Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bewährung für versuchten Mord an Fußballer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bewährung für versuchten Mord an Fußballer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.02.2017
Oswaldo Proenca vor der Messerattacke. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung hat das Landgericht Neuruppin am Donnerstag einen 18-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der Jugendliche hatte im August 2014 gemeinsam mit einem Freund den Fußballer Oswaldo Proenca in dessen Wohnung mit einer Messerattacke schwer verletzt. Der Fußballer konnte nur dank einer Notoperation gerettet werden: Ein Messerstich hatte die Halsschlagader und die Luftröhre getroffen.

Prozess neu aufgerollt

In einem ersten Verfahren war Leon U. lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das hatte die Staatsanwaltschaft bemängelt und war vor den Bundesgerichtshof gezogen. Das oberste deutsche Gericht teilte die Bedenken der Anklagebehörde. Deshalb wurde der Prozess gegen Leon U. neu aufgerollt. Ausschlaggebend für die erneute Bewährungsstrafe sei gewesen, dass der Jugendliche seit der Tat eine positive Entwicklung genommen habe und es zudem eine positive Sozialprognose für ihn gebe, sagte Iris le Claire, die Sprecherin des Landgerichts Neuruppin. Verhandelt worden war erneut unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Grund: Zur Tatzeit war der Angeklagte minderjährig.

Sein damaliger Kompagnon Brian L. war im Juni 2015 wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden, ohne Bewährung. L. hatte zwar Revision gegen das Urteil eingelegt, doch diese hatte der Bundesgerichtshof abgelehnt.

Über das Tatmotiv ist nichts bekannt

Über das Motiv der Messerattacke gegen Oswaldo Proenca, der aus Brasilien stammt, ist bis heute nichts bekannt. Die Ermittler sind jedoch überzeugt, dass es für die Tat keinen fremdenfeindlichen Hintergrund gegeben hat. Demnach könnte vielmehr ein Streit in der Wohnung Auslöser für die Attacke gewesen sein. Denn die beiden Jugendlichen und Proenca kannten sich. Sie sollen mehrfach gemeinsam gefeiert haben, heißt es.

Der Fußballer, der vier Jahre für den MSV gespielt hatte, lag nach dem Messerangriff drei Wochen im Krankenhaus. Proenca war in dem Prozess als Nebenkläger aufgetreten. Der 36-Jährige spielt weiterhin Fußball, derzeit bei Viktoria Templin in der Landesklasse.

Von Andreas Vogel

Ein 32-jähriger Perleberger ist vom Landgericht Neuruppin zu einer erneuten Haftstrafe verurteilt worden, weil er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis Auflagen nicht eingehalten hat. Er nahm erneut Kontakt zu minderjährigen Mädchen aus sozial schwachem Umfeld auf.

19.02.2017

Einige Kreispolitiker in Ostprignitz-Ruppin befürchten, dass die Verwaltung bei den Verträgen für Flüchtlingsunterkünfte Fehler gemacht hat. „Ich habe den Verdacht, dass öffentliche Mittel in Größenordnung verschwendet oder gar veruntreut worden sind“, sagt Freke Over (Linke). Er will deshalb Einsicht in die Akten. Eine Antwort hat Over noch nicht.

19.02.2017

Akut unterversorgt ist – nach formalen Kriterien – der Mittelbereich Pritzwalk-Wittstock in der hausärztlichen Versorgung nicht, sagt die Kassenärztliche Vereinigung. Auch nicht, wenn die Zweigpraxis der Pritzwalker Ärztin Sabine Harwig in Meyenburg schließt. Die Bedarfsplanung gehe aber teilweise an der Realität vorbei.

19.02.2017
Anzeige