Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Blaublütiger Empfang für Neugeborene
Lokales Ostprignitz-Ruppin Blaublütiger Empfang für Neugeborene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 01.05.2017
Die Rosenkönigin Tanja I. (links) beschenkt die neuen Erdenbürger und gratuliert ihren Eltern. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Wer am Freitagnachmittag in Wittstock unterwegs war, sah eine ganze Kinderwagenflotte. Diese steuerte zielsicher das Torbogenhaus auf dem Amtshof an. Dort standen Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben und Bürgermeister Jörg Gehrmann bereit und begrüßten die Familien mit ihren Babys.

61 Mädchen und Jungen mit dem Geburtsdatum vom 1. August 2016 bis 28. Februar dieses Jahres erlebten wenig später ihren großen Auftritt. Rosenkönigin Tanja I. und der Bürgermeister überreichten das Begrüßungsgeld in Höhe von 50 Euro sowie ein Starterpaket mit wertvollen Utensilien. Von den 61 Kindern kamen 45 aus Wittstock und 16 aus den Ortsteilen. Hinzu gesellten sich zehn Kinder, die bei der letzten Begrüßungsrunde verhindert waren. Dazu zählte die einjährige Ilana mit ihrer drei Jahre alten Schwester Lilly May und ihren Eltern Stefanie und Christian Lübke.

Die neuen Erdenbürger wurden am Freitag in Wittstock begrüßt. Quelle: Christamaria Ruch

Jahrelang gehörte auch eine Rose mit Namensschild von jedem Baby zu den Geschenken. Diese Rosen fanden am Wappen vor den Toren der Stadt ihren Platz. „520 Rosen haben wir im Laufe der Jahre gepflanzt“, sagte Vize-Bürgermeisterin Dorothea Stüben. Vor wenigen Wochen wurde das Rosenbeet aufgelöst. „Viele Eltern kamen und holten sich Exemplare ab, um sie zu Hause einzupflanzen“, so Stüben. Darüber hinaus sind weitere Rosen in Jabel auf dem Gelände vom Sonntagscafé zwischengelagert und sollen später an einem neuen Standort endgültig weiter wurzeln.

Bürgermeister Jörg Gehrmann (Mitte) beschenkt die Neugeborenen. Quelle: Christamaria Ruch

Melanie Wille und ihr drei Monate alter Sohn Jonas sowie Jonas` Oma Melanie Wille gehörten am Freitag zu den geladenen Gästen. „Auch bei unserem drei Jahre alten Sohn Joel waren wir schon hier“, sagte Melanie Wille. Gina Krüger und Guido Allert aus Wittstock kennen bereits von ihrem fünf Jahre alten Sohn Theo diese Zeremonie. Nun reihten sie sich mit ihrer vier Monate alten Tochter Lisa ein. „Das ist doch eine gute Idee der Stadt, ich habe das einem Arbeitskollegen aus Pritzwalk erzählt und dort ist ihm so eine Aktion nicht bekannt“, sagte Guido Allert.

Hortkinder aus der Wittstocker Kita „Kinderland“ brachten mit ihrer Erzieherin Nicole Mittelstädt musikalische Grüße. „Wenn Kinder davon singen, dass sie sich wohl fühlen, brauchen wir uns um ihre Zukunft kaum Gedanken machen“, kommentierte Jörg Gehrmann den Auftritt. An die Eltern und ihre Neugeborenen richtete er den Wunsch: „Nehmen Sie sich füreinander Zeit und verständigen Sie sich in Ruhe über schwierige Fragen, das ist die Kunst dieser Zeit.“

„Willkommen im Leben“

„Willkommen im Leben“ begann im Jahre 2009.

Die Rosenkönigin Dajana I. entwickelte damals diese Idee und stieß bei Jörg Gehrmann auf offene Ohren.

Zweimal jährlich werden die Neugeborenen mit Geschenken öffentlich begrüßt.

Von Christamaria Ruch

Schlechte Straßen gibt es offenbar viele in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz. Nach wie vor erreichen viele Meldungen über Holperstrecken die Redaktion. Für einige gibt es bereits gute, für andere eher schlechte Nachrichten.

29.04.2017

Der lange Flur in der Kita Regenbogen in Berlinchen bekommt auf der oberen Hälfte eine neue helle Tapete und unten einen frischen Anstrich. Das markante bauliche Merkmal des Hauses ist nicht nur Eingangsbereich, sondern wird auch für viele Aktivitäten genutzt.

01.05.2017

Der Verkauf der Kyritzer Immobilie Schulze-Kersten-Straße 1, der sogenannten Stasi-Villa, dürfte demnächst vollzogen werden. Die dort untergebrachten Institutionen zogen längst aus. Zuletzt beherbergte das Gebäude noch die Kreativwerkstatt des Vereins Ostprignitz-Jugend. Diese fand eine neue Bleibe, und zwar in dem Kellergeschoss am Markt, in dem bisher der Heimatverein saß.

01.05.2017
Anzeige