Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Blue-Lake-Chor kommt wieder

Rheinsberg Blue-Lake-Chor kommt wieder

Der amerikanische Blue-Lake-Chor gastiert erneut in Rheinsberg. Die 55 jungen Sänger sind im Juli in der Prinzenstadt zu Besuch und geben am Unabhängigkeitstag ein Konzert mit Solisten der Kammeroper. Der Kinder- und Jugendmusik-Förderverein, der sich um die Amerikaner kümmert, sucht noch Gastfamilien für die Musiker.

Voriger Artikel
Rostocker fordern die Ruppiner heraus
Nächster Artikel
Deutschlands dickste Buche wird gekappt

Der Blue-Lake-Chor war schon 2008 in Rheinsberg

Quelle: Foto: Geisler

Rheinsberg. Ob er nicht König von Amerika werden möchte, fragte der US-General Friedrich Wilhelm von Steuben 1787 den Rheinsberger Prinz Heinrich in einem Brief. Dieser bedankte sich – und ließ die Angelegenheit diplomatisch offen. Aus dem Posten in Amerika für den preußischen Prinzen wurde schlussendlich zwar nichts – dank der Anekdote gibt es aber jetzt mehr als einen Grund, den amerikanischen Independence Day in der Prinzenstadt mit Amerikanern zu feiern, findet Frank Matthus. Die Vertreter der Vereinigten Staaten sind an diesem 4. Juli zahlreich da: Gleich 55 zwölf- bis 19-jährige Sänger des Blue-Lake-Sommercamps sind vom 1. bis 5. Juli in Rheinsberg zu Gast, am 3. Juli in der Kirche und am Unabhängigkeitstag Amerikas im Schlosshof. Dort wird der Chor aus Michigan mit vier Solisten der Kammeroper Gospel-, Musical- und Filmlieder passend zum Nationalfeiertag und der Gastgeberstadt präsentieren.

Der Chor, der nicht zum ersten Mal in Rheinsberg gastiert, wird vom Kinder- und Jugendmusikverein (Kijumu) betreut. „Und wir suchen noch Gast­eltern“, sagt Susanne Gast, die das Projekt vom langjährigen Organisator Jörg Schubert übernommen hat. Diese sollten aus Rheinsberg und Umgebung kommen und am ersten Wochenende etwas Zeit mitbringen. Sprachkenntnisse sind unbedingt notwendig. Willkommen sind auch Firmen, die das Projekt zum Beispiel mit Verpflegung unterstützen. Nur Wasser werde nicht mehr gebraucht, weil die Preußenquelle den Chor bereits beliefern will, so Gast. Für die Region lohnt sich die Investition mehrfach. Denn das Eintrittsgeld fließt an Jugendprojekte des Kijumu und der Kammeroper. Zudem finanziert Blue Lake ein Stipendium für einen Jugendlichen aus dem Gastgeberort für einen Aufenthalt in Amerika.

Wer das Projekt unterstützen will, kann sich bei Susanne Gast (0173/2 92 31 84) melden.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg