Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Biber werden ausgesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Biber werden ausgesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 26.02.2017
Der Goldbecker Weg musste letztes Jahr gesperrt werden. Quelle: Fedders
Anzeige
Goldbeck/Sieversdorf

Für die Biber unterm Goldbecker Weg zwischen dem gleichnamigen Ortsteil von Zernitz-Lohm und Sieversdorf brechen demnächst unruhige Zeiten an. Nach monatelangen Verhandlungen konnte ein Weg zur Finanzierung der Böschungssicherung gefunden werden.

Die Hälfte der Kosten von knapp 45 000 Euro übernimmt demnach der für die Gewässerpflege zuständige Wasser- und Bodenverband Dosse-Jäglitz. Die von der Sparkasse und den Ruppiner Kliniken begründete „Stiftung für den Landkreis Ostprignitz-Ruppin“ steuert 20 000 Euro bei. Den Rest teilen sich die Gemeinde Zernitz-Lohm und die Stadt Neustadt, auf deren Gemarkungen der Weg liegt.

Er hatte in den vergangenen Jahren so sehr unter den Bauaktivitäten der Nagetiere gelitten, dass er im vorigen Sommer für Landwirtschaft und Durchgangsverkehr gesperrt werden musste. Die Biber hatten vom benachbarten Graben her immer wieder Bauten bis weit unter die Fahrbahn gegraben. Einbrüche und Absenkungen in der Fahrbahn wurden zur Gefahr.

Matten sollen jetzt bestellt werden

Der Wasser- und Bodenverband will nun demnächst damit beginnen, zwischen Fahrbahnrand und Böschung auf knapp einem Kilometer Länge Stahlmatten einzubauen. Sie sollen die Tiere am Untergraben der Straße hindern. „Wir bestellen jetzt die Matten. Wenn die da sind, fangen wir an“, sagt Verbandsgeschäftsführer Gernot Elftmann. Ein Bagger werde entlang des Weges einen gut zwei Meter tiefen Graben ausheben, in den die Matten senkrecht eingelassen werden. Wasser könnte dabei zum Problem werden. „Vor 14 Tagen haben wir eine Probeschachtung gemacht“, berichtet Elftmann. „Die hat funktioniert. Wir haben ja den Wasserstand großflächig abgesenkt.“ Er rechnet mit einer Bauzeit von einem Monat. „Wenn wir dabei auf Biberhöhlen stoßen, dann teilen wir das den Kommunen für die Straßenreparatur mit.“

Denn die steht nach der Böschungssicherung weiterhin aus. Insofern ist es auch noch unklar, wann die Straße wieder genutzt werden kann. Die betroffenen Kommunen hatten sich schon mit dem Zuschuss zur Böschungssicherung schwer getan. Sie fordern mehr Unterstützung vom Land bei Schäden durch die streng geschützten Biber. Auch Forderungen nach Fangaktionen oder Bejagung werden weiterhin laut.

Von Alexander Beckmann

Fast roch es im Saal nach Erdbeeren. Denn nach denen jagten die Linower Narren des LFC am Sonnabend bei ihrer letzten Saisonveranstaltung. Es ging ordentlich ländlich zu: mit dem Motorrad im Hühnerstall und jeder Menge flatternder Hühner, mit dem Stammtisch in der Dorfkneipe und dem Linower Ortsvorsteher im rosa Tutu.

26.02.2017

Wenn Cathrin Pfeifer Akkordeon spielt, vergisst man die Welt ringsum. Und bekommt dafür eine musikalische Weltreise geschenkt. Denn die Musikerin ist herumgekommen in der Welt und hat die Musik ferner Kulturen samt und sonders in ihre Stücke eingewoben. Am Freitag spielte sie, erstmals mit ihrem neuen Trio, im Kornspeicher.

26.02.2017

Ein Gast hat am Freitagabend in einem Lokal in Alt Ruppin aus bisher unbekanntem Grund die 77-jährige Wirtin der Gaststätte niedergeschlagen. Die Wirtin verlor sogar kurzzeitig das Bewusstsein. Gäste, die den Wüterich beschwichtigen wollten, bekamen ebenfalls Schläge ab.

26.02.2017
Anzeige