Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Besucher von allen Seiten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Besucher von allen Seiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 04.01.2016
Stadtführerin Renate Ecke im Gespräch mit Spaziergängern. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Wer zu spät kam, den bestrafte die Mauer: Um Mitternacht wurden die Tore dicht gemacht. Dann blieb Nachzüglern nur der Bleichwall, auch Bullenwiese genannt, als Nachtlager bis zum nächsten Morgen. Diese und viele andere Geschichten und Begebenheiten rund um Wittstocks markantestes Wahrzeichen erfuhren die vielen Besucher, die sich Neujahr am frühen Nachmittag aufmachten, das knapp zweieinhalb Kilometer lange Gemäuer zu umrunden. Denn die Stadtmauer stand beim diesjährigen Neujahrsspaziergang im Mittelpunkt. Grund: Die Baugenehmigung zur Sanierung des Südtores liegt vor.

Gut zu Fuß beim Neujahrsspaziergang in der Innenstadt Quelle: Björn Wagener

Es hatten sich so viele Spaziergänger an der Touristinformation am Bleichwall eingefunden, dass sie in drei Gruppen eingeteilt werden mussten, angeführt von den Stadtführern Peter Krause und Renate Ecke, beide jeweils passend in ein Ackerbürger-Kostüm gehüllt. Der Dritte im Bunde war Jürgen Pawlitta, der Vorsitzende des Fördervereins zum Erhalt der historischen Stadtmauer. „Wir wollten zuerst separat etwas anbieten, aber dann haben wir uns beim Neujahrsspaziergang mit reingehängt“, sagte er am Sammelpunkt der Besucher, wo auch Elke Baude, die Leiterin der Touristinformation, die Besucher begrüßte. Peter Krause freute sich, dass auch viele Stammgäste der alljährlichen Neujahrsspaziergänge durch die Wittstocker Altstadt mit von der Partie waren und wünschte allen Teilnehmern einen „ruhigen, geselligen Spaziergang“.

Dicht an dicht standen die Teilnehmer des Stadtspazierganges am Freitag Quelle: Björn Wagener

Der Nebel, der sich auch bis zum frühen Nachmittag um 13 Uhr nicht recht auflösen wollte, störte die Spaziergänger, die zum Teil auch aus Nachbarstädten angereist waren, nicht. Peter Kaping fand sogar Gefallen daran. „Er gibt den Konturen der Stadt irgendwie eine weiche Note“, sagte er.

Alle drei Gruppen nahmen verschiedene Wege entlang der Stadtmauer. Gemeinsamer Treffpunkt war dann gegen 14.30 Uhr an der Fleischerei Lüdecke in der Kettenstraße. Dort konnten die Spaziergänger den Neujahrsnachmittag bei Glühwein, Bratwurst und einem kleinen Plausch ausklingen lassen.

Von Björn Wagener

Der Amtshof in Wittstock gehört auch zu Silvester zu den beliebten Treffpunkten für Familien. Denn das Feuerwerk startet dort alljährlich pünktlich um 17 Uhr. Trotz des Regens strömten nun wieder die Zuschauer und verfolgten, wie am Himmel über der Dossestadt ein Leuchtfeuer aufging.

04.01.2016

Fast eine halbe Million Euro hat die Gemeinde Fehrbellin im Jahr 2015 für die Erneuerung von Wegen, Plätzen oder Straßenbeleuchtung ausgegeben und auch noch zusätzlich Geld für den Straßenbau bereitgestellt. Nur eine Sache hat nicht so geklappt wie erhofft: Die Kommune hat es auch 2015 nicht geschafft, die historische Brücke in Altfriesack zu sanieren.

04.01.2016

Das Silvesterkonzert in der Krangener Schinkelkirche hat sich bereits zu einem festen Termin im Kulturkalender der Region gemausert. In diesem Jahr spielten fünf Neuruppiner Instrumentalisten Kammermusik zum Jahreswechsel.

04.01.2016
Anzeige