Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bisher traut sich noch keiner
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bisher traut sich noch keiner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 16.08.2017
Ehefrau und Ehefrau vorm Traualtar – das ist ab Oktober möglich. Quelle: imago
Anzeige
Neuruppin

Nach einer jahrelangen Debatte hat der Bundestag am 30. Juni beschlossen, dass Homosexuelle in Deutschland heiraten dürfen. Dem Gesetzentwurf zur Ehe für alle wurde mit großer Mehrheit zugestimmt – eine historische Entscheidung. Weil das Gesetz am 1. Oktober in Kraft tritt, soll es ab diesem Tag für schwule und lesbische Paare möglich sein, sich standesamtlich trauen zu lassen.

In Ostprignitz-Ruppin ist diesbezüglich bisher noch nicht viel passiert: Weder bei den Standesämtern in Neuruppin, Kyritz und Wittstock noch in Rheinsberg hat es nach dortigen Informationen Anfragen für gleichgeschlechtliche Eheschließungen gegeben.

„Vom Prinzip wird die Anmeldung für eine gleichgeschlechtliche Ehe nicht viel anders ablaufen als bei einer eingetragenen Partnerschaft“, sagt die Kyritzer Standesbeamtin Daniela Bading. In Kyritz seien in den vergangenen Jahren jeweils ein bis zwei Lebenspartnerschaften zwischen gleichgeschlechtlich Liebenden geschlossen worden.

Ähnlich verhält es sich in den anderen drei Städten. Der Vorstoß mit dem Gesetz sei letztendlich ziemlich überraschend gewesen, obwohl die Thematik schon lange bestanden hatte. „Paare, die noch in diesem Jahr eine Lebenspartnerschaft eingehen möchten und dafür bereits ein Datum festgelegt haben, konnten ja nicht wissen, dass die Ehe für alle plötzlich innerhalb von drei Monaten möglich sein soll“, sagt Bading. Bis Anfang Oktober können noch Lebenspartnerschaften geschlossen werden, danach ist nach neuem Gesetz „nur“ noch eine Heirat möglich.

„Bestehende Lebenspartnerschaften können nachträglich in eine Ehe umgewandelt werden“, sagt Ingo Decker vom Innenministerium in Potsdam. Er hält die Umsetzung des Gesetzes zum Startzeitpunkt des 1. Oktober für machbar. „Solange aber das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts nicht gilt, können die Standesbeamten lediglich im verbleibenden Zeitraum einen Termin für die eingetragenen Lebenspartner reservieren, die sich mit diesem Wunsch bereits an ein Standesamt gewandt haben.“

Die elektronischen Vordrucke existieren noch nicht, in den Eheurkunden werden die Bezeichnungen „Ehemann“ und „Ehefrau“ durch das Standesamt neutralisiert. Im Eheregister wird eine Anpassung der Leittexte wohl erst ab 2018 möglich sein.

Von Christina Koormann

60 Störche sammelten sich dieser Tage in der Buttstraße in Blumenthal und einer Wiese in der Nähe. Es handelte ich dabei fast ausschließlich um Jungvögel, die auf passende Zugbedingungen warteten, um in die lange Reise in die Überwinterungsgebiete zu starten.

19.08.2017

Dass die Wittstocker Heide nach wie vor als Trainingsfeld für Kriegseinsätze dienen sollte, erzürnte viele Gegner des Bombodroms gewaltig. Noch schlimmer waren aber Pläne, wonach dort auch der Abwurf von Nuklearwaffen geübt werden sollte. Sinnbildlich für den Protest wurden bunte Papierkraniche, wie sie in Japan als Mahnung gegen den Atomkrieg gelten.

19.08.2017

Das Traditionsschiff „Hertha“ – Gründungsschiff des Berliner Vereins Hertha BSC – liegt noch immer in Wustermark. Das Schiff sollte nach Berlin überführt werden. Doch noch immer liegen die notwendigen Genehmigungen für die Fahrt der alten Dame auf den Berliner Gewässern nicht vor. In Wusterhausen geht derweil der Fahrgastbetrieb mit der „Neptun“ weiter.

19.08.2017
Anzeige