Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Blumen gegen das Vergessen in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Blumen gegen das Vergessen in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 27.01.2016
Kerstin Zillmann (vorne links) und Karl-Otto Kaschull legten am Opferdenkmal ein Blumengebinde nieder. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Es sind nicht viele gekommen, um an diesem vernieselten Mittwochvormittag am Denkmal für die Opfer des Faschismus im Wittstocker Friedrich-Ebert-Park innezuhalten. Lediglich sechs Vertreter der Partei Die Linke legten ein Blumengebinde nieder und gedachten in einer Schweigeminute der Gräuel des Krieges und des Holocausts.

Traditionell organisiert die Stadt Wittstock mit Unterstützung der Partei am 27. Januar, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, diese Gedenkveranstaltung. Doch in diesem Jahr anscheinend etwas grundweg falsch.

„Mich wundert, dass die Stadt Wittstock niemanden geschickt hat“, monierte Kerstin Zillmann, Stadtverordnete und Mitglied im Regionalvorstand der Linken, die Abwesenheit eines Vertreters aus dem Rathaus. Das sei in den vergangenen Jahren sonst immer der Fall gewesen. Gerade im vergangenen Jahr, als sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee zum 70. Mal jährte.“hat unsere Stadt etwa schon vergessen?“, fragte Zillmann.

Aktion spontan geplant

Sie hat es nicht vergessen, wie Stadtsprecher Jean Dibbert auf Nachfrage der MAZ versichert. „Die Linke hat uns vor zwei Wochen informiert, dass sie in diesem Jahr keine Kranzniederlegung im Ebert-Park plant“, erklärt er das „Missverständnis“. Dass die Parteimitglieder nun doch eine kleine Gedenkveranstaltung durchgeführt haben, überrascht den Sprecher. „Hätten wir das gewusst, wäre natürlich jemand aus dem Rathaus gekommen.“

Tatsächlich haben die Linken ihr Vorhaben sehr kurzfristig, nämlich erst einen Tag vorher, angemeldet, gibt Kerstin Zillmann zu. Allerdings nur, weil sie erst dann erfahren habe, dass die Stadt nichts plane. „Ich habe am Vortag noch das Ordnungsamt und den Stadtverordnetenvorsitzenden Burkhard Schultz informiert, dass wir nun selbst etwas auf die Beine stellen“, erklärt sie. Dementsprechend enttäuscht waren die Anwesenden über die Unflexibilität im Rathaus.

„Auf jeden Fall wird ein Vertreter der Stadt bei der Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Belower Wald am kommenden Sonntag anwesend sein“, informiert Dippert.

Gedenktag für Nazi-Opfer

Seit 1996 ist der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag.

Die Vereinten Nationen erklärten ihn 2005 zum internationalen „Holocaust-Gedenktag“ .

Die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 ist das Bezugsdatum zum Gedenktag.

In der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald findet am Sonntag ab 14 Uhr anlässlich des Gedenktages eine Veranstaltung mit einem Fachvortrag zu Todesmärschen des Leipziger Historikers Martin Winter statt.
br

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Neue Unterstützer für Maerker-Portal - Awu und Busgesellschaft ORP machen mit

Innerhalb eines Jahres gab es in Ostprignitz-Ruppin über das Portal Maerker fast 700 Bürgerhinweise, wo sich Müllecken, Straßenlöcher oder defekte Lampen befinden. Die Behörden versuchen dann, das jeweilige Problem innerhalb weniger Tage zu beheben. Nun machen auch die Awu und die Busgesellschaft ORP bei dem Portal mit.

30.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Denkmal braucht Hilfe - Verfall in Vichel

Das Erbe Ferdinand von Quasts in Vichel bietet ein trauriges Bild. Ausgerechnet das Rittergut des ersten preußischen Staatskonservators ist dem Verfall preisgegeben. Zumindest der Pferdestall, der zu dem Ensemble gehört, scheint immer weniger zu retten zu sein. René Strehlow würde es trotzdem gern versuchen, vermisst aber Unterstützung.

27.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ärger um Entschädigung bei Feuerwehr - Neuruppin: Ehrenamt kann teuer werden

Wer arbeitslos ist und sich nebenbei ehrenamtlich engagiert, muss aufpassen: Bekommt er dafür Aufwandsentschädigung, kann das einen Teil seines Hartz-IV-Geldes kosten. Neuruppin hat die Entschädigung für seine freiwilligen Feuerwehrleute 2015 neu geregelt – und muss jetzt teilweise zurückrudern.

27.01.2016