Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Birnenglück am „Sonnenhügel“

Wittstock Birnenglück am „Sonnenhügel“

Zwar nicht viele aber dafür besonders üppige Birnen hat Kleingärtner Uwe Grabow aus Wittstock in diesem Jahr geerntet. 673 Gramm wog das schwerste Exemplar vor einigen Tagen. Beim Nachwiegen in seiner Gartensparte „Sonnenhügel“ am Montag stellte Uwe Grabow jedoch fest, dass die Früchte etwas an Gewicht verloren haben – mehr noch: Sie müssen schnell weg.

Voriger Artikel
Mit Tempo 150 durch die Ortschaft
Nächster Artikel
Dorfkümmerin im Bürgerhaus im Einsatz

Nach einiger Zeit der Lagerung will Uwe Grabow seine Birnen schnell wegnaschen und verschenken.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. In den vergangenen Jahren war die Birnenernte für Uwe Grabow, der seit 25 Jahren eine Parzelle in der Kleingeratenanlage „Sonnenhügel“ in Wittstock hat, immer reichhaltig ausgefallen. In diesem Jahr pflückte der 60-Jährige allerdings nur zehn Exemplare vom Baum. Das durchwachsene Sommerwetter hat seinem Obst, wie dem vieler Kleingärtner, zu schaffen gemacht.

Dafür landeten im Korb des Wittstockers aber Birnen, wie er sie seit Jahren nicht mehr geerntet hat. „Die schwerste wog 673 Gramm“, berichtete er. Nachdem er die Früchte etwa 14 Tage gelagert hatte, ging es mit Gartennachbarin Elke Koch am Montagnachmittag erneut ans Wiegen. Die mittlerweile gelben Früchte haben etwas an Gewicht verloren, die schwerste kam nur noch auf 664 Gramm. „Vielleicht wegen ausweichender Gase“, vermutete der Kleingärtner.

Obst statt Blumenstrauß

Für die Feststellung, dass die Birnen nun überreif sind, brauchten Uwe Grabow und Elke Koch am Montag aber keine Waage. „Die müssen jetzt gegessen werden“, sagte Grabow. Vielleicht könne man auch Birnenkompott oder Mus daraus kochen. „Das verschenke ich gerne an Bekannte, die sich darüber freuen“, berichtet der 60-Jährige. Andere warteten mit einem Blumenstrauß auf, er eben ab und an mit Obst oder Gemüse.

Über die saftigen Früchte freuen durfte sich auch Elke Koch, für die ihr Nachbar natürlich einige Birnen übrig hatte. „Wir sind hier wie eine kleine Familie“, sagte sie. Da schenke man sich regelmäßig was und bekomme auch etwas zurück. Wenn es die Ernte zulassen, gebe sie Uwe Grabow immer gerne etwas von ihren Kirschen ab.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg