Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bewegende Montagsdemo in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bewegende Montagsdemo in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 01.05.2015
Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Am Abend fährt Morsal gerne Fahrrad. Vom Asylbewerberheim in Treskow radelt die zierliche 13-Jährige, die mit ihrer Familie von Afghanistan nach Deutschland flüchtete, an den Ruppiner See. „Ich sehe die schöne Natur und bin froh“, sagt sie. „Ich hoffe, dass ich für immer hier in Deutschland bleiben kann.“

Am Montag haben in Neuruppin viele Menschen erneut für mehr Toleranz und Offenheit gegenüber Flüchtlingen demonstriert. Es war die inzwischen vierte Montagsdemo dieser Art. Dieses Mal ist sie von Flüchtlingen, die in Treskow leben, organisiert worden.

Zu der bislang bewegendsten Montagsdemo für Vielfalt hatten am Montagabend „Treskow International“, die Fußballmannschaft der Treskower Asylbewerberheims, und das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ eingeladen. Mehr als 300 Menschen waren auf den Neuruppiner Schulplatz gekommen, wo Asylbewerber von ihren Wünschen und Ängsten berichteten. Zum Ende der Demo ließen die Teilnehmer bunte Luftballons in den Himmel steigen – mit Wunschzetteln für die Zukunft.

Viele Flüchtlinge haben Angst, Deutschland verlassen zu müssen

„Ich bin einer der vielen Menschen, die ihre Heimat in Afrika verlassen haben“, sagte ein junger Kameruner, der sich Ali nennt. In Deutschland hofft er, Angst und Bedrohung hinter sich lassen zu können. „Ich möchte einfach nur ein Leben führen wie ihr alle auch.“ Das hätten auch die vielen Menschen ersehnt, die bei ihrer Flucht im Mittelmeer ertrunken sind – „Menschen wie du und ich“.

Es bis nach Deutschland geschafft zu haben – „das ist ein Geschenk Gottes“, sagt ein anderer afrikanischer Flüchtling. Was er sich von einem Leben in Neuruppin erhofft, ist in ganz wenigen Worten beschrieben: „Freiheit und Sicherheit.“

Wie aber geht es weiter, wenn die Flucht nach Deutschland geschafft ist? Die Angst, doch nicht bleiben zu dürfen, regiert viele Asylbewerber. „Unser Haus steht in Treskow“, sagt der 29-jährige Ali. „Aber wir hoffen, eines Tages in Neuruppin leben zu können.“ Alle Asylbewerber kämen aus Ländern, in denen „sie wirklich Angst haben müssen.“ Jetzt hätten sie Angst, wieder zurückgeschickt zu werden. „Diese Angst macht einen Menschen manchmal ganz verrückt.“

Rund 500 Neonazis aus ganz Deutschland wollen am 6. Juni beim so genannten Tag der deutschen Zukunft in Neuruppin aufmarschieren. Schon jetzt sind zahlreiche Gegenveranstaltungen geplant. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir den Rechten mit sehr viel Kultur zeigen werden, dass sie hier nichts zu suchen haben“, so Bürgermeister Jens-Peter Golde.

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Lob für kreisweit einzigartiges Projekt - Wittstock: Schule teilt Hof mit Flüchtlingen

In Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) startet jetzt ein besonderes und im Landkreis einzigartiges Projekt. Dort kann ein Schulhof zu bestimmten Zeiten von Flüchtlingen genutzt, etwa um mit ihren Kindern zu spielen oder Sport zu treiben.

01.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Tag des offenen Ateliers in Ostprignitz-Ruppin - Holzbildhauer zeigt sein Können in Rosenwinkel

In Rosenwinkel erschafft Holzbildhauer Andreas Dorfstecher aus langen Baumstämmen wahre Kunstwerke. Wie viele andere Künstler aus der Region öffnet er zur Aktion "Tag des offenen Ateliers" am ersten Maiwochenende seine Werkstatt. Die MAZ zeigt, welche Ateliers ebenfalls geöffnet sind.

01.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Sozialverein stoppt eigene Pläne für alternatives Wohnprojekt - ASB verkauft Grundstücke in Neuruppin

Vor einigen Jahren hatte sich der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) mehrere Grundstücke in der Neuruppiner Poststraße gesichert, um dort ein alternatives Wohnvorhaben zu realisieren. Passiert ist auf der Brache bis heute nichts. Jetzt verwirft der ASB die eigenen Pläne und verkauft an einen neuen Investor. Doch der hält sich noch bedeckt.

01.05.2015
Anzeige