Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bluten für den guten Zweck
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bluten für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 12.01.2018
Der erste Blutspendetermin des neuen Jahres im Kyritzer Mehrgenerationenhaus war gut besucht. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

Vielleicht lockte einfach die Chance, nach den fetten Tagen ein bisschen Gewicht loszuwerden – immerhin ein knappes Pfund. Vielleicht war es auch eine willkommene Gelegenheit, das neue Jahr mit einer guten Tat zu beginnen. So oder so: Der erste 2017er Blutspendetermin im Kyritzer Mehrgenerationenhaus war am Montag gut besucht. Ab und an mussten die Spender sogar kurze Wartezeiten in Kauf nehmen. „Wir sind zufrieden“, lautete am Abend die Einschätzung von Katja Thiemann. Sie leitet das Blutspendeteam des Deutschen Roten Kreuzes, das in Kyritz am Montag innerhalb von dreieinhalb Stunden 67 Spender willkommen hieß.

Immer weniger Spender

Manuela Sterna, Pressereferentin des Blutspendezentrums Neuruppin, freut sich vor allem über die fünf Erstspender vom Montag und hält die Beteiligung für überaus ansehnlich. „Früher war das in Kyritz Durchschnitt. Heute ist das ein Super-Ergebnis. Die Zahlen in Kyritz sind doch ein bisschen zurückgegangen.“ 2017 hat das Blutspendeteam in der Stadt das erhoffte Ergebnis nicht ganz erreicht. 1420 Spenden kamen zusammen. Mindestens so viele sollen es auch 2018 werden – möglichst natürlich mehr.

Immerhin sei die Versorgungssituation mit Blutkonserven momentan noch ganz gut, berichtet Manuela Sterna: „Durch die vielen Sondertermine vor den Feiertagen haben wir einen gewissen Vorlauf.“ Wie sich das entwickelt, falls jetzt vielleicht noch eine Erkältungswelle zuschlägt, vermag sie aber nicht abzuschätzen. Erfahrungsgemäß würden dann viele Spender ausfallen. Gesund muss man für das Blutspenden sein.

Eine beliebte Belohnung

Auf einem Nebenschauplatz der Spendenpraxis zeichnet sich in Kyritz so langsam ein Zeitenwechsel ab. Jahrzehntelang hatte dort Helga Schulze ehrenamtlich für den Spenderimbiss gesorgt. „Das ist was Besonderes. So toll ist es selten“, schwärmt nicht nur Manuela Sterna. Doch altersbedingt wird das nicht mehr lange so sein. Wer es noch erleben will, sollte schnell mal wieder spenden gehen.

Die Spendentermine 2018 rund um Kyritz

Im Kyritzer Mehrgenerationenhaus: am 5. Februar, 5. März, 9. April, 7. Mai, 4. Juni, 2. Juli, 6. August, 3. September, 1. Oktober, 5. November und 3. Dezember jeweils von 15 bis 18.30 Uhr.

In „Ribbes Partyhaus“ in Wusterhausen: am 14. März, 30. Mai, 8. August und 24. Oktober jeweils von 15.30 bis 19 Uhr.

In der Breddiner Schule: am 28. Februar, 16. Mai, 22. August und 7. November jeweils von 16 bis 19 Uhr.

In der Neustädter Schule: am 21. Februar, 25. April, 4. Juli und 19. September jeweils von 15 bis 19 Uhr.

Im Kyritzer Finanzamt: am 9. März, 8. Juni, 31. August und 23. November von 8 bis 11 Uhr.

Im Kyritzer Seniorenwohnpark (Eichenweg): am 8. Februar, 25. Juli und 16. Oktober jeweils von 15 bis 18 Uhr.

Personalausweis und, wenn vorhanden, Blutspendepass mitbringen!

Von Alexander Beckmann

Ein Unbekannter zerstörte immer wieder Biberdämme am Fließ zwischen Böberecken- und Grienericksee. Um den Konflikt zwischen Menschen und Tier zu entschärfen, ließ der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land ein Drainagerohr in einem der Dämme legen. Ein Naturliebhaber zweifelt, ob diese Maßnahme dem Biber wirklich hilft.

12.01.2018
Ostprignitz-Ruppin Falsche Polizisten am Telefon - Ausspähversuche per Telefon

Hinweise zu falschen Polizisten häufen sich in Fehrbellin. Montagabend meldeten sich 21 Betroffene im Alter zwischen 53 und 87 Jahren in der Neuruppiner Inspektion und berichteten: Ein Anrufer meldete sich als Polizist, um sie vor angeblichen Einbrüchen osteuropäischer Banden zu warnen – und um gleichzeitig nach Schmuck und Geld zu fragen.

09.01.2018

Zu einem nervenaufreibenden Feuerwehreinsatz kam es in der Nacht zum Dienstag in der Kyritzer Bassewitzstraße. Denn die Brandschützer konnten dort an einer Doppelhaushälfte trotz Rauch zunächst kein Feuer feststellen. Am Ende half die Wärmebildkamera. Es wurde ein Glutnest entdeckt und somit Schlimmeres verhindert.

12.01.2018
Anzeige