Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bewährung nach Verkauf von Amphetamin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bewährung nach Verkauf von Amphetamin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.03.2017
gkam mit Bewährung davon. Quelle: dpa
Anzeige
Wittstock

Christopher N. saß in den Sommerferien 2013 in Wittstock mit teils minderjährigen Jugendlichen zusammen, kiffte und konsumierte Amphetamine. Weil er einem 16-Jährigen ein Gramm Amphetamin verkauft hat und zwei Konsumeinheiten Cannabis zu je 0,2 Gramm kostenlos überlassen hat, wurde der 25-Jährige am Donnerstag vom Neuruppiner Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Erinnerung ausgelöscht

Der Angeklagte konnte sich an die ihm vorgeworfenen Taten nicht mehr erinnern, das sei zu lange her. Aber „wenn ich das gemacht habe, tut es mir leid. Ich bin kein Verbrecher, sondern selber Konsument.“ Verkauft habe er aber nie, da war er sich sicher.

Seit seinem 14. Lebensjahr konsumiert er regelmäßig Drogen und Alkohol. „Der Tod meines Opas hat mich schwer mitgenommen.“ Der Großvater war die Bezugsperson für Christopher N., dessen Vater die Familie früh verlassen hatte. Mit 16 Jahren flog N. von zu Hause raus, lebte drei Jahre auf der Straße oder schlüpfte bei Freunden unter. Seine Lehrstelle verlor er, wegen der Drogen. „Ich war mit 20 Jahren stark drogenabhängig.“ Seit der Jahreswende hat er eine Partnerin und ist seit Januar drogenfrei. „Ich habe einfach keinen Bock mehr auf das bisherige Leben gehabt“, sagte er.

Angeklagter brachte 16-Jährigem bei, wie man Amphetamine nimmt

2013 steckte der Angeklagte noch tief im Sumpf. Er hatte sich mit einem heute 19-Jährigen angefreundet. „Wir haben rumgesessen und gequatscht“, sagte der Kochlehrling. Dass er noch Schüler und erst 16 Jahre alt war, sei allerdings kein Thema gewesen. Er habe einmal Speed ausprobieren wollen und ein Gramm für 15 Euro vom Angeklagten gekauft. Am Dosse-Teich wechselte der Stoff den Besitzer. „Chris hat mir abends gezeigt, wie man das macht.“ Es war eine Erfahrung, die ihm genügte. „Es brannte in der Nase, meine Augen tränten. Ich fühlte mich wie aufgedreht und konnte nicht mehr still sitzen.“ Er ließ sich trotzdem von N. noch eine weitere Portion geben. Das hat die damals zuständige Kriminalbeamtin dem Angeklagten besonders übel genommen. Sie „fand das ziemlich hässlich.“

Angeklagt war noch eine weitere Tat. Der Angeklagte soll einem damals 14-Jährigen geringe Mengen Amphetamine gegeben haben. Das ließ sich aus Sicht des Gerichts so nicht bestätigen. Auch, dass er hätte wissen müssen, dass sein Kumpel minderjährig war, konnte das Gericht nicht sicher feststellen. „Aufgrund des Äußeren auf das Alter zu schließen, ist sehr schwer“, sagte Richterin Kathrin Reiter. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass sich Christopher N. Gedanken über das Alter gemacht habe.

Angeklagter ist seit Januar drogenfrei

Trotz seines langen Vorstrafenregisters bekam der Angeklagte noch Bewährung. Offenbar hat er sich stabilisiert. In diesem Bemühen soll ihn ein Bewährungshelfer unterstützen. N. muss 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. „Damit sie eine sinnvolle Beschäftigung haben“, so die Richterin. Außerdem muss N. regelmäßig zur Suchtberatung, um langfristig von den Drogen weg zu kommen. Allerdings hat er noch ein weiteres Verfahren vor dem Landgericht Neuruppin vor sich.

Von Dagmar Simons

Die Mitglieder des Fördervereins der öffentlichen Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin haben einen neuen Vorstand gewählt. Die neue Vorsitzende ist die ehemalige Neustädter Bürgermeisterin Sabine Ehrlich, die jetzt die öffentliche Schulbibliothek in der Pferdestadt leitet.

05.03.2017

Vor anderthalb Jahren kam Khaled Al Atrash als Kriegsflüchtling in Wusterhausen an. Inzwischen arbeitet er an der Carl-Diercke-Oberschule in Kyritz. Der 39-jährige Syrer erhielt dort eine Stelle über den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) und hilft jungen Kriegsflüchtlingen bei der Integration.

05.03.2017

Steuern runter? Der Rheinsberger Bürgermeister will von der Forderung aus dem BVB/Freie Wähler-Lager nichts hören. Schließlich brauche die Stadt das Geld, um alle ihre Aufgaben zu erfüllen. Wenn weniger in die Stadtkasse fließt, würden schnell Projekte wie Straßenausbau auf der Kippe stehen.

02.03.2017
Anzeige