Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Betrug bei Suche nach Potsdamer Wohnung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Betrug bei Suche nach Potsdamer Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 10.09.2017
Vorsicht vor dubiosen Angeboten im Internet. Quelle: Fotohansel
Anzeige
Wittstock

Eine 19-jährige Wittstockerin hatte sich auf einer Immobilienplattform im Internet eine Wohnung in Potsdam gesucht und per Mail Kontakt mit dem Vermieter aufgenommen. Der schickte ihr einen Link, den sie für die weiteren Geschäfte nutzen sollte. Die junge Frau registrierte sich auf der Seite und hielt so Kontakt zu einer Frau. Diese verlangte etwa 900 Euro Kaution und 330 Euro für die erste Miete. Die Überweisung erfolgte, dennoch erhielt die 19-Jährige nicht wie vereinbart am 25. August den Wohnungsschlüssel.

Wahrscheinlich Opfer eines „Fake“-Shops

Sie wendete sich an den Support der Immobilienplattform. Da erhielt sie die Information, dass es sich bei der verlinkten Internetseite um einen sogenannten „Fake“ handelte. Daraufhin erstattete die Frau am Freitag im Polizeirevier Strafanzeige wegen Betruges. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Von MAZonline

Die wirtschaftliche Entwicklung und eine bessere Infrastruktur sind vorrangige Themen, denen sich Andreas Hoffmann als Bundestagsabgeordneter gern widmen würde. Der 54-jährige Unternehmer tritt als Direktkandidat im Wahlkreis 56 für seine Partei, die FDP, zur Bundestagswahl am 24. September an.

26.03.2018

Die Ruppiner Kliniken geben ihr erst 2005 in der Neuruppiner Präsidentenstraße errichtetes Wohnheim wieder auf. Sie übernehmen dafür einen sogenannten Modulbau, der vor gut einem Jahr in der Nähe des Oberstufenzentrums errichtet wurde und ursprünglich für Flüchtlinge gedacht war. In dem Bau gibt es in Platz für 70 Schüler.

10.09.2017

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin werden derzeit knapp 100 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge betreut. Die Erstbetreuung für drei Monate erfolgt in Wittstock. Diese sogenannte Clearingstelle in der Dossestadt soll künftig auch für die Prignitz und Oberhavel zuständig sein.

10.09.2017
Anzeige