Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bloß nichts liegen lassen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bloß nichts liegen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 22.10.2013
Bei vielen Pilzsammlern beliebt: Steinpilze. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Eine Viertelstunde reichte aus, mehr brauchten die Diebe nicht. Sie schlugen die Seitenscheibe des Autos ein, griffen sich die Tasche auf dem Rücksitz und waren verschwunden.Mit ihnen eine Videokamera, ein Tablet-PC und Unterlagen. Schaden: etwa 2000Euro. Wahrscheinlich hatten sich die Autofahrer nicht einmal etwas dabei gedacht, als sie ihren Wagen am helllichten Tag bei Kunsterspring abstellten. Sie wollten ja nur kurz weg sein. Was sollte da schon passieren?

Für so viel Leichtsinnigkeit hat Mathias Rawald von der Polizei in Neuruppin wenig Verständnis. "Man sollte nie etwas auf dem Rücksitz liegen lassen", sagt er. Alles,was Diebe von außen als mögliche Beute ausmachen könnten, provoziert einen Einbruch. Gerade jetzt, im Herbst. Pilzzeit ist Hochzeit für Autoknacker. Fast jeden Tag meldet sich jemand bei der Polizei, dessen Auto aufgebrochen wurde, während er versuchte, seinen Korb mit Maronen und Steinpilzen zu füllen.

Die Einbruchszahlen schwanken mit dem Wetter und dem Pilzwachstum. "Wir hatten den Eindruck, dass es in den vergangenen Tagen ein bisschen abgenommen hat", sagt Rawald. "Aber jetzt scheinen die Taten wieder zuzunehmen."

Manche Pilzsucher machen es den Dieben dabei sehr einfach, das stellen die Beamten immer wieder fest. "Es gibt Leute, die lassen ihre Autoschlüssel extra am Fahrzeug liegen", sagt Mathias Rawald. Viele Pilzsucher deponieren die Wagenschlüssel auf einem der Räder oder hinter der Stoßstange. Entweder aus Angst, dass sie das Schlüsselbund im Wald verlieren oder aus Bequemlichkeit: Wenn mehrere Leute den Wald durchkämmen, kann der eine seine Beute schon mal im Auto verstauen, während der andere noch durchs Unterholz stromert.

Was als Vorsichtsmaßnahme gedacht ist, hat einen entscheidenden Haken, weiß Rawald aus Erfahrung. "Leider wissen die Diebe auch, wo man einen Autoschlüssel verstecken kann", sagt er.

Die Polizei rät Pilzsammlern, keine wertvollen Dinge mitzunehmen. Wozu braucht man einen Laptop oder die Videokamera im Wald? Noch wichtiger: Nichts sichtbar im Wagen liegen lassen. "Diebe schlagen vor allem zu, wenn sie im Auto etwas sehen", sagt Rawald. Wo nichts zu erkennen ist, ist das Auto eher sicher. Außerdem schlagen die Täter vor allem an größeren Straßen zu. "Wenn ein Auto irgendwo weit abseits steht, wird kaum eingebrochen", sagt Polizeisprecher Ma-thias Rawald. Sein wichtigster Tipp: "Am besten stellt man sein Auto auf einem Gemeinschaftsparkplatz ab, zusammen mit vielen anderen." Nur wer will schon dort Pilze suchen, wo schon viele andere suchen?

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Gesellschafter prüfen neues Konzept für den Campus - Zukunft ungewiss

In Brandenburg startet in dieser Woche offiziell das Wintersemester, doch am Campus Neuruppin wird bereits seit zwei Wochen gebüffelt. Seit fünf Jahren gibt es den Campus. Die Neurppiner Kliniken als Hauptgesellschafter prüfen nun eine mögliche Neuausrichtung, wollten aber noch nichts Konkretes verraten.

22.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Kyritz macht zum zweiten Mal beim Kinderfilmfest des Landes mit - Wunschkino in der Schule

Toller Schulbeginn für die Drittklässler der Goethe-Grundschule Kyritz: Statt die Schulbank zu drücken, nahmen sie am Montag an der Auftaktveranstaltung des Kinderfilmfestes teil. Das Filmfest tourt mit sechs Streifen bereits zum 22. Mal durchs Land Brandenburg, erst zum zweiten Mal macht es in der Knatterstadt halt.

22.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Zwei Wusterhausener auf den Spuren von Kurfürst Friedrich Wilhelm - 500 Kilometer Geschichte live

22 Tage waren Günter Kerfin und Udo Stange aus Wusterhausen auf Wanderschaft. Sie liefen 500 Kilometer auf den Spuren des Kurfürsten Friedrich Wilhelm - von Schweinfurt nach Fehrbellin. Der Kurfürst hatte nach dem gregorianischen Kalender am 28. Juni 1675 die schwedischen Truppen bei Fehrbellin geschlagen. Von Schweinfurt aus war er dorthin mit einem 6000 Mann starken Tross gezogen.

22.10.2013
Anzeige