Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Brandenburg hat Platz fürs Medizin-Studium
Lokales Ostprignitz-Ruppin Brandenburg hat Platz fürs Medizin-Studium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.02.2016
Die Nicolaischule soll bis 2017 saniert werden. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Neuruppin

Fast sah es so aus, als könnte Neuruppin der einzige Standort der neu gegründeten Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) bleiben. Durch einen unerwartet klaren Beschluss hat der Aufsichtsrat des Städtischen Klinikums Brandenburg (Havel) jetzt verhindert, dass es aus Sicht der Havelstadt zum Äußersten kommt. Er hat den Weg dafür frei gemacht, dass die Medizinische Hochschule ab 2017 die ehemalige Nicolaischule in der Stadt Brandenburg nutzen kann.

Die Hochschule war 2015 eigentlich als Gemeinschaftwerk der Städte Neuruppin, Brandenburg und des Kreises Ostprignitz-Ruppin gestartet. Inzwischen haben sie mit der Immanuel-Diakonie aus Berlin noch einen weiteren Partner mit im Boot. Das bisherige Konzept sah vor, dass die Ausbildung der angehenden Mediziner an mehreren Standorten stattfindet. Das Studium sollte in Neuruppin starten, später dann auch in Brandenburg (Havel) stattfinden. Dort fehlten bisher allerdings Räume. Dieses Problem ist jetzt gelöst. Seit Mittwoch ist klar: Die Nicolaischule kann für die Medizinische Hochschule umgebaut werden.

Die Zustimmung des Aufsichtsrates war entscheidend, obwohl das Klinikum lediglich als Zwischenmieter auftritt. Jetzt fehlt nur noch ein Erbbaurechtsvertrag zwischen der Stadt sowie den Investoren Robert Müller (Müller-Bau Genthin) und dem Architekten Uli Krieg als Interessengemeinschaft Nicolaischule, die das Haus für das Studium herrichten sollen.

Oberbürgermeisterin Tiemann: „Ein schwieriger Weg“

Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann ist froh, dass die Diskussion so ausgegangen ist. „Es war eine wesentliche Entscheidung, um den Sitz der Ausbildung der MHB hier in Brandenburg an der Havel zu verorten. Vom Wollen bis zum Umsetzen war es ein schwieriger Weg“, sagt sie: „Wir mussten auch einen verlässlichen Partner finden, weil das Klinikum die Investition nicht aus eigener Kraft stemmen sollte, da gibt es im eigenen Haus genug zu tun.“ Tiemann leitet den Aufsichtsrat des Städtischen Klinikums.

Erleichtert ist auch Klinikums-Geschäftsführerin Gabriele Wolter, weil im Vorfeld Widerstände von Aufsichtsratsmitgliedern angedroht waren – doch die Kraftprobe blieb aus. „Der Hochschulstandort Brandenburg an der Havel hätte sich bei einem Scheitern des Antrags erledigt. Es stand auch zu befürchten, dass Neuruppin die MHB komplett übernommen hätte“, sagt Gabriele Wolter.

Studium in Neuruppin und ab 2017 auch in Brandenburg (Havel)

Sobald der Mietvertrag unterschrieben und das Erbbaurecht von der Stadt an die IG Nicolaischule vergeben ist, kann der Umbau beginnen. Rund zwei Millionen Euro investieren die Partner. Das Klinikum ist Hauptmieter und vermietet an die MHB weiter. Zum 1. März 2017 soll das Haus fertig sein, dann bleibt noch ein Monat zum Einrichten. Am 1. April soll das Studium auch dort beginnen.

Von Reyk Grunow und André Wirsing

Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Sozialgericht völlig überlastet - Wer arm ist, klagt oft lange

Mehr als 7000 offenen Verfahren aus den Kreisen Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Oberhavel und Uckermark schiebt das Sozialgericht in Neuruppin vor sich her und es werden immer mehr. Allein im vergangenen Jahr ist die Zahl der neu eingegangenen Klagen um fünf Prozent angestiegen. Die Richter kommen längst nicht mehr hinterher.

08.02.2016

Der ungewöhnlich kleine Kreisverkehr an der B 167 in Alt Ruppin ist offenbar schlecht geplant worden. Fahrradfahrer beschweren sich beim Ortsbeirat darüber, dass Autofahrern ihnen dort regelmäßig die Vorfahrt nehmen. Auch Autofahrer, die aus der kleineren B 122 kommen, haben das Nachsehen. Helfen kann der Ortsbeirat bei diesem Problem aber nicht.

08.02.2016

In der Alt Ruppiner Anna-Petrat-Straße warten die Anlieger seit neun Jahren auf neue Bürgersteige. Obwohl die Hauseigentümer den Gehweg selbst bezahlen wollen, geht es im Neuruppiner Tiefbauamt offenbar nicht voran, kritisiert die Ortsbürgermeisterin Heidemarie Ahlers. Auf den kaputten Bürgersteigen sei es bereits zu mehreren Unfällen gekommen.

08.02.2016
Anzeige