Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bewährungsstrafen für Kyritzer Schläger
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bewährungsstrafen für Kyritzer Schläger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.12.2015
Die beiden Kyritzer wurden im Neuruppiner Amtsgericht verurteilt. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Dreetz

Dass die Konstellation zwei gegen einen unfair ist, wissen schon Kinder, sagte die Staatsanwältin. Genau so war es aber am 11. Mai vergangenen Jahres in Großderschau passiert. Da hatten Sven S. und Christopher S. den 29-jährigen Christian T. verprügelt. Am Dienstag wurden die beiden Kyritzer vom Neuruppiner Amtsgericht verurteilt: Sven S. (33) zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, Christopher S. (26) zu zehn Monaten. Beide Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt, in beiden sind vorangegangene Urteile enthalten.

Die beiden arbeitslosen Angeklagten hatten bis zuletzt geschwiegen. Das Gericht war überzeugt, dass sich die Taten „im Kern“ so zugetragen haben wie von Christian T. beschrieben. Demnach hatte Christian T. im Januar 2014 an Sven S. ein gebrauchtes Hallenlampensystem mit zehn Einheiten für 1000 Euro verkauft. Trotz mehrfacher Nachfragen hatte er auch Monate später noch nicht sein Geld. So fuhr er am 11. Mai zu Sven S. nach Dreetz. Der öffnete auch nach mehrmaligem Klingeln nicht die Tür. Da Christian T. die Lampen im Carport vermutete, wollte er sich auf dem Grundstück umsehen.

Doch dazu kam er nicht. Denn plötzlich stand Sven S. vor ihm, nackt mit einem Totschläger in der Hand. Mindestens einmal, so das Gericht, hat der Angeklagte gegen den Kopf seines Gegenübers geschlagen, das schützend die Arme vors Gesicht hielt und dann schleunigst das Weite suchte. Schon im Auto hatte Christian T. das Gefühl, dass da noch etwas nachkommen könnte. Deshalb nahm er aus dem Auto Pfefferspray mit. Und tatsächlich: Kurze Zeit später fuhren Sven S. und Christopher S. vor. „Einmal reicht nicht. Da muss man noch eins draufsetzen und sich Verstärkung mitnehmen“, sagte Richter Gerhard Pries.

Sven S. griff in seiner Tasche nach dem Totschläger und wollte über den Gartenzaun springen, als Christian T. mit Pfefferspray sprühte. Was den Angeklagten aber nicht hinderte, einmal zuzuschlagen. Christopher S. versuchte, mit einem Kantholz zu treffen. Es kam zu einer wechselseitigen Auseinandersetzung, bis es Christian T. gelang, ins Haus zu flüchten. Er erlitt nicht unerhebliche Verletzungen, die fotografiert wurden. „Er wird sich kaum selbst verletzt haben“, sagte Richter Pries.

Die Verteidigung hatte für ihre Mandanten Freisprüche gefordert, weil sie die Aussagen von Christian T. nicht für glaubhaft hielten. Er hatte bei der Polizei Sven S. als Fahrer identifiziert, wohlwissend, dass dieser keinen Führerschein hatte. Vor Gericht rückte er von dieser Aussage ab. Er habe das damals so gesagt, weil er „stinksauer“ gewesen sei. Dass Sven S. keine Skrupel hat, sich auch ohne Fahrerlaubnis hinters Steuer zu setzen, stellten die zwei Polizisten fest, die ihn im Mai dieses Jahres auf der Bechliner Chaussee in Neuruppin stellten.

Beide Angeklagten sind vorbestraft – Sven S. mehr als Christopher S. Ob sie noch Bewährung bekommen, diese Entscheidung habe „am seidenen Faden“ gehangen, so Gerhard Pries. Letztendlich hätten sie alle Bedenken hintenan gestellt. Damit sie sich mit ihrer Tat auseinandersetzen, muss Sven S. 600 Euro und Christopher S. 300 Euro Geldbuße zahlen.

Von Dagmar Simons

Die Polizisten in Ostprignitz-Ruppin benötigen im Schnitt nur 23,07 Minuten von der Bearbeitung eines Notrufes bis zum Eintreffen am Einsatzort. Damit sind sie die Schnellsten im Land, sagte am Dienstag Ingo Decker vom Innenministerium. Decker entschuldigte sich zudem für einen Fehler. Hatte es doch zunächst geheißen, dass die Beamten aus OPR die Langsamsten sind.

01.12.2015

Hans-Jürgen Gaudeck ist von Eva Strittmatters Gedichten beeindruckt. So sehr, dass sich der Maler zu einzigartigen Aquarellen hinreißen ließ, die bereits in zwei Gemeinschaftsbänden erschienen sind. An dieses Erfolgsmodell will das Museum Neuruppin nun mit einer Ausstellung anknüpfen. Am Dienstag hat Gaudeck seine Werke an das Museum übergeben.

04.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Arbeitsamt will bei Integration helfen - Neuruppin: Neuer Kurs für Flüchtlinge

Im März sollen in Neuruppin, Pritzwalk, Oranienburg und Nauen neue Kurse für Flüchtlinge bis zu 25 Jahren starten, die aus Syrien, Iran, dem Irak und Eritrea kommen. Weil sie vermutlich länger in Deutschland bleiben dürfen, sollen sie fit gemacht werden für eine Ausbildung, sagte am Dienstag Cornelie Schlegel, Chefin der Arbeitsagentur Neuruppin. Die Behörde bezahlt die Kurse.

04.12.2015
Anzeige