Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Blick in die ehemalige Wäscherei

Kyritz Blick in die ehemalige Wäscherei

Die Stadt plant einen „Tag der offenen Wäscherei“ am nördlichen Ende der Johann-Sebastian-Bach-Straße von Kyritz. Es dürfte die letzte Möglichkeit sein, das Gebäude zu erkunden. Das Konzept zur Entwicklung des Klosterviertels zum Kulturstandort sieht schließlich vor, den Anbau abzureißen.

Voriger Artikel
Neues Leben für gefällte Bäume
Nächster Artikel
Aufnahmestopp bleibt noch erhalten

Von dem Gebäudezug bleibt nur der Mittelteil erhalten: die frühere Brennerei.

Quelle: Foto: Beckmann

Kyritz. Die Stadt plant einen „Tag der offenen Wäscherei“ am nördlichen Ende der Johann-Sebastian-Bachstraße von Kyritz. Denn dort wird bald fast nichts so sein wie es bisher war: Das im März von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Konzept zur Entwicklung des Klosterviertels zum Kulturstandort sieht vor, den bis Anfang 2015 von einer Wäscherei genutzten und zu DDR-Zeiten entstandenen Anbau abzureißen. Auch die Eckbebauung soll verschwinden. Nur das jeweils angrenzende historische Gebäude, in dem sich einst eine Brennerei befand, bleibt erhalten. Es wird saniert und soll als die neue Stadtbibliothek genutzt werden.

Exklusiver Blick hinter die Fassade am Sonnabend in einer Woche

Die Stadt hatte das Objekt dazu unlängst erworben. Bevor es mit den Arbeiten nun so richtig losgeht, dürfen Interessierte am Sonnabend, 22. April, von 10 bis 14 Uhr einen Blick hinter die Fassaden werfen. Das Haus und dessen Räume stehen in ihrem derzeit noch stark sanierungsbedürftigen Zustand zur Besichtigung offen. „Aus Sicherheitsgründen wird es für Besucher nicht möglich sein, sich frei zu bewegen. Im Zeitraum von 10 bis 14 Uhr werden jedoch Führungen angeboten“, informiert Stadtsprecherin Doreen Wolf.

Die Führungen finden halbstündlich statt, beginnend um 10 Uhr. Die letzte Führung startet um 13.30 Uhr. Aufgrund der Gegebenheiten im Gebäude ist jeweils nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich. Auch erfolgt die Begehung auf eigene Gefahr und ist zudem nur mit festem Schuhwerk möglich.

Anmeldungen werden erbeten, und zwar im Sekretariat des Bauamtes unter 033971/8 52 23.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg