Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bibliothek rechnet mit 6000 Ausleihen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bibliothek rechnet mit 6000 Ausleihen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.12.2016
Josefa Friese und Leon Simon-Wenzel absolvieren gegenwärtig ein Schülerpraktikum in der Bibliothek. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Literarischer Bilderbogen, Kreativwettbewerb, Taschenlampenquiz und Bücher-Bingo – das sind Begriffe aus der Wusterhausener Bücherwelt, die ihre „Hauptstadt“ nach wie vor in der Bibliothek hat. Leiterin Kerstin Jonas und ihre ehrenamtlichen Helfer bemühten sich auch im zu Ende gehenden Jahr mit Erfolg darum, das Angebot an Lesestoff abwechslungsreich zu gestalten. Die rund 300 eingetragenen Leser werden von Januar bis zum Ende dieses Monats etwa 6000 mal beim Ausleihen fündig geworden sein. Gegenüber 2015 dürften sich beide Zahlen nur unwesentlich verändert haben.

Abgerechnet wird freilich erst 2017, deshalb kann eine Bilanz auch nur vage ausfallen. Als sicher gilt, das wieder viel unternommen wurde, vor allem Kinder und Jugendliche für das zu begeistern, was der Anbieter von 13 000 sogenannten „Medieneinheiten“ - an der Spitze Bücher, Zeitschriften, CDs – in seinem Fundus hat.

Bibliotheksleiterin Kerstin Jonas an einem Computer-Arbeitsplatz. Quelle: Wolfgang Hörmann

In der Astrid-Lindgren-Grundschule, gerade mal zehn Gehminuten entfernt, weiß man sehr gut um die guten Möglichkeiten, die so ein Wissensspeicher bietet. Klassen nutzen ihn, genau wie das Wegemuseum, für Unterrichtsstunden außerhalb des Schulhauses.

Dazu gab es wieder viele Veranstaltungen, zuletzt im November das traditionelle „Große lesen für Kleine“. Gestandene Bücherfreunde wie Erika Lugauer, Marianne Golde, Bürgermeister Roman Blank und Bibliotheksleiterin Kerstin Jonas selbst waren als Vorlese-Paten willkommen. Beim bevorstehenden Vorlesewettbewerb der 6. Klassen sind nicht nur wie immer die Schüler aus der Fünften aufmerksame Zuhörer, sondern auch Erwachsene in ihrer Freizeit als Jurymitglieder. „Allen, die uns auch in diesem Jahr wieder unterstützt haben möchte ich herzlich danken“, sagt Kerstin Jonas.

Gut erhaltene Bücherspenden sind willkommen

Wer seinen Lesern etwas bieten will, muss auch darauf achten, dass sich das Angebot immer mal wieder verändert. Für Auffrischungen in den Regalen ist das kreisliche Medienzentrum in Neuruppin der verlässlichste Partner. Es klappt aber auch durch den Austausch mit den benachbarten Einrichtungen in Neustadt und Kyritz.

Gut erhaltene Bücherspenden, vor allem aus dem belletristischen Bereich, füllen gleichfalls den Bestand auf und sind immer willkommen. In dieser Woche ist gerade erst wieder neuer Lesestoff eingetroffen.

Zwei Praktikanten aus der Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt

Beim Einsortieren halfen am Dienstag zwei Zehntklässler aus der Neustädter Prinz-von-Homburg-Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Josefa Friese und Leon Simon-Wenzel begannen ein Praktikum. Zwei Wochen haben sie Zeit, alles Wichtige aus Bibliotheksalltagen zu erfragen und zu erfahren, zum Beispiel über die Online-Bibliothek, die seit 2014 nutzbar ist. An den beiden Computer-Arbeitsplätzen können Interessenten in einer Datenbank aus bis zu 9000 Medien wählen, um das Ausleihprogramm dann vom eigenen Rechner aus zu nutzen. Für die Bestandsrecherche braucht es nur den Benutzerausweis der Bibliothek.

Von Wolfgang Hörmann

Der Neustädter Nutzfahrzeugbauer Hüffermann Transportsysteme konnte die Jury mit seinem neuen System zur Ladungssicherung überzeugen und gewann jetzt den Innovationspreis Metall des Landes Brandenburg. Mit dem Preisgeld will das Unternehmen die Nachwuchsarbeit fördern.

05.12.2016

Schauspieler Thomas Rudnick ist viel unterwegs. Zuletzt war er in „Aktenzeichen XY-ungelöst“ zu sehen, demnächst in „Die Bergretter“. In seinem gemütlichen Heim in Dranse fühlt er sich mit seiner Familie wohl. Im MAZ-Interview erzählt er, warum sein Kleiderschrank nicht noch voller werden sollte und was Schauspieler Sebastian Ströbel mit Wittstock zu tun hat.

05.12.2016

Das Café Tasca an der Evangelischen Schule funktioniert wie ein richtiges kleines Unternehmen. Buchhaltung, Satzung, Ein- und Verkauf: Geplant wird all dies von 40 Schülerinnen und Schülern in der Freizeit. Das große Engagement würdigt nun ein Verband mit einem bundesweit anerkannten Siegel. Und auch ein Preisgeld hat das Tasca-Team im Blick.

05.12.2016
Anzeige