idee, jedes Jahr eine Filmwoche in Wittstock stattfinden zu lassen. „Zunächst einmal braucht man eine Tür“, sagt er und rief in Berlin an. In der Botschaft der Republik Kuba sei er „sehr freundschaftlich“ empfangen worden. Die Tatsache, dass die Filmwoche vom 17. bis 22. Oktober stattfindet, kam obendrein sehr gelegen. Denn jeweils am 20. Oktober werde ein kubanischer Kulturtag gefeiert, wie Yanet Robaina sagt.

Von Berlin nach Wittstock geholt

Diese terminliche Punktlandung ist zwar Zufall, passt aber bestens. So lag es nahe, den Kulturtag, der eigentlich immer in Berlin stattfindet, in diesem Jahr nach Wittstock zu verlegen. Er wird – hier jedoch am 21. Oktober – um 14 Uhr im Rathaus eröffnet. Dann werden unter anderem kubanische Tänzer mit Mitgliedern des Wittstocker Tanzkreises gemeinsam auftreten.

Der Veranstaltungskalender der Filmwoche sehe auch Filme im spanischen Original vor, mit deutschen Untertiteln. So solle die Lebensart möglichst unverfälscht „rübergebracht“ werden, wie Viola Terzijska sagt.

Ausstellung zeigt „Gesichter Cubas“

Außerdem wird Fotograf Wolfgang Frotscher aus Frankfurt (Oder) unter dem Titel „Gesichter Cubas“ voraussichtlich 24 Fotografien ausstellen. „Die Menschen dort sind sehr aufgeschlossen. Vor allem das Selbstbewusstsein der Frauen hat mich beeindruckt“, sagt Frotscher, der drei Wochen lang auf Kuba unterwegs war, um Gesichter von Menschen jeden Alters zu fotografieren. Die Botschaft habe ihn schließlich über die Filmwoche mit Kulturtag in Wittstock informiert – so wurde die Ausstellung an der Dosse ermöglicht.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg