Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bites und Bytes statt Tafelkreide
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bites und Bytes statt Tafelkreide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.10.2017
Nach der Begrüßung in der Aula wurden die Grundschüler von den Lehrern abgeholt, die mit ihnen die Workshops durchführten. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

An immer mehr Schulen hält moderne Technik Einzug und revolutioniert mit den sich dadurch bietenden neuen Möglichkeiten den Unterricht. Nicht anders ist es in der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule. Schultafeln und staubige Schreibkreide werden hier zum Auslaufmodell. Stattdessen arbeiten die Schüler an sogenannten Smartboards, Tablets und anderen mit dem Internet verbundenen Geräten.

Um auch Schülern anderer Schulen die Möglichkeit zu bieten, einmal selbst zu erleben, wie man mit dieser Technologie in der Diercke-Schule im Unterricht in den unterschiedlichsten Fächern arbeitet, gibt es dort einmal im Jahr so genannte Medientage. Am Dienstag waren rund 40 Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus der Goethe-Grundschule zu Gast. In Empfang genommen wurden sie in der Aula, wo die Leiterin der Diercke-Schule, Christine Kruschel, ein paar einleitende und erklärende Worte an die Grundschüler richtete. „Aus sieben Workshops rund ums Thema Medien konnten sich die Schüler drei aussuchen, die sie am spannendesten fanden“, sagte die Schulleiterin später.

Angelina Baatz und Laila Oswald (vorn) aus der Kyritzer Goethe-Grundschule überprüften am Smartboard ihre Geografiekenntnisse Quelle: André Reichel

Jene Lehrer, die die Workshops leiteten, begleiteten die Grundschüler anschließend in die Fachräume. Unterstützt wurden sie von Schülern der Jahrgangsstufe 9. Lehrerin Annett Bendick machte beispielsweise mit den Grundschülern eine virtuelle Reise durch Europa. Hierbei kamen neben Tablets auch ein Smartboard zum Einsatz. Spielerisch konnten die Schüler daran mit einem Fingerzeig feststellen, ob sie die geografische Lage der europäischen Hauptstädte kennen. Wie nahe sie dem tatsächlichen Standort kamen, erfuhren die Schüler augenblicklich auf dem Bildschirm.

Per Tablet werden Hochsprungübungen analysiert

Über gute und schlechte Seiten, die soziale Medien wie Facebook mit sich bringen, sprach Lehrerin Anja Peter mit den Grundschülern und Geschichtslehrer Malte Vogelsang brachte ihnen in kleinen Schritten spielerisch die Programmiersprache nahe. Wie moderne Technik im Sportunterricht eingesetzt wird, zeigte der Sportlehrer Ronny Hebekerl. Dieser nahm per Tablet Videos von Schülern auf, die Hochsprungübungen machten und analysierte diese hinterher. Auch an den anderen Stationen ging es um den Einsatz der Technik im Unterrichtsalltag. Am Donnerstag sind Grundschüler aus Demerthin und Wusterhausen bei einem weiteren Medientag in der Diercke-Schule zu Gast.

Tag der offenen Tür am Jahn-Gymnasium

Auch im Kyritzer Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium präsentieren Lehrer den Schülern von anderen Schulen die Möglichkeiten im Unterricht, auch wenn es dort keine gesonderten Medientage gibt. „An Stelle dessen werden wir unsere technischen Möglichkeiten beim Tag der offenen Tür am 18. November den Besuchern vorstellen“, sagte Gymnasiallehrer Uwe Quellmalz auf MAZ-Nachfrage.

Von André Reichel

Am 1. Januar 2018 werden Neuruppin und Fehrbellin nach 15 Jahren endlich die seit Jahren angeschlagene Flugplatzgesellschaft los. Der Unternehmer Carsten Milbach hat sich bereiterklärt, die Flugplatzgesellschaft zu kaufen. Für Neuruppin wird es trotzdem teuer werden.

11.10.2017

Der Rheinsberger Bauhof soll nach Plänen der Stadt bald wieder umziehen. Im Moment beraten Stadtvertreter über zwei Objekte, die dafür in Frage kommen. Wo sich diese befinden, das wollen sie noch nicht verraten. Das Rathaus sagt aber, dass durch den Umzug eine zentrale Anlaufstelle in er Kernstatd geschaffen werden soll.

11.10.2017

Sanierungsbedürftig war die Mauer des Christdorfer Friedhofs seit Jahren, nun gab Sturmtief „Xavier“ Ende der vergangenen Woche der Mauer aber den Rest. Auf 30 Meter stürzte das Bauwerk zur Straßenseite hin ein. Christdorfs Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann wandte sich an die Stadt Wittstock und erhielt Zusagen für rasche Unterstützung.

14.10.2017
Anzeige