Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Börse lässt Sammlerherzen höher schlagen

Wittstock Börse lässt Sammlerherzen höher schlagen

Münzen, Briefmarken, Postkarten – die alljährliche Wittstocker Sammlerbörse bietet ihrem Publikum nahezu alles, was das Herz begehrt. Deshalb ist die Veranstaltung auch am Sonntag wieder gut besucht gewesen. Obwohl als besonderes Liebhaberstück angeboten, wurde die Gedenkmünze der Wittstocker Numismatiker nur wenig gekauft – zumindest nicht auf der Börse.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Autofahrer sieht 16-Jährige zu spät

Viel Interesse gab es für alte Postkarten.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Zufrieden streift Frank Wilcke durch die gut besuchte Wittstocker Stadthalle. „So voll war es lange nicht mehr“, sagt der Vorsitzende der Fachgruppe Numismatik. Die Münzsammler sind seit einigen Jahren der Volkssolidarität angegliedert und organisieren jedes Jahr die Sammlerbörse in der Stadthalle. Bis zur Mittagszeit waren mehr als 430 Karten an Besucher verkauft worden, wie Wilckes Mitnumismatiker informieren. „In der Regel kommen bis zu 700 Besucher zur Veranstaltung“, berichtet Wilcke. Mit fast 70 Ausstellern ist die Börse in diesem Jahr besonders gut bestückt, stellt der Chefnumismatiker zufrieden fest.

Wer kommt, das hängt nicht selten mit dem Zufall zusammen. So ist in diesem Jahr auch mal wieder Heinz Johnen dabei. Der Däne war zuvor auf einer Börse in Dresden. „Wittstock liegt auf dem Rückweg“, erklärt er. Und wenn es sich nicht lohnen würde, wäre er auch gar nicht erst in die Dossestadt gekommen. Während Johnen an seinem Tisch alte Feldpostbriefe, Geldscheine und Briefmarken anbietet, schaut Frank Wilcke bei Andreas Polster vorbei. Der Hamburger organisiert Sammlerbörsen in ganz Deutschland, wie er sagt. In Wittstock sei er diesmal nicht nur, weil sein Bruder in der Stadt wohne, sondern auch, um weitere Kontakte zu Sammlern zu knüpfen. „Außerdem ist das hier eine tolle Atmosphäre“, schwärmt er. Frank Wilcke nickt bestätigend. „Der Besuch ist mitunter ein Ausflug für die ganze Familie“, sagt er.

Die Gedenkmünzen der Numismatiker-Fachgruppe waren eher im Voraus unter Liebhabern begehrt

Die Gedenkmünzen der Numismatiker-Fachgruppe waren eher im Voraus unter Liebhabern begehrt. Bei der Sammlerbörse wurden nur wenige verkauft.

Quelle: Christian Bark

Einen Ausflug nach Wittstock haben sich auch Ulrich Schulz und Partnerin Brigitte Großmann aus Kyritz gegönnt. „Eigentlich wollte ich meine DDR-Briefmarkensammlung an den Mann bringen“, erklärt Schulz. Die wolle aber keiner haben. Trotzdem lohne sich der Besuch, auch wenn sie nur zum „Gucken“ gekommen seien. Anderes hatte Ralf Kluth aus Wittenberge ebenfalls nicht im Sinn. Er habe mal Münzen gesammelt, sich aber über deren raschen Wertverfall geärgert.

Ein Mekka für Sammler aus ganz Deutschland

Seit 1980 findet die Sammlerbörse in Wittstock statt. Organisiert wird sie von der Fachgruppe Numismatik, die der Volkssolidarität angehört. Die Gruppe feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen und wartete deshalb mit einer Gedenkmünze aus Silber und Kupfer für echte Liebhaber auf.

Bis zu 700 Besucher aus ganz Deutschland verzeichnet die Messe jedes Jahr. An die 70 Aussteller präsentierten diesmal Briefmarken, Münzen, Postkarten und Abzeichen.

„Das hängt immer mit dem aktuellen Materialwert zusammen“, erklärt Frank Wilcke. Aber natürlich auch mit der Anzahl der geprägten Exemplare und der Nachfrage. So sei die aktuelle Gedenkmünze zum 50-jährigen Bestehen der Numismatiker-Fachgruppe heiß begehrt. 50 der bislang geprägten 60 Silbermünzen seien schon weg. Von den 100 Kupfermünzen gebe es hingegen noch einige. „Bei solchen Liebhaberstücken darf es gerne mal die teurere Silbervariante sein“, sagt Wilcke. Die sei aber schon im Voraus an die Münzsammler, meist aus der eigenen Fachgruppe, ausgegeben worden. Während der Sammlerbörse hatte Fachgruppenmitglied Gerhard Dammasch nur wenige verkauft, wie er berichtet.

Heinz Johnen aus Dänemark war zum dritten Mal dabei in Wittstock

Heinz Johnen aus Dänemark war zum dritten Mal dabei in Wittstock.

Quelle: Christian Bark

Zuweilen tummeln sich aber nicht nur Sammler und Schaulustige auf der Börse. Denn die historischen Stücke ziehen auch einige Wissenschaftler und Forscher an, wie Arno Mader bestätigt. Er kommt aus der Nähe von Gadebusch in Mecklenburg und bietet neben alten Postkarten auch Militärorden und Spielzeugsoldaten an. „Manchmal geben die Karten Auskunft über Gebäude, die heute gar nicht mehr stehen“, sagt er. Der Vorteil der Börse sei das direkte Prüfen der Sammlerstücke und das Gespräch mit den Ausstellern. Zwar sei die Vielzahl an Stücken, die mittlerweile im Internet angeboten werden, nicht zu verachten, doch im Netz gebe es eben nicht die Möglichkeit, Dinge zu berühren oder auf Augenhöhe zu feilschen. „Und das kann man hier in Wittstock besonders gut“, sagt er.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg